Newsticker
EU und Astrazeneca streiten um Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Matthäus: Neuer BVB-Trainer sollte Klopp ähnlich sein

Borussia Dortmund

15.12.2020

Matthäus: Neuer BVB-Trainer sollte Klopp ähnlich sein

Lothar Matthäus arbeitet derzeit als Fußball-Experte für den TV-Sender Sky.
Bild: Uwe Anspach/dpa

Für Deutschlands Fußball-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus wären Marco Rose, Julian Nagelsmann oder Jesse Marsch die idealen Nachfolger von Trainer Lucien Favre bei Borussia Dortmund.

Die drei "verkörpern all das, was Dortmund fehlt: Emotion, Ansprache, Begeisterung, Mitfiebern", schrieb der TV-Experte in einer Kolumne für den TV-Sender Sky.

Matthäus fügte hinzu: "Ich will nicht sagen, dass Dortmund einen Trainer sucht, der so wie Jürgen Klopp ist. Aber einen, der ihm ein bisschen ähnlich ist. Einer, der Begeisterung zeigt und die Spieler auch emotional packen kann." Matthäus vermutet, dass Dortmund diesen Trainer auch schon gefunden hat. "Nur können sie ihn erst nach der Saison holen", sagte er.

Der BVB hatte sich am Sonntag von Favre getrennt und den 38 Jahre alten Edin Terzic zunächst bis zum Saisonende als Nachfolger eingesetzt.

Jesse Marsch ist der Trainer von Red Bull Salzburg.
Bild: Barbara Gindl/APA/dpa

Matthäus: Salzburg-Trainer Jesse Marsch ist der emotionalste

"Im Großen und Ganzen passen alle drei zum BVB, ihre Red-Bull-Vergangenheit sehe ich nicht als Hindernis", erklärte der 59 Jahre alte Ex-Weltmeister Matthäus über seine Favoriten auf der BVB-Trainerbank. Marsch sei "der Emotionalste, hat aber im Gegensatz zu Nagelsmann und Rose noch keine Bundesliga-Erfahrung." Auch wenn es nach den Erfolgen gehe, seien Nagelsmann und Rose einen Schritt weiter als Marsch.

Julian Nagelsmann steht mit RB Leipzig derzeit aussichtsreich im Titelrennen, Marco Rose schaffte mit Borussia Mönchengladbach den Einzug ins Achtelfinale der Champions League. Der 47 Jahre alte Amerikaner Jesse Marsch führte Red Bull Salzburg in Österreich zum Titel und hat mit dem Team derzeit erneut die Spitzenposition inne. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren