Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für europäische Länder auf
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Lokalsport
  4. Nun ist mit etwas Glück sogar der Titel drin

Schießen

09.03.2020

Nun ist mit etwas Glück sogar der Titel drin

Der Klassenerhalt ist sicher. Nun kann Wolfgang Braun mit seinem Reinhartshauser Team sogar mit etwas Glück noch Meister werden.
Bild: Manfred Stahl

Reinhartshausen ist in der Bezirksliga schon gesichert. Oberottmarshausen steigt ab

Drei Schützenvereine aus dem Altlandkreis Schwabmünchen schießen in der laufenden Saison in der Luftgewehr-Bezirksliga. Alle drei hatten das gleiche Saisonziel – den Klassenerhalt. Nach neun von zehn Runden hat diesen mit den Auerhahnschützen Reinhartshausen nur ein Verein schon sicher.

Die Schützen des SV Frisch-Auf Mittelneufnach, die wie die Reinhartshauser in der Gruppe 4 starten, sind zwar nach dem 4:0-Erfolg in Ziemetshausen noch nicht ganz gesichert, können den Klassenerhalt aber noch aus eigener Kraft schaffen, wenn sie zum Abschluss gegen Hubertus Bronnen noch mindestens einen Punkt holen.

Nicht mehr möglich ist der Klassenerhalt für die Hubertus-Schützen Oberottmarshausen. Sie stehen in der Gruppe 5 der Luftgewehr-Bezirksliga nach der jüngsten 1:3-Niederlage in Aretsried bereits als Absteiger fest.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Für die Auerhahnschützen Reinhartshausen (16:11 Punkte) ist in der Gruppe 4 der Bezirksliga sogar noch der Gewinn des Meistertitels drin. Sie holten zwar zuletzt im Spitzenduell beim SV Bleichen (16:11) nur einen Punkt, könnten aber noch von Platz drei auf Platz eins vorrücken, wenn sie zum Abschluss beim Tabellenführer Breitenbrunn gewinnen und der Tabellenzweite Bleichen gegen Ziemetshausen noch zumindest einen Punkt abgibt.

SV Ziemetshausen – SV Frisch-Auf Mittelneufnach 0:4 Punkte (1490:1522 Ringe). – Einen möglicherweise vorentscheidenden Schritt zum Klassenerhalt gemacht haben die Mittelneufnacher Schützen bei ihrem klaren Erfolg im Kellerduell beim SV Ziemetshausen (9:18 Punkte), der nun auch die „Rote Laterne“ von den Mittelneufnachern (11:16 Punkte) übernommen und vor dem Saisonfinale zwei Zähler Rückstand auf das Staudenteam hat. Die Punkte für Mittelneufnach in Ziemetshausen holten Lena Steber (388:383 gegen die Ex-Tronetshoferin Sandra Baur), Patrick Vogg (377:365 gegen Dominik Morgenroth), Sabine Treutwein (382:374 gegen Claudia Räder) und Manuel Sattelmayer (375:368 gegen Kilian Merz).

SV Bleichen – Auerhahn Reinhartshausen 2:2 Punkte (1523:1512 Ringe). – Mit etwas Glück holten die Reinhartshauser beim Spitzenduell in Bleichen ein Remis, das vielleicht noch viel wert sein kann. Beim Stande von 1:2 gewann die junge Sabina Nerlinger im Spitzenduell mit Tobias Stumpf nach einem 381:381 im Stechen noch mit 10:9 Ringen und sicherte damit ihrem Team noch einen Mannschaftspunkt. Den zweiten Einzelpunkt holte Katharina Bißle (383:378 gegen Anna Dreher). Geschlagen geben mussten sich Mannschaftsführer Wolfgang Braun (379:388 gegen Sebastian Kober) und Susanne König (369:376 gegen Raphael Kober).

Buschelbergschützen Aretsried – Hubertus Oberottmarshausen 3:1 Punkte (1501:1498 Ringe). – Nur ein Sieg in Aretsried hätte den Oberottmarshausern (6:21 Punkte) noch eine Chance auf den Klassenerhalt gelassen, doch am Ende stand eine weitere unnötige Niederlage zu Buche, die den Abstieg bei nun fünf Punkten Rückstand auf Stettenhofen (11:16) besiegelte. Punkten konnte nur Werner Fritsch junior (375:357 gegen Anton Landherr). Ohne Siegchance war bei seinem Duell Roland Schipf (375:386). Bernhard Schmitt führte gegen Martina Ringler lange, verlor aber dann noch mit 380:383. Gewinnen können hätte auch Günther Fichtinger gegen Monika Hechtl, doch er verlor mit 371:372. Ihn kostete ein schlechter Start den möglichen Sieg.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren