Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Geheimdienste vermuten Ukraine hinter Autobomben-Anschlag auf Darja Dugina
  1. Startseite
  2. Politik
  3. FDP: Christian Lindner will klimaneutraler Finanzminister werden

Augsburger Allgemeine Live
21.09.2021

So will Lindner klimaneutraler Finanzminister werden

Chefredakteur Gregor Peter Schmitz im Gespräch mit FDP-Chef Christian Lindner.
Foto: Ulrich Wagner

FDP-Chef Christian Lindner spricht im "Augsburger Allgemeine Live"-Interview über mögliche Koalitionen nach der Bundestagswahl und was er persönlich für den Klimaschutz tut.

Christian Lindner könnte, wenn am Sonntagabend die ersten Wahlergebnisse vorliegen, vielleicht zu den meist umworbenen Männern im politischen Berlin gehören. Eigentlich war für den FDP-Chef im Juli klar, dass die Wahl gelaufen ist und Armin Laschet neuer Bundeskanzler und er in einer Jamaika-Koalition an der Seite von Union und Grünen für die FDP Bundesfinanzminister werden will. Doch dann änderten sich die Umfragen. Ist Christian Lindner auch für eine Ampel bereit, wollte Chefredakteur Gregor Peter Schmitz bei „Augsburger Allgemeine live“ wissen. Zumindest in einem wäre Lindner überraschend grün, denn sein alter Porsche wäre kein Hindernis für ein Bündnis mit den Grünen.

„Ich bin nämlich privat vollkommen klimaneutral“, bekannte der FDP-Chef. „Ich lösche jedes Jahr meinen privaten CO2-Fußabdruck“, sagte er. Der sei ohnehin sehr schmal. „Mit meinem angesprochenen alten Auto fahre ich im Jahr 500 Kilometer, vielleicht mal 600 Kilometer mit einem Verbrauch von neun Litern“, sagte der Porsche-Oldtimer-Besitzer, der für seinen persönlichen CO2-Ausstoß zur Kompensation privat Ausgleichszertifikate kauft. Das allerdings war es auch fast schon mit den Gemeinsamkeiten für eine Ampel-Koalition.

Bundestagswahl 2021: Christian Lindner sieht Ampel-Koalition kritisch

Außer der Legalisierung von Cannabis, falle ihm nichts ein, was die FDP an der Seite von SPD und Grünen besser aus ihrem Programm durchsetzen könne, als in einer Jamaika-Koalition mit Union und Grünen. Zum Beispiel ein Tempolimit halte er für falsch. „Grundlegend sollte unsere Gesellschaft Vertrauen haben in erwachsene Menschen“, sagte er. „Nur da, wo das in Frage steht, kommen für mich Verbote oder eben in diesem Fall ein Limit in Frage.

Und ich glaube, dass ein erwachsener Mensch nachts auf einer menschenleeren Autobahn mit wenig Verkehr bei gutem Wetter, wenn er mit seinem emissionsfreien Elektroauto unterwegs ist, eine verantwortungsbewusste Entscheidung treffen kann.“ Die Frage des Tempolimits sei deshalb eine Frage des Menschenbilds. Wer ein anderes habe, solle SPD und Grüne wählen.

Lindner nimmt Scholz Umgang mit FDP in Hamburg übel

Lindner deutete an, dass SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz ohnehin auf ein rot-rot-grünes Regierungsbündnis zusteuere. Scholz habe 2015 als Bürgermeister von Hamburg die Gelegenheit gehabt, eine sozialliberale Koalition zu bilden, diese aber zugunsten von Rot-Grün abgelehnt. „Noch vor dem Wahltag in Hamburg hat er sogar Gespräche mit der FDP ausgeschlossen, weil er sich exklusiv an die Grünen gebunden hat, was sogar seine Verhandlungsposition eingeschränkt hat. Das heißt, es war ihm so wichtig, eine potenzielle Zusammenarbeit mit der FDP noch vor der Wahl auszuschließen, obwohl er wusste, dass er da nach der Wahl den Grünen höhere Preise zahlen muss.“ Scholz trete nach außen bürgerlich auf, aber niemand wisse, wofür er wirklich stehe.

Lesen Sie dazu auch

Doch auch CDU und CSU hätten sich mit einen finanzpolitischen Schlingerkurs selbst in die Krise gestürzt. Die Union habe mit sich widersprechenden Aussagen zur Steuerentlastungen und der Schuldenbremse ihre innere Mitte verloren und würde auch mit Söder als Kanzlerkandidat nicht besser dastehen. Deshalb rate er jedem, beide Stimmen der FDP zu geben, auch wenn diese Aussage nicht überraschend komme.

Blick in die Regie beim "Augsburger Allgemeine Live" mit FDP-Chef Christian Lindner.
Foto: Ulrich Wagner

FDP: Lindner setzt auf „Super-Abschreibungen“ für Klimaschutz

„Wir brauchen einen selbsttragenden Aufschwung im Land und wir müssen in Europa darauf achten, dass die Schulden und die Risiken nicht zu stark vergemeinschaftet werden“, sagte Lindner. Dass er selber weiterhin Finanzminister werden will, formuliert der FDP-Vorsitzende für seine Verhältnisse eher zurückhaltend. „Unser Angebot wäre, die schwierige Aufgabe im Finanzministerium zu schultern“, sagte er. „Da könnte die FDP gute Beiträge leisten, um insgesamt mit dem Geld der Menschen gut umzugehen“, fügte er hinzu. Das sei „ein Thema, das mich auch persönlich interessiert.“

Mit neuen „Super-Abschreibungen“ wolle er Investitionen, die dem Klimaschutz und der Digitalisierung dienen, für die Umwelt und die Modernisierung des Landes entfesseln. aber die eben auch sehr schnell steuerlich geltend gemacht werden können. „Dann hätten wir einen echten Impuls, der sich auf Wachstum, auf Beschäftigung, auf Investitionen und dann zeitlich versetzt, auch auf steigende Staatseinnahmen auswirken könnte“, sagt der Mann der nach der Wahl Olaf Scholz im Ministeramt beerben möchte.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.09.2021

Klimaschutz bedeutet: Die Konzerne schaffen neue Absatzmärkte. Bezahlt wird das der Verbraucher, der Aktionär wird die Gewinn einstreichen.

21.09.2021

Ganz richtig!
Selbsttragend heißt bei dieser politischen Richtung: Selbst(tragend) - von den Bürgern der unteren Einkommen.