Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj am Donnerstag zu EU-Gipfel erwartet
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Afghanistan: Die nächste große Kehrtwende des Donald Trump

Afghanistan
22.08.2017

Die nächste große Kehrtwende des Donald Trump

Nicht auf Twitter, sondern ganz offiziell mit einer Fernsehansprache verkündete US-Präsident Trump seine Afghanistan-Strategie. Es ist seine nächste große Kehrtwende.
Foto: Nicholas Kamm, afp

"Terroristen töten" statt Staatsaufbau: Mit einer wenig konkreten Strategie will US-Präsident Trump den Einsatz in Afghanistan intensivieren. Was Experten dazu sagen.

Volle Kraft voraus – in die entgegengesetzte Richtung. Nach diesem Motto verfährt Donald Trump auch im Afghanistan-Konflikt. Im Wahlkampf hatte der US-Präsident versprochen, dass sich sein Land aus internationalen Konflikten wie in Afghanistan zurückziehen werde. In seiner Ansprache in der Nacht auf Dienstag klang das ganz anders. So fasste Trump seine Ziele zusammen: „Wir werden nicht wieder Staatsaufbau betreiben – wir werden Terroristen töten“, kündigte er an. „Vergeltung wird schnell sein und machtvoll.“

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg unterstützt Trumps neue Afghanistan-Strategie. Er verwies darauf, dass sich in den vergangenen Wochen bereits mehr als 15 Länder dazu bereit erklärt hätten, die Zahl ihrer Truppen für den Afghanistan-Einsatz der Nato noch einmal aufzustocken. Deutschland, mit gut 900 Soldaten präsent, will sich daran bislang nicht beteiligen. Dennoch war auch in Berlin die Erleichterung spürbar: „Die Bundesregierung begrüßt die Bereitschaft der Vereinigten Staaten, sich weiterhin langfristig in Afghanistan zu engagieren“, sagte eine Regierungssprecherin.

Trump vermied es bei seinem TV-Auftritt, zu sagen, wie konkret die Verstärkung der Truppe aussehen wird. US-Medien meldeten, dass das Kontingent um 4000 Soldaten aufgestockt werden solle.

Trumps Afghanistan-Kehrtwende: Keine zeitlichen Vorgaben

Wie ist Trumps Meinungsumschwung zu erklären? „Die Generäle in seinem Umfeld haben ihm offenbar klargemacht, dass er bei einem kompletten Abzug als Verlierer dastehen würde. Und das wäre für Trump, für den generell nur Siege infrage kommen, das Allerschlimmste“, sagte der Afghanistan-Experte Reinhard Erös unserer Redaktion. „Wenn, dann hätte Trump den Rückzug unmittelbar nach seinem Amtsantritt einleiten müssen. Dann hätte er seinen Vorgänger Obama für das Desaster verantwortlich machen können. Trump ist sieben Monate im Amt – jetzt geht das nicht mehr.“

Trumps Wortwahl war gewohnt martialisch. „Unsere Feinde angreifen, den IS auslöschen, Al-Kaida zerquetschen, die Taliban davon abhalten, Afghanistan zu übernehmen und Terroranschläge gegen Amerika verhindern, bevor sie geschehen.“ Gleichzeitig mochte Trump aber nicht ausschließen, dass es eines Tages eine „politische Lösung mit einigen Elementen der Taliban“ geben könne. Für den Einsatz will Trump keine zeitlichen Vorgaben setzen. „Die Umstände – nicht willkürliche Zeitpläne – werden unsere Strategie in Zukunft leiten.“

Erös, dessen Kinderhilfe in Afghanistan Schulen, Kindergärten und eine Universität errichtet hat, warnt davor zu glauben, dass die US-Truppen den Krieg militärisch gewinnen könnten: „Die Vorstellung, dass die letzten Taliban eines Tages ihre Waffen bei der US-Botschaft in Kabul abgeben, ist abstrus.“ Dies habe schon zur Hochzeit des amerikanischen Engagements nicht funktioniert, als über 110.000 US-Soldaten dort stationiert waren. Zum Vergleich: Heute sind es 8400.

Trumps Vorgänger Barack Obama hatte das Ende des offiziellen Kampfeinsatzes und den Abzug eines großen Teiles der Truppen über 15 Jahre nach Beginn des Einsatzes für Dezember 2014 terminiert und dann auch umgesetzt. Heute sind die Taliban auf dem Vormarsch. Experten schätzen, dass sie elf Prozent des Landes kontrollieren und um die Eroberung von rund 30 Prozent kämpfen. Entsprechend groß ist ihr Selbstbewusstsein. Ein Sprecher kündigte als Reaktion auf den Auftritt Trumps einen „Heiligen Krieg bis zum letzten Atemzug“ an. (Alle Neuigkeiten zu Trump finden Sie in unserem News-Blog)

Wie kann die afghanische Armee schlagkräftiger werden?

Der Präsident vergaß auch nicht, Pakistan zu drohen, das als Rückzugsgebiet der Taliban gilt. Wie er die Regierung in Islamabad konkret dazu bringen will, hart gegen die Milizen vorzugehen, sagte er nicht.

Reinhard Erös ist sich sicher, dass ein Ende des US-Einsatzes dazu geführt hätte, dass Afghanistan „implodiert“ wäre. Der frühere Offizier der Bundeswehr glaubt aber, „dass es möglich ist, eine schlagkräftige afghanische Armee zu schaffen“. Hierzu habe man 15 Jahre Zeit gehabt. Diese Gelegenheit sei aber nicht genutzt worden. Die Kräfte für die Armee, insbesondere für Spezialkräfte und eine nicht korrupte Polizei müssten weit besser ausgewählt und ausgebildet werden. Am wichtigsten aber sei eine sehr gute Besoldung. Die Männer müssten zwischen 500 und 700 Euro im Monat erhalten, statt – wie bisher – 200 Euro. Auch eine bessere soziale Absicherung sei notwendig

„Wer sagt, dass das zu teuer ist, der vergisst, dass der Westen in den letzten 15 Jahren dort über 1000 Milliarden Dollar investiert hat.“ Auch die Bundeswehr solle mehr Ausbilder schicken. Klar sei, dass eine weitere Verschlechterung der Lage in Afghanistan die Zahl der Flüchtlinge unweigerlich in die Höhe treiben würde. mit dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.