Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Großbritannien hat Ausbildung von Ukrainern an Challenger-2-Panzern begonnen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Pandemie: Neue Corona-Regeln: Ganz ohne Kompromisse ging es nicht

Corona-Pandemie
24.08.2022

Neue Corona-Regeln: Ganz ohne Kompromisse ging es nicht

Justizminister Marco Buschmann und Gesundheitsminister Karl Lauterbach bi der Vorstellung des Corona-Fahrplans für Herbst und Winter Anfang August.
Foto: Bernd von Jutrczenka, dpa

Die Regierung hat ein neues Infektionsschutzgesetz beschlossen und verspricht deutliche Verbesserungen im Vergleich zum Vorjahr.

Die nächste Corona-Welle, darüber besteht innerhalb der Regierung kein Zweifel, wird im Herbst das Land überrollen. Die Ampel brachte am Mittwoch das neue Infektionsschutzgesetz auf den Weg, das die bisherigen Pandemie-Erfahrungen mit den jeweiligen politischen Überzeugungen von SPD, Grünen und FDP vereinen soll.

Bestimmte Vorstellungen über den Schutz der Gesundheit treffen da auf feste Haltungen zum Schutz der Freiheitsrechte. Ganz einig waren sich die Koalitionspartner nicht, sie fanden aber einen Kompromiss, der nach Überzeugung von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) so gestaltet ist, dass Deutschland besser gerüstet in die nächste Corona-Saison geht als im vergangenen Jahr. Darüber hinaus wurden Regelungen zur Triage und zur Einreise aus Virusvariantengebieten beschlossen. Das Gesetz muss größtenteils noch durch Bundestag und Bundesrat.

Viele Entscheidungen zu Corona-Maßnahmen sollen die Bundesländer selbst fällen

„Ich hoffe nicht, dass es in der Gänze eingesetzt werden muss, aber es muss eingesetzt werden können“, fasste Lauterbach ein Infektionsschutzgesetz zusammen, das die Entscheidung über Corona-Maßnahmen weitestgehend in die Hände der Bundesländer legt.

Justizminister Marco Buschmann, der den Gesetzentwurf zusammen mit Lauterbach ausgearbeitet hatte und ihn am Mittwoch in Berlin mit dem SPD-Politiker vorstellte, erklärte es so: Der Bund ordnet in Zukunft nur für Krankenhäuser und Altenpflegeheime sowie den Reiseverkehr höhere Sicherheitsstandards an. Alle anderen Maßnahmen sind reine Rechtsgrundlagen, „also Optionen, die die Länder ziehen können, aber nicht ziehen müssen“, wie der FDP-Politiker erläuterte.

Die Corona-Vorgaben für Schulen: ein "ordentlicher Kompromiss"

Bei den Schulen habe man „lange miteinander gerungen“, sei aber „zu einem ordentlichen Kompromiss gekommen“, sagte Buschmann. Schulschließungen soll es demnach nicht geben. Lockdowns – also flächendeckende Schließungen in der Gastronomie und im Handel beispielsweise – ebenfalls nicht. Es soll im Winter zudem nicht mehr gezählt werden, wie viele Menschen an der Weihnachtsfeier im heimischen Wohnzimmer teilnehmen. „Der gesamte private Bereich ist in die Verantwortung der Bürgerinnen und Bürger gestellt“, sagte Buschmann.

Lesen Sie dazu auch

Das neue Infektionsschutzgesetz lässt sich auf diesen Nenner bringen: Ab Oktober gilt im ganzen Land eine Maskenpflicht im Fern- und Flugverkehr sowie in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Letztere haben zudem eine Testpflicht. Die Länder können je nach Pandemielage weitere Maßnahmen anordnen. Dazu gehört eine Maskenpflicht in Innenräumen, die für frisch Geimpfte, Genesene oder Getestete unter Umständen entfallen kann. Was am Ende gilt, kann bereits von einem Landkreis zum anderen unterschiedlich sein.

Keine Masken im Regierungsflieger

Doch was ist ein Infektionsschutzgesetz wert, wenn sich die eigene Regierung nicht daran hält? Kanzler Olaf Scholz (SPD) und sein Vize Robert Habeck (Grüne) reisten im Regierungsflieger nach Kanada, in dem knallvoll besetzten Luftwaffen-Airbus herrschte keine Maskenpflicht. Das habe den Richtlinien entsprochen, sagte Lauterbach, außerdem sei jede Person an Bord vorher getestet worden. Buschmann schloss sich dem an, meinte gleichzeitig aber auch dass, dass es „politisch klug“ wäre, in vergleichbaren Lagen „am besten die gleichen Regeln anzuwenden“.

Zu einem wichtigeren Thema ist bereits gesprochen worden. Im Dezember 2021 hatte das Bundesverfassungsgericht den Staat aufgefordert, behinderte Menschen bei der Platzzuteilung in der Intensivstation vor Benachteiligung zu schützen. Das Kabinett legte nun fest, dass in einem solchen Fall nur „die aktuelle und kurzfristige Überlebenswahrscheinlichkeit“ das Kriterium für die Zuteilungsentscheidung sein darf. Behinderte, aber auch Ältere, dürfen damit in Zeiten knapper Kapazitäten nicht benachteiligt werden.

Gleichzeitig verlängerte das Kabinett die Coronavirus-Einreiseverordnung bis zum 30. September. Wer aus einem Land mit einer gefährlichen Virusvariante einreisen will, unterliegt grundsätzlich einem Beförderungsverbot und muss sich vor der Einreise anmelden, einen Test vorlegen und zwei Wochen in Quarantäne.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.08.2022

Sind Sie nicht auch der Meinung von Kubicki ( FDP ), dass Corona von Lauterbach weit übertrieben wurde und dass es sich dabei
lediglich um eine "leichte Grippe" handelt ? Was macht die FDP aber, wenn die Krankenhäuser ab dem Herbst wieder voll mit
schweren Fällen von Corona sind ?

24.08.2022

Herr Lange, wenn Sie von einem Kompromiss sprechen, zeigt das, dass sie sich überhaupt nicht - offensichtlich wie die Herren Lauterbach und Buschmann - mit den Berichten des Sachverständigen- und ExpertInnenrates beschäftigt haben. Der Gesetzesentwurf versammelt eine lange Liste nicht oder wenig evidenter Maßnahmen. Die Äußerungen dazu von unserem Coronaminister K.L. auf der heutigen Pressekonferenz waren erneut eine Ansammlung an wirren Aussagen: "...also....also...also...", die die anwesenden Journalisten sich offensichtlich gar nicht mehr hinterfragen trauen.

Es etabliert sich immer mehr: In Sachen Coronapolitik stellt sich der deutsche Weg zunehmend als Geisterfahrt dar, der größtenteils nur unkritisch von der deutschen Presse begleitet wird und für immer mehr Kopfschütteln im europäischem Ausland sorgt.