Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere Tote bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Sport
  3. WM 2022: Serbien – Schweiz heute live im Free-TV und Stream: Live-Ticker, Übertragung & Anstoß beim Fußball

Fußball-WM 2022 in Katar
02.12.2022

WM 2022: Serbien – Schweiz live im Free-TV und Stream

Haben mit der Schweiz das Achtelfinale im Blick: Granit Xhaka (l.), Yann Sommer & Co. dürfte gegen Serbien schon ein Unentschieden genügen.
Foto: Laurent Gillieron/KEYSTONE, dpa

Zum Abschluss der Gruppenphase bei der WM 2022 in Katar treffen Serbien und die Schweiz aufeinander. Wir liefern alle wichtigen Infos rund um Übertragung, Anstoß, Bilanz und den Live-Ticker.

Die mit dem Eröffnungsspiel zwischen Gastgeber Katar gegen Ecuador (0:2) gestartete Fußball-WM 2022 steht kurz vor dem Beginn der heißen Phase. Zuvor spielen als letzte der 32 Teams die vier Teilnehmer der Gruppe G ihren zweiten Achtelfinalisten neben Brasilien aus.

Dabei beschert der Spielplan dem Turnier das heikle Aufeinandertreffen zwischen Serbien und der Schweiz. Die bessere Ausgangsposition haben die Eidgenossen, denen dank des 1:0 über Kamerun zum Auftakt und des 0:1 gegen die "Selecao" schon ein Unentschieden zum Weiterkommen genügen würde, wenn Kamerun nicht ebenfalls siegt.

Die Serben unterlagen zunächst Brasilien mit 0:2, holten dann gegen die "unbezähmbaren Löwen" ein 3:3. Um in die K.o.-Runde vorzustoßen, brauchen sie einen Sieg. Sollten zeitgleich auch die Afrikaner ihr Spiel gewinnen, müsste Serbien zudem die bislang um ein Tor schlechtere Tordifferenz aufholen.

Video: SID

Ein hitziges Spiel könnte wegen der Herkunft einiger Schweizer Spieler drohen. So haben unter anderem Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri kosovarische Wurzeln, Serbien erkennt die Unabhängigkeit des Kosovo jedoch nicht an. Für Aufsehen sorgte ein Bild aus der serbischen Kabine nach dem Brasilien-Spiel: Auf diesem war das Gebiet des Kosovo in den Farben Serbiens abgebildet.

Wann beginnt die Partie Serbien gegen Schweiz? Wo wird das Spiel im TV und Live-Stream zu sehen sein? Gibt es einen Live-Ticker? Hier finden Sie alle wichtigen Informationen rund um das Aufeinandertreffen.

Serbien – Schweiz in der Gruppe G der Fußball-WM 2022: Termin und Anstoß

Das Gruppenspiel Serbien – Schweiz steigt heute am Freitag, den 2. Dezember. Anstoß ist um 20 Uhr. Die Partie findet im Stadium 974 in Doha statt. Dieses wurde extra für die WM aus 974 Schiffscontainern gebaut und fasst offiziell 44.089 Zuschauer. Die Schweiz lief hier bereits gegen Brasilien auf.

Lesen Sie dazu auch

Da es sich um den letzten Spieltag der Gruppe G handelt, wird das andere Spiel Kamerun - Brasilien zur gleichen Zeit ausgetragen. So soll Wettbewerbsverzerrung verhindert werden.

Hier gibt es die Ausgangsposition vor dem Spieltag:

Platz Nation Tordifferenz Punkte
1. Brasilien 3:0 6
2. Schweiz 1:1 3
3. Kamerun 3:4 1
4. Serbien 3:5 1

Fußball-WM 2022: Wo wird Serbien – Schweiz übertragen?

Die Infos zur Übertragung der Fußball-WM 2022 wurden kurz vor dem Turnierstart bekannt. Einmal mehr teilen sich ARD und ZDF die Berichterstattung im Free-TV auf. Alle 64 Spiele überträgt jedoch nur MagentaTV. Bei den öffentlich-rechtlichen Sendern laufen 48 Partien. Bei der Begegnung Serbien gegen Schweiz ist das ZDF dabei. Hier gibt es alle wichtigen Infos im Überblick:

  • Spiel: Serbien – Schweiz, Gruppenspiel, Gruppe G
  • Datum: Freitag, 2. Dezember
  • Uhrzeit: 20 Uhr
  • Stadion: Stadium 974, Doha
  • Übertragung im Free-TV: ZDF
  • Übertragung im Pay-TV: MagentaTV
  • Übertragung im Livestream: ZDF

Zu beachten ist noch, dass zwischen Deutschland und Katar eine Zeitverschiebung von zwei Stunden herrscht. Damit ist es vor Ort zum Zeitpunkt des Anstoßes bereits 22 Uhr. Wir nutzen hier bei den Angaben aber die mitteleuropäische Zeit.

Fußball-WM 2022: Serbien – Schweiz im Live-Ticker verfolgen

Sollten Sie das Spiel nicht im TV oder Stream live verfolgen können, bietet der Live-Ticker einen Ausweg. Dieser hat den kompletten Spielverlauf im Blick und informiert über alle wichtigen Szenen und die Tore.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt der dpa anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die dpa-infocom GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Serbien – Schweiz bei der Fußball-WM 2022: Bilanz der beiden Teams

Seit der Gründung Serbiens als parlamentarische Republik im Jahr 2006 gab es erst einen Vergleich mit der Schweiz. Der hatte es aber in sich. In der Gruppenphase der WM 2018 in Russland trafen beide Teams am zweiten Spieltag aufeinander.

Serbien ging früh durch Aleksandar Mitrovic in Führung. Das 1:0 hielt bis zur Pause. Kurz nach Wiederbeginn glich dann Xhaka aus, in der Nachspielzeit schoss Shaqiri die Schweiz sogar noch zum Sieg. Dank des späten 2:1 kamen letztlich die Eidgenossen ins Achtelfinale, Serbien musste die Koffer packen.

In Erinnerung blieb das Spiel aber, weil es zum Politikum wurde. So bejubelten Xhaka und Shaqiri ihre Treffer jeweils, indem sie mit ihren Händen den albanischen Doppeladler formten – das sahen die Serben als Provokation an. Dafür wurden die beiden Ex-Bundesliga-Profis von der FIFA jeweils zu einer Geldstrafe von 10.000 Schweizer Franken verdonnert.

Serbiens damaliger Trainer Mladen Krstajic, ebenfalls früher in der Bundesliga aktiv, musste zudem 5000 Schweizer Franken zahlen, weil er den deutschen Schiedsrichter Felix Brych mit Kriegsverbrechern der Jugoslawienkriege verglich und ihn vor das Tribunal in Den Haag schicken wollte. Hintergrund des verbalen Aussetzers war ein in den Augen der Serben zu Unrecht verweigerter Elfmeter.

Es ist also keine Frage, dass diese Begegnung noch in den Hinterköpfen sein dürfte. Auch die Ausgangslage trägt zur besonderen Brisanz bei.