Newsticker
RKI meldet 16.417 Neuinfektionen und 879 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Nach umstrittenem Cas-Urteil: Wechselt David Alaba zu Manchester City?

Fußball

14.07.2020

Nach umstrittenem Cas-Urteil: Wechselt David Alaba zu Manchester City?

David Alaba nach dem Sieg im DFB-Pokal-Finale gegen Leverkusen (4:2). Sein Vertrag läuft 2021 aus, eine Verlängerung ist noch nicht in Sicht.
Bild: Witters

Manchester City plant wohl die nächste Einkaufstour. Im Visier des Guardiola-Klubs steht auch David Alaba. Was für einen Wechsel von Bayerns Österreicher spricht.

Es sind spannende Tage bei Manchester City. Noch am Montagmorgen sah vieles so aus, als stünde der Verein vor einer Zäsur. 30 Millionen Euro Strafe, vor allem aber ein Ausschluss für zwei Jahre von der Champions League drohten bei einer Verurteilung durch den Internationalen Sportgerichtshof Cas wegen Verstößen gegen das Financial Fairplay. Dass es nicht so kam, überraschte viele, Manchester City aber nicht. Der Klub veröffentlichte das Urteil bereits eine Minute vor dem Cas auf seiner Homepage. Man bedanke sich beim Schiedsgericht, sehe seine Position bestätigt – und begrüße die Auswirkungen des Urteils. Diese Auswirkungen könnten bald auch die Verantwortlichen des FC Bayern beschäftigen – wenn sie demnächst David Alaba davon überzeugen müssen, in München zu bleiben und nicht andernorts die Zelte aufzuschlagen. In Manchester zum Beispiel.

Manchester City plant Einkaufstour: Kommt David Alaba?

Für neue Bescheidenheit scheint das CAS-Urteil bei Manchester City nicht gesorgt zu haben: Noch am Montag kursierten die Zahlen, mit denen der Verein, vom CAS-Urteil gestärkt, eine Transfer-Offensive starten möchte. Trainer Pep Guardiola stünden rund 160 Millionen Euro für Wechsel zur Verfügung, schrieb der für gewöhnlich gut informierte Guardian. „Hauptziel“ des Spaniers: David Alaba. Der Österreicher ist schnell, spielstark, variabel – und erfüllt damit haargenau die Anforderungen, die Guardiola an Innenverteidiger stellt.

Beide kennen sich gut aus drei gemeinsamen Jahren an der Säbener Straße. Von Alaba weiß man, dass er lieber im Zentrum als auf der linken Seite agiert, die ihm einst Louis van Gaal mit unmissverständlichen Worten zugeteilt hatte: „Er ist ein linker Außenverteidiger, auch wenn er selbst das nicht denkt.“ Doch auch Guardiola, von 2013 bis 2016 Trainer in München, dachte das nicht von Alaba und ließ ihn mehrfach in der Innenverteidigung spielen. „Du darfst David nicht die Flügel stutzen, du darfst einem Spieler wie ihm keine Fesseln anlegen“, wird Guardiola von seinem Biografen Marti Perarnau zitiert.

FC Bayern würde Alaba wohl keine Steine in den Weg legen

(Vertragliche) Fesseln würden die Bayern ihrer Identifikationsfigur wohl nicht anlegen, sollte sie tatsächlich den Verein wechseln wollen. Eine Entscheidung ist – wie bei Thiago, dessen Vertrag ebenfalls 2021 ausläuft – dem Vernehmen nach noch nicht gefallen. Alaba fühlt sich dem Verein, bei dem er seit seinem Wechsel von Austria Wien 2008 spielt, verbunden. Auch die öffentlichen Beteuerungen von Bayerns Trainer Hansi Flick, er werde sich „mit allem, was ich habe“, für einen Verbleib des „Herzstücks“ einsetzen, dürften ihm geschmeichelt haben. Doch Alaba machte auch nie einen Hehl daraus, dass ihn eine Station im Ausland irgendwann reize. Der Zeitpunkt für dieses „Irgendwann“ scheint jetzt, Alaba ist gerade 28 Jahre alt geworden, günstig. Im Gespräch sind neben Manchester City auch die beiden spanischen Großklubs Real Madrid und FC Barcelona.

Was besonders für Manchester City spricht: Guardiola. „Er ist einer der besten Trainer der Welt – in meinen Augen vielleicht sogar der beste“, schwärmte Alaba einst in einem Interview mit dem englischen Magazin FourFourTwo. Er sei „sehr wichtig“ für seine Entwicklung gewesen und habe ihn „auf ein neues Level gehoben.“ Der Vertrag des Katalanen in Manchester läuft 2021 aus. Von einer Verlängerung ist nichts bekannt, der Verein soll aber ein lukratives Angebot vorbereiten.

David Alaba passt ins Anforderungsprofil von Pep Guardiola

Das Cas-Urteil hat Manchester City enormen Argumentationsspielraum verschafft. Statt eines Exodus vieler hochbezahlter Spieler werden Verein und Besitzer Scheich Mansour bin Zayed Al Nahyan wieder viel Geld in die Hand nehmen. Mindestens ein Weltklasse-Verteidiger für die oft allzu fragile Defensive soll kommen. Am liebsten so einer wie David Alaba.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren