Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
USA: Hätten kein Problem mit Lieferung deutscher Kampfpanzer an die Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bundestagswahl 2021: Wie lange dürfen Koalitionsgespräche dauern?

Bundestagswahl 2021
27.09.2021

Wie lange dürfen Koalitionsgespräche dauern?

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Kanzlerkandidat Armin Laschet bei einem gemeinsamen Wahlkampfauftritt.
Foto: Federico Gambarini, dpa (Archivbild)

Die Bundestagswahl ist geschafft – doch längst ist nicht klar, wer künftig die Regierung stellen wird. Für das, was nun vor uns liegt, gibt es nur wenige Regeln, dafür historische Vorbilder.

Nach der Wahl ist vor der Wahl: Nachdem sowohl die SPD als auch die Union Anspruch auf das Kanzleramt erheben, müssen die Koalitionsverhandlungen entscheiden, wer die nächste Bundesregierung bilden wird. Zwar versichern die Parteien, dass sie eine Hängepartie verhindern wollen. Doch die Erfahrung zeigt: Koalitionsgespräche können zäh verlaufen. Nach der Wahl 2017 dauerte es mehr als fünf Monate (genauer: 171 Tage), ehe die Groko an den Start gehen konnte.

Zwar endet die Wahlperiode des alten Bundestages spätestens 30 Tage nach der Wahl, dann muss das Parlament zu seiner konstituierenden Sitzung zusammentreten. Das wäre der 26. Oktober. Allerdings gibt es eine Notfall-Regelung: Steht bis dahin die neue Regierung nicht, regiert die alte Regierung geschäftsführend weiter – sie hätte die gleichen Befugnisse wie bislang auch. Es ist allerdings unwahrscheinlich, dass die Minister in dieser Zeit noch wichtige Entscheidungen treffen würden. Der weite Weg zum Regierungsbündnis könnte zudem ein Kuriosum mit sich bringen: Sollten sich die Koalitionsgespräche bis zum 17. Dezember hinziehen, würde auch Kanzlerin Angela Merkel so lange im Amt bleiben und doch noch den bisherigen Amtszeit-Rekord von Helmut Kohl brechen. Der "Kanzler der Einheit" brachte es zwischen dem 1. Oktober 1982 und dem 26. Oktober 1998 auf 5869 Tage als deutscher Regierungschef. Merkel wäre damit die am längste amtierende Kanzlerin.

Bundestagswahl 2021: Laschet-Kanzlerschaft nicht ausgeschlossen

Eine Regel, wie lange die Regierungsbildung höchstens dauern darf, gibt es auf Bundesebene nicht. "Der Bundeskanzler wird auf Vorschlag des Bundespräsidenten vom Bundestage ohne Aussprache gewählt", heißt es in Artikel 63 des Grundgesetzes. In Kommentierungen zum Grundgesetz heißt es, dass der Bundespräsident seinen Vorschlag innerhalb einer angemessenen Frist machen solle. Weitere gesetzliche Vorgaben gibt es nicht. Das ist in Bayern anders: Hier muss der Ministerpräsident vom neuen Landtag "spätestens innerhalb einer Woche nach seinem Zusammentritt" gewählt werden. Der Landtag tritt spätestens 22 Tage nach der Wahl zusammen. Unterm Strich macht das einen Monat zwischen Wahlabend und der Wahl des Ministerpräsidenten.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt der dpa anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die dpa-infocom GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Nach der letzten Bundestagswahl war es Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der Druck auf SPD und Union machte, sich erneut zur von beiden ungeliebten Großen Koalition zusammenzuschließen. Er könnte auch dieses Mal Druck machen – und vielleicht sogar aus eigenem Interesse auf eine Führungsrolle der Sozialdemokraten hoffen. Denn Armin Laschet könnte versuchen, die Grünen von einer Partnerschaft zu überzeugen und ihnen im Gegenzug dafür das Amt des Bundespräsidenten anbieten. Steinmeier würde das Amt aber gerne behalten. Bei einem Kanzler Scholz wäre zumindest die Hemmschwelle höher, ihn abzusägen – immerhin ist Steinmeier Genosse. Auch die Zeit sitzt Steinmeier im Nacken: Die nächste Wahl des Bundespräsidenten soll am 13. Februar stattfinden.

Die Kanzlerin beziehungsweise der Kanzler wird nicht direkt vom Volk gewählt

Ausgeschlossen ist eine Kanzlerschaft von Armin Laschet nicht. Denn die neue Bundesregierung muss nicht automatisch angeführt werden von der Partei, die auch die Wahl gewonnen hat. Dafür gibt es ein historisches Vorbild: 1969 wurde Willy Brandt Kanzler einer sozialliberalen Koalition, obwohl seine SPD nur auf Platz zwei gelandet war. Gleiches geschah 1976. Ist das Betrug am Wählerwillen? Nein! Denn die Kanzlerin beziehungsweise der Kanzler wird nicht direkt vom Volk gewählt, sondern von den Abgeordneten. Nur wer sich dort eine Mehrheit sichern kann, hat auch das Kanzleramt gewonnen. Der Bundeskanzler bestimmt schließlich die Minister sowie deren Ressorts.

Lesen Sie dazu auch

Der Weltrekord für die längste Regierungsbildung liegt übrigens in Belgien: 541 Tage dauert es nach der Wahl 2010, bis das Land eine politische Führung gefunden hatte.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

27.09.2021

Dieses Mal dauert es nicht so lange wie vermutet dauern, denn die Gelben & die Grünen haben aus dem Desaster mit Merkel vor vier Jahren dazugelernt. Lindner, der Häuptling ohne Indianer und Baerbock, die noch nie ein Rathaus von innen gesehen hat, werden sich treffen und sich über die Ministerämter einigen und danach zur Oberrothaut Scholz reiten und ihre Geschenke und Wünsche vortragen.........und danach ist Maskenball.
Und endlich dürfen die Schwarzen einmal schwarz sehen....alles wird gut oder auch nicht?