Newsticker

WHO: Steigende Coronazahlen sind kein Anzeichen für zweite Welle
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Hilfe vom Bund: 200 Millionen Euro für Topligen

Corona-Krise

30.06.2020

Hilfe vom Bund: 200 Millionen Euro für Topligen

Der CDU-Politiker Frank Steffel bestätigte die Hilfen für die Proficlubs.
Bild: Jörg Carstensen/dpa

Der Staat schüttet 200 Millionen Euro für die Topligen im Basketball, Handball, Eishockey und Volleyball. Nun stellt sich die Frage, wer wieviel bekommen soll.

Die Topligen im Basketball, Handball, Eishockey und Volleyball erhalten vom Bund eine Nothilfe von 200 Millionen Euro. Darauf einigten sich die Arbeitsgruppen der Koalitionsfraktionen, sagte der CDU-Politiker Frank Steffel.

Profitieren können davon nun auch die 3. Fußball-Ligen der Männer und Frauen. Ohne diese Hilfe wären unter den Vereinen aus kleineren und mittelgroßen Städten besonders im Osten des Landes, bei denen Zuschauereinnahmen wegfallen, sonst erhebliche Insolvenzen zu erwarten, sagte Steffel.

Die Nothilfe sehe vor, dass die ausbleibenden Zuschauereinnahmen in den Monaten April bis Dezember 2020 mit 80 Prozent der Nettoerlöse nach Abzug der Verkaufsgebühren und Mehrwertsteuer erstattet werden. Maximal könne ein Verein eine Zuwendung von 800.000 Euro erhalten, wenn er zuletzt mehr als eine Millionen an Zuschauereinnahmen gehabt habe. "Wenn ein Verein 100.000 Euro Einnahmen gehabt hätte, würde er 80.000 Euro bekommen", erklärte Steffel. Dies gelte für alle Clubs der 1. und 2. Ligen plus der 3. Fußball-Ligen sowie in besonderen Fällen für Verbände.

Hilfe vom Bund: 200 Millionen Euro für Topligen

Das Hilfspaket für die professionellen und semiprofessionellen Ligen soll am Donnerstag im Bundestag verabschiedet werden. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren