Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Verteidigungsministerin Lambrecht erstmals seit Kriegsbeginn in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Asylpolitik: FDP warnt: Zurückweisung von Flüchtlingen scheitert an Daten-Chaos

Asylpolitik
30.06.2018

FDP warnt: Zurückweisung von Flüchtlingen scheitert an Daten-Chaos

Polizisten kontrollieren an der Autobahn 93 Fahrzeuge, die aus Österreich nach Deutschland kommen. Die deutsche Politik erwägt Möglichkeiten zur Abweisung direkt an der Grenze.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Exklusiv Die Liberalen fürchten, dass viele Flüchtlinge wegen Mängeln in der Fingerabdruck-Kartei gar nicht identifizierbar sind. Was bedeutet das für die Asylpolitik?

Die Zurückweisung von Flüchtlingen an der deutschen Grenze, über deren Sinn und Zulässigkeit CDU und CSU erbittert streiten, könnte in vielen Fällen an technischen Problemen scheitern. Denn wegen mangelhafter Fingerabdruck-Datenbanken, so befürchtet zumindest die FDP, ließen sich viele Flüchtlinge gar nicht zweifelsfrei identifizieren. Dies gehe aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage von Stephan Thomae hervor, des stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Bundestagsfraktion.

FDP bemängelt Unvollständigkeit bei den Fingerabdruck-Dateien

Das Papier, das unserer Redaktion exklusiv vorliegt, zeigt laut Thomae ein „hohes Maß an Unvollständigkeit und Unordnung bei den Fingerabdruck-Dateien“. Nach dem Seehofer-Plan würden die Fingerabdrücke von Flüchtlingen, die nach Deutschland einreisen wollen, mit der europäischen Datenbank Eurodac abgeglichen. Wenn sich dabei herausstellt, dass eine Person bereits in einem anderen EU-Staat registriert ist, will Seehofer ihr die Einreise nach Deutschland verwehren. Angela Merkel (CDU) lehnt nationale Alleingänge ab und strebt eine gesamteuropäische Lösung an.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Stephan Thomae sieht aber noch ganz andere Hürden für das Seehofer-Vorhaben – und die sind praktischer Natur: „Die verschiedenen Datenbanken sind teils unvollständig, enthalten andererseits Mehrfachnennungen und werden ganz offensichtlich nicht miteinander abgeglichen.“

Dies ermögliche Asylmissbrauch und schaffe Sicherheitslücken. In der Antwort des Innenministeriums auf die Thomae-Anfrage heißt es, dass im „Automatisierten Fingerabdruck-Identifizierungssystem“ des Bundeskriminalamts derzeit Fingerabdrücke von gut 4,7 Millionen Personen erfasst sind. In der europäischen Fingerabdruckdatei Eurodac seien fast fünf Millionen Datensätze mit Fingerabdrücken erfasst.

Fingerabdruck-Datenbank: Sind Personen mehrfach registriert?

Wörtlich heißt es aber: „Es wird darauf hingewiesen, dass einzelne Personen mehrfach in Eurodac registriert sein können.“ Thomae: „Dies zeigt, dass nicht einmal die wichtigste Datenbank in sich stimmig ist.“ Laut Innenministerium gibt es weitere relevante Datenbanken: Das im Pilotbetrieb laufende „Schengener Informationssystem II“ mit Fingerabdrücken von derzeit rund 130.000 Personen und das deutsche Ausländerzentralregister mit aktuell knapp 1,6 Millionen Fingerabdruckdaten.

Für Thomae macht dies die Lage nur noch undurchsichtiger. Er sieht gewaltigen Handlungsbedarf: „Identitätsprüfungen müssen nachgeholt, Fingerabdrücke erfasst und die Datenbanken aufgeräumt, insbesondere die Mehrfachnennungen gestrichen werden.“ Nur so würde ein zuverlässiger Abgleich der Daten national und international überhaupt erst möglich.

Der Jurist aus Kaufbeuren ist überzeugt, dass zumindest ein Teil der „chaotischen Zustände hätte vermieden werden können, wenn man die Menschen im Jahr 2015 nicht unregistriert erst in die Aufnahmeunterkünfte gebracht, sondern die Daten der Personen bereits an der Grenze erfasst hätte“. Aus der Antwort auf die FDP-Anfrage geht auch hervor, dass in Deutschland derzeit 434 Abschiebehaftplätze zur Verfügung stehen. Darüber, wie viele Personen aktuell in den Abschiebehaftanstalten untergebracht sind, liegen laut Regierung aber keine Erkenntnisse vor.

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.