Newsticker

Gesundheitsminister Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch in diesem Jahr
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Messerangriff und Tritte auf einen 25-Jährigen beim Lauinger Hexentanz

Lauingen

09.02.2018

Messerangriff und Tritte auf einen 25-Jährigen beim Lauinger Hexentanz

In Lauingen gab es nach dem Hexentanz einen Messerangriff. Die Polizei sucht Zeugen.
Bild: Ralf Lienert, Symbolfoto

Das Opfer stammt aus Augsburg. Ein 29-Jähriger aus Baden-Württemberg befindet sich in Polizeiarrest.

Der Hexentanz in Lauingen mit rund 1000 Besuchern verlief nach Angaben der Polizei sehr friedlich. Bis sich zwei Männer um 1.40 Uhr stritten. Gegen 1.40 Uhr gerieten am Freitagmorgen ein 25-jähriger Augsburger und ein 29-jähriger Italiener aus Baden-Württemberg aus bislang unbekannter Ursache im Bereich der Brüderstraße aneinander. Im Verlauf des Streits wurde der 25-Jährige dann von dem 29-Jährigen absichtlich mit einem Klappmesser im Gesicht verletzt und anschließend offenbar auch noch „gestiefelt“, als dieser zu Boden ging. Die Verletzungen (Schnittwunden) des Augsburgers wurden anschließend ambulant im Krankenhaus Günzburg behandelt, ein stationärer Aufenthalt war nach den Angaben der Polizei nicht erforderlich.

Die Polizei konnte den Messerstecher noch vor Ort ausfindig machen und festnehmen. Beide Männer waren erheblich alkoholisiert, beim 29-Jährigen wurde eine Blutentnahme veranlasst. Außerdem wird seitens der Kripo Dillingen, die die weitere Sachbearbeitung übernommen hat, nun ermittelt, inwieweit hier noch mögliche weitere Beteiligte an der gefährlichen Körperverletzung mitgewirkt haben. Insbesondere als das Opfer bereits am Boden lag und hierbei mehrere Tritte hinnehmen musste. Der 29-jährige Täter befindet sich derzeit im Polizeiarrest. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Augsburg wird der Württemberger am morgigen Samstag dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt.

Die Kripo Dillingen bittet Besucher des Lauinger Hexentanzes, die diesen Vorfall möglicherweise mitbekommen haben, oder die Anbahnung der Auseinandersetzung schon im Vorfeld beobachten konnten, sich unter Telefon 09071/56-0 zu melden. (pol)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren