Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Großbritannien hat Ausbildung von Ukrainern an Challenger-2-Panzern begonnen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Russland: Grüne und FDP fordern schärfere Sanktionen gegen Russland im Fall Nawalny

Russland
27.01.2021

Grüne und FDP fordern schärfere Sanktionen gegen Russland im Fall Nawalny

Annalena Baerbock stellte sich am Montag den Fragen von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz bei "Augsburger Allgemeine Live".
Foto: Ulrich Wagner

Exklusiv Baerbock und Lambsdorff sind gegen einen Weiterbau von Nord Stream 2. Gegenüber unserer Redaktion sagt die Grünen-Chefin: Die Bundesregierung konterkariert internationale Sanktionen gegen Russland.

Die Grünen und die FDP erhöhen nach der Inhaftierung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny den Druck auf die Bundesregierung, die Sanktionen gegen Russland auf die umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2 auszuweiten. „Wir können nicht auf der einen Seite Sanktionen gegen Russland verhängen und gleichzeitig eine Gaspipeline bauen, die für Russland ein so wichtiges Prestigeprojekt ist“, sagte die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock unserer Redaktion. Dabei gehe es um die Glaubwürdigkeit mit Blick auf die internationale Sanktionspolitik gegen Russland nach der Besetzung der Krim und nach dem rechtswidrigen Einmarsch in der Ostukraine: „Die Sanktionen werden durch die Bundesregierung konterkariert, weil sie auf Teufel komm raus an Nord Stream 2 festhält“, kritisierte Baerbock.

Auch der FDP-Außenpolitikexperte Alexander Graf Lambsdorff kritisierte das Festhalten der Bundesregierung an der Fertigstellung umstrittenen Gaspipeline: „Man kann das Projekt Nord Stream 2 und den Fall Nawalny nicht einfach trennen“, sagte Lambsdorff unserer Redaktion. „Russlands Verhalten ist rechtswidrig – und zwar nach internationalem und nach russischem Recht“, betonte der FDP-Politiker. Seine Partei fordere eine Unterbrechung der Baumaßnahmen, um Russland die Gelegenheit zu geben, sein Verhalten zu ändern, sagte der stellvertretende Fraktionschef. „Eine Investitionsruine in der Ostsee liegt aber auch nicht im deutschen Interesse“, fügte er hinzu.

Hier können Sie sich das Interview mit Annalena Baerbock noch einmal anhören:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Podcast anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Podigee GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Baerbock fordert, Projekt Nord Stream 2 zu stoppen

Grünen-Chefin Baerbock forderte dagegen eine endgültige Einstellung des Projekts. „Ein Moratorium würde ja bedeuten, dass man die Entscheidung wieder zurücknehmen könnte“, sagte sie. „Deswegen fordern wir nicht nur ein Moratorium, sondern das Ende für Nord Stream 2.“ Die Gaspipeline sei klimapolitisch und geostrategisch falsch. „Diese Pipeline ist gegen die Ukraine gerichtet, die von der Gaszufuhr abgeschnitten zu werden droht“, warnte die Grünen-Vorsitzende. (AZ)

Lesen Sie dazu das ganze Interview mit Annalena Baerbock: Baerbock: „Die Kinder kommen in dieser Krise immer zu kurz“

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

27.01.2021

Die bemerkenswerte Einigkeit zwischen der Partei der Besserverdienenden und den Grünen, die vorrangig das Wohl der Ukraine und Polens im Blick haben, sollte vielen die Wahlentscheidung erleichtern . . .

27.01.2021

Wegen mir sind sie dagegen - solange sie keinen Eid ... zum Wohle des deutschen Volkes ... abgeben müssen. Dann könnten nämölich beide sehr schnell meineidig werden - und das ohne Konsequenzen.