1. Startseite
  2. Politik
  3. Wie die Revolte Cem Özdemirs scheiterte

Machtkampf bei Grünen

24.09.2019

Wie die Revolte Cem Özdemirs scheiterte

Cem Özdemir kommt zur Fraktionssitzung von Bündnis 90/Die Grünen.
Bild: Bernd von Jutrczenka, dpa

Die Grünen-Fraktion bestätigt Katrin Göring-Eckardt und Toni Hofreiter als Spitze. Warum der Ex-Parteichef Cem Özdemir im Machtkampf schlechte Karten hatte.

Schon am frühen Dienstagnachmittag ist die Anspannung in den Reihen der Fraktion groß. Cem Özdemir versucht den Sprung an die Spitze der Bundestags-Grünen und damit das Comeback. Zusammen mit seiner Mit-Kandidatin Kirsten Kappert-Gonther kandiert er gegen die Amtsinhaber Katrin Göring-Eckardt und Toni Hofreiter. Unzählige Gespräche, so berichten Abgeordnete, gab es in den vergangenen Tagen, beide Lager versuchten demnach bis zur letzten Minute, vermeintlich Unentschlossene zu für sich einzunehmen.

Doch schon kurz vor Beginn der Sitzung rechnen sowohl Realos als auch Fundis damit, dass alles beim Alten bleibt. Wie es heißt, steht das Fundi-Lager geschlossen hinter seinem Vertreter Toni Hofreiter (49). Auch mit der pragmatischen Realo-Frau Katrin Göring-Eckardt (53) können viele gut leben. Kirsten Kappert-Gonther, die Fundi-Frau an Özdemirs Seite, hat dagegen im eigenen Lager kaum Unterstützung.

Cem Özdemir hat Verletzungen hinterlassen

Bei den Realos, zahlenmäßig eigentlich die größere Gruppe, ist das Bild dagegen uneinheitlich. Längst nicht alle stehen hinter Özdemir. Der hat mit seiner so selbst- wie machtbewussten Art als Parteivorsitzender auch bei vielen Realos Verletzungen und Wunden hinterlassen. Manche fürchten, im Schatten eines allzu dominanten Fraktionschefs an Bedeutung zu verlieren.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Quer durch die Fraktion ist zudem in den Tagen vor der Wahl die Furcht gewachsen, dass es mit der grünen Harmonie der vergangenen Wochen und Monate schlagartig vorbei sein würde, wenn mit Özdemir ein starker Gegenpol zur populären Parteispitze mit Annalena Baerbock und Robert Habeck entstünde.

Cem Özdemir bekommt weniger Stimmen als Anton Hofreiter

Gegen 15 Uhr schließen sich auf der Fraktionsebene des Bundestags die Türen hinter den Grünen-Abgeordneten. Gut zwei Stunden wird diskutiert, ruhig und sachlich, berichten Teilnehmer. Dann wird zunächst der weibliche Teil der Fraktionsspitze gewählt. Katrin Göring-Eckardt landet mit 41 zu 19 Stimmen deutlich vor Kirsten Kappert-Gonther.

Die alten und neuen Fraktionsvorsitzenden von Bündnis90/Die Grünen, Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter.
Bild: Arne Immanuel Bänsch, dpa

Eine Vorentscheidung. Nur theoretisch könnte jetzt bei den Männern noch Özdemir vor Hofreiter landen. Dann wären zwei Realos Fraktionschef, der übliche Grünen-Proporz wäre verletzt. Die Sensation bleibt aus. Hofreiter erhält 39 Stimmen. Der Bayer bleibt Fraktionschef. Özdemir bleibt mit 27 Stimmen die zweite Reihe. Bereits im ersten Wahlgang bekam Göring-Eckardt damit 61 Prozent der Stimmen der 67 Abgeordneten, Hofreiter rund 58 Prozent.

Cem Özdemir war schon fast Außenminister

Der 53-jährige Özdemir war im Frühjahr 2018 als Parteichef zurückgetreten. Zuvor durfte er sich bei den Gesprächen über eine Regierungskoalition seiner Grünen mit Union und FDP kurzzeitig als künftiger Bundesaußenminister fühlen. Doch nachdem die FDP die Reißleine zog, blieb Özdemir nur ein Trostpreis: das Amt des Vorsitzenden des Verkehrsausschusses des Bundestags. Dass sich der ehrgeizige Schwabe mit anatolischen Wurzeln damit begnügen würde, glaubte niemand. Viele in Fraktion und Partei rechneten allerdings damit, dass er versuchen würde, Winfried Kretschmann als Ministerpräsident von Baden-Württemberg zu beerben. Doch nachdem Kretschmann (71) kürzlich verkündete, noch einmal anzutreten, schloss sich dieses Fenster. Özdemir wagte die Kampfkandidatur.

Weil die Grünen laut Satzung eine Doppelspitze mit mindestens einer Frau wählen und zudem traditionell die beiden Parteiflügel berücksichtigen, brauchte er eine Co-Kandidatin. Özdemir gehört dem gemäßigten Lager an, gilt sogar als „Ober-Realo“. So musste die Partnerin aus dem linken Fundi-Flügel kommen. Doch prominente Fundi-Frauen ließen Özdemir abblitzen. So trat er schließlich mit Kirsten Kappert-Gonther (52) an. Die Bremerin ist neu im Bundestag, noch kaum vernetzt, im Fundi-Lager hat sie kaum Rückhalt. Für Özdemirs Revolte ein entscheidender Schwachpunkt.

Lesen Sie dazu auch: Grünenchef Habeck patzt bei der Pendlerpauschale und erntet Kritik

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren