1. Startseite
  2. Podcasts
  3. Augsburg meine Stadt
  4. Der Augsburger Pflegeskandal: Wie es zum Millionenbetrug kam

Neuer Podcast

28.11.2019

Der Augsburger Pflegeskandal: Wie es zum Millionenbetrug kam

Beim Geschäftsführer eines Augsburger Pflegedienstes fanden die Ermittler rund drei Millionen Euro in Bar. Er hatte das Geld bei sich zuhause gebunkert.
Bild: Polizei

Mehrere Augsburger Pflegedienste sollen für Betrug im großen Stil verantwortlich sein. Wie konnte es so weit kommen? Und wie laufen die Ermittlungen der Polizei ab?

Gut einen Monat nach der Groß-Razzia in acht Augsburger Pflegediensten gibt es bei den Ermittlungen neue Entwicklungen. Wie berichtet, geht es um den Verdacht, dass die Augsburger Unternehmen für Abrechnungsbetrug in großem Stil verantwortlich sein könnten. Die Ermittler haben Hinweise auf ein kriminelles Netzwerk, das Pflege- und Krankenkassen sowie Sozialhilfeträger um Millionen betrogen haben soll. Es geht vor allem um Pflegedienste, die sich vorwiegend an eine russischsprachige Zielgruppe richten und teils gezielt mit russischen Sprachkenntnissen werben.

Jetzt im Podcast: Der Augsburger Pflegeskandal

13 Beschuldigte sitzen in Untersuchungshaft. Es sind allerdings nicht mehr dieselben 13 Verdächtigen wie noch nach der Razzia im Oktober: Wie die Staatsanwaltschaft München I auf Anfrage mitteilt, ist eine Pflegedienstleiterin nicht mehr im Gefängnis. Der Haftbefehl gegen die Frau wurde außer Vollzug gesetzt, da keine Verdunkelungsgefahr mehr bestehe, heißt es von der Behörde.

Ein weiterer Beschuldigter ist dafür mittlerweile in Deutschland in U-Haft: Alexander F. (Name geändert), Geschäftsführer eines größeren Pflegedienstes der Stadt, hat in Spanien seinen Wohnsitz und konnte deshalb von den deutschen Ermittlern zunächst nicht festgenommen werden. Er hielt sich für die deutschen Ermittler bereit und blieb dafür in Spanien zunächst in Freiheit, bis LKA-Beamte ihn abholten und nach Deutschland überführten.

Die Ermittlungen dürften noch eine ganze Weile in Anspruch nehmen: Die Kripo ist nun damit beschäftigt, Zeugen zu befragen und das beschlagnahmte Material auszuwerten. Teils versuchen die Anwälte der Verdächtigen aktuell, die Haftbefehle gegen ihre Mandanten außer Vollzug setzen zu lassen. Die Pflegedienste sollen durch falsche Angaben gegenüber den Sozialkassen einen Millionenschaden verursacht haben. In Augsburg sind 68 Beschuldigte im Visier der Behörden, 40 Verantwortliche von Pflegediensten und 27 Patienten sowie ein Arzt.

Die Hintergründe des Skandals beleuchten Jan Kandzora und Axel Hechelmann in der aktuellen Folge unseres Podcasts "Augsburg, meine Stadt".

Podcast "Augsburg, meine Stadt" auf Spotify, iTunes und Co.

Den Podcast "Augsburg, meine Stadt" finden Sie bei Spotify, iTunes – und überall sonst, wo es Podcasts gibt.

Sie haben eine Frage, Kritik oder Anmerkungen? Dann schreiben Sie uns eine E–Mail an podcast@augsburger-allgemeine.de.

Lesen Sie dazu auch: Thema Podcast: Mit diesem Wissen können Sie mitreden

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

02.12.2019

"Wie konnte es so weit kommen?"
Diese Frage ist so überflüssig wie ein Kropf. Es war wohl Zeit endlich das C in der Berliner Parteizentrale zu klauen.

Permalink
02.12.2019

Hatten wir nicht vor einigen Jahren einen fast gleichen Betrugsskandal mit dem gleichen sprachlichen Hintergrund?
Und da kann so was gleich wieder nachwachsen und sich im gleichen Stil wiederholen?
Warum wird so ein Sumpf nicht wirklich trocken gelegt?
Braucht man da nicht so genau arbeiten - ist ja nur des Bürgers Geld?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren