Newsticker
Gesundheitsminister entscheiden: Biontech oder Moderna für Zweitimpfung nach Astrazeneca
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Der Bundesregierung droht ein Blindflug in eine Insolvenzkrise

Analyse

07.03.2021

Der Bundesregierung droht ein Blindflug in eine Insolvenzkrise

Vielen Händlern könnte der Lockdown zum Verhängnis werden.
Foto: Jens Kalaene, dpa (Symbolbild)

Wie eine Anfrage der FDP an die Bundesregierung zeigt, weiß die Koalition bisher nicht, wie sich die Corona-Pandemie auf die Zahl der Firmenpleiten auswirkt.

Selbst die allergrößten Optimisten rechnen mit Firmenpleiten infolge der Corona-Pandemie. Noch müssen Unternehmen eine Insolvenz nicht anzeigen, die Frist dafür wurde verlängert. Die möglichen Konkurse hängen wie ein Damoklesschwert über dem Land und keiner weiß, wann und mit welcher Wucht es fallen wird. Eine solide Zahlenbasis wäre wertvoll, um die Folgen der vielen Lockdowns abzuschätzen. Doch eine Antwort der Regierung auf eine Anfrage der FDP-Fraktion zeigt, dass die Regierung zu diesem wichtigen Bereich keine eigenen Zahlen erhebt. Oder nicht erheben will.

Die Regierung kann lediglich auf die Insolvenzstatistik des Statistischen Bundesamtes verweisen. Sie reicht von Januar bis November 2020. In dieser Zeit wurden 14621 Unternehmensinsolvenzen beantragt, rund 172.000 Beschäftigte waren davon betroffen. Aber: „Es wird nicht erhoben, wie viele Insolvenzen auf die Corona-Pandemie zurückzuführen sind“, schreibt die Regierung.

FDP-Abgeordneter warnt vor Beerdigung ganzer Branchen

Der FDP-Abgeordnete Roman Müller-Böhm kann darüber nur den Kopf schütteln. „Ein Jahr nach Beginn der Pandemie setzt sich die Bundesregierung noch immer nicht ernsthaft mit den Insolvenzzahlen auseinander“, sagte er unserer Redaktion. Dieses Regierungshandeln drohe „zu einer Beerdigung für ganze Branchen zu werden, sobald die Aussetzung der Insolvenzanmeldungspflicht ausläuft“, kritisierte der 28-Jährige und ergänzte, die „absolut inakzeptablen Verzögerungen bei der Auszahlung der Überbrückungshilfe im Zusammenspiel mit der Planlosigkeit bei den Öffnungsstrategien“ würden nicht nur zu einer Pleitewelle in Gastronomie und Tourismus, sondern auch in Einzelhandel und bei Selbstständigen führen.

Wegen der Corona-Pandemie sind Gaststätten und zahlreiche Geschäfte geschlossen.
Foto: Martin Schutt, dpa (Symbolbild)

Schwarz-Rot hat demnach nur vage Vorstellungen, wie sich die Pandemie auf die Insolvenzen auswirken könnte. „Nach Einschätzung der Bundesregierung wird sich die Zahl der Unternehmensinsolvenzen im Jahr 2021 deutlich erhöhen“, heißt es in der Antwort. Aktuelle Einschätzungen gingen davon aus, dass es im Vergleich zu 2019 mit 18.749 Fällen einen Anstieg im vierstelligen oder gar niedrigen fünfstelligen Bereich geben könnte. Das wäre also ein Plus von rund 10.000 Insolvenzen.

Bundesregierung hat keine Prognosen für Insolvenzgeschehen entwickelt

Dennoch sei, schreibt die Regierung weiter, „keine massive Insolvenzwelle in der Breite der Realwirtschaft zu erwarten“. Wobei sie anschließend wiederum einräumt, dass „angesichts der Einzigartigkeit der Covid-19-Pandemie“ solche Prognosen allerdings „mit hoher Unsicherheit behaftet“ seien. Von daher habe die Bundesregierung „keine Prognosen erstellt, wie sich die Insolvenzzahlen in den einzelnen Kalenderwochen des ersten Quartals 2021 entwickeln werden und in welchem Monat voraussichtlich die Zahl der Insolvenzanträge am höchsten sein wird“.

 

Es bleibt also spannend, und wenn es dann ein Unternehmen erwischen sollte, müssen die Betroffenen offenbar nicht mit Empathie der Regierung rechnen. Auf die Frage, welche Gefahren sie aufgrund der gemeldeten Insolvenzen für Deutschland sehe, heißt es unter anderem, die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens verhindere „einen schädlichen Wettlauf der Gläubigerinnen und Gläubiger und erfüllt eine wichtige Marktbereinigungsfunktion“.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

08.03.2021

1. Es wird die Betriebe treffen, die bereits vor der Pandemie malade waren. Durch warmen Geldregen wird der Exitus nur verzögert. 2. Wer nicht zu den Betrieben aus Ziff. 1 gehört und trotzdem Insolvenz anmelden muß, für den sollte ganz klar sein, wem er die Pleite zu verdanken hat. 3. Wozu gibt es denn z.B. ein Statistisches Bundeasamt - mir kann keiner erzählen, daß aus diesem Datenwust keine vernünftige Insolvenzen-Prognose erstellt werden kann.

Permalink
08.03.2021

Bei mir gibt es nur noch Ware/Dienstleistung gegen Sofortkasse, entweder bar oder per Karte. Problem erledigt!

Permalink
07.03.2021

Situation: Volkswirtschaftliche Folgeschäden und Staatsverschuldung durch mangelhafter Politik in den letzten beiden Jahrzehnten.
Vorteil: Alle Fehler können jetzt CORONA in die Schuhe geschoben werden.
Fazit: Alles gut.

Permalink
07.03.2021

Nein dir trifft es nicht, die können auf sich aufpassen. Erwischen tut es kleine Neidhammel die anderen Schlechtes wünschen um sich selbst ein bisschen größer zu fühlen.

Permalink
07.03.2021

Wäre vollkommen in Ordnung, wenn diese Marktbereiniung Profifußballvereine, Flughäfen und vor allem Manager treffen würde. Von all dem haben wir viel zu viele.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren