1. Startseite
  2. Politik
  3. Ethik-Expertin zu Organspende-Lösung: "Parlamentarier haben weise entschieden“

Deutscher Ethikrat

16.01.2020

Ethik-Expertin zu Organspende-Lösung: "Parlamentarier haben weise entschieden“

Das Anatomische Modell eines Menschen, in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Der Bundestag stimmt ohne Fraktionsvorgaben 
Bild: Emily Wabitsch

Claudia Wiesemann ist stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Ethikrates. Sie freut sich über die Entscheidung der Abgeordneten.

Wie können die Regeln geändert werden, damit mehr Menschen nach dem Tod Organe für Schwerkranke überlassen? Der Bundestag hat sich gegen die so genannte Widerspruchslösung von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ausgesprochen. Der wollte, dass jeder zum Organspender wird, der nicht bei Lebzeiten widerspricht. Den Abgeordneten ging das zu weit. Stattdessen sollen die Bürger durch Aufklärung und regelmäßige Hinweise dazu bewegt werden, sich für eine Organspende zu entscheiden.

Ethik-Expertin Wiesemann: "Parlamentarier haben weise entschieden"

Für die Ethik-Expertin Claudia Wiesemann ist das der richtige Weg. „Die Parlamentarier haben weise entschieden“, sagt Claudia Wiesemann, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, unserer Redaktion. „Die Widerspruchslösung wäre eine zu simple Lösung für eine menschlich herausfordernde Situation.“ Sie hätte die Erosion des Vertrauens in die Transplantationsmedizin vorangetrieben.

Claudia Wiesemann, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Ethikrates
Bild: Deutscher Ethikrat

Die Entscheidungslösung nehme das Recht der Bürger auf Selbstbestimmung ernst. „Sie wird auch den Empfängern von Organen die wichtige Sicherheit vermitteln: Dieses Organ wurde mir freiwillig geschenkt“, sagt Wiesemann. Das Problem des Organmangels müsse ohnehin dort bekämpft werden, wo es entsteht: bei der bisher noch mangelhaften Melde- und Entnahmebereitschaft der Krankenhäuser.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lesen Sie dazu auch: Zu wenig Spender-Organe: Sind Schweineherzen die Lösung? (Plus+)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

17.01.2020

es ist also Ethik wenn man sich hinter einer Total veralteten Moral regel versteckt und dadurch jedes Jahr tausende Menschen Sterben Müssen ?? aber warum sollen den andere davon was haben was ich selber nicht brauche ??? gerecht wäre es wenn nur der ein Anspruch auf eine Spende hat wenn er selber sich unwiderruflich zum Organspender erklärt hat !!! was glauben sie wie schnell alle sich registrieren lassen wollen !!!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren