Newsticker
Gazprom schaltet Ende August Nord Stream 1 für drei Tage ab
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Immobilien: Neue Bauordnung in Bayern: Wird auf dem Land jetzt schon zu viel gebaut?

Immobilien
01.02.2021

Neue Bauordnung in Bayern: Wird auf dem Land jetzt schon zu viel gebaut?

2019 wurden in Deutschland 83804 Einfamilienhäuser, 9653 Zweifamilienhäuser sowie 14402 Mehrfamilienhäuser gebaut. Experten warnen, dieses Tempo könnte etwas zu hoch sein.
Foto: Wolfilser, stock.adobe.com

Plus Heute tritt in Bayern eine neue Bauordnung in Kraft. Baugenehmigung können damit leichter zu bekommen sein. Doch Branchenvertreter warnen bereits vor Leerstand.

Bauen, bauen, bauen, das ist seit einigen Jahren das Credo der Politik. Denn Wohnraum ist knapp, vor allem in den Metropolen – und entsprechend teuer. Den jahrelangen Höhenflug der Immobilienpreise konnte auch Corona nicht stoppen. Deutschlandweit waren selbst genutzte Wohnungen und Häuser nach Zahlen der Marktbeobachter von vdpResearch im dritten Quartal 2020 im Schnitt um 7,3 Prozent teurer als ein Jahr zuvor.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.02.2021

Bayern:

Jahr 2000: 12,15 Mio Einwohner

Jahr 2020: 13,08 Mio Einwohner

Ja wir haben Platz und ganz schrecklichen Leerstand ;-)

Permalink
01.02.2021

>> Der Bauindustrie brummt seit Jahren. Bau- und Handwerksbetriebe kommen gar nicht mehr hinterher, alle Aufträge zügig abzuarbeiten. <<

Sehr gut, wenn das akzeptiert und auch offen ausgesprochen wird.

Die sich sofort ableitende Frage nach den nötigen Handwerkern für die energetische Sanierung von weiten Teilen des Gebäudebestandes vergisst man meistens bei den medialen Begeisterungsübungen zum Klimaschutz.


>> Außerhalb der Boomregionen gibt es bereits viel Leerstand. <<

Wie viel denn? Warum gibt es keine absoluten oder prozentualen Angaben hierzu? Sind diese Regionen hinsichtlich ihrer Einwohnerzahl überhaupt bundesweit relevant?

Und wieviel Leerstand wäre überhaupt künftig nach einer stark gestiegenen CO2 Steuern energetisch wirtschaftlich nutzbar?

Permalink
01.02.2021

"Das heißt, gezielter darauf schauen, wo in Zukunft überhaupt noch ein Bevölkerungswachstum zu erwarten ist."
Kommen jetzt keine Asylanten und Zuwanderer mehr ??
Bevölkerungswachstum steuert doch die Regierung !!

Permalink
01.02.2021

Ich verstehe nicht, wie es viel Leerstand geben kann. Die Städte mit preiswerter Wohnsubstanz machen zu wenig Werbung für sich, um kinderlose Rentner anzuziehen. Ein gutes Krankenhaus und venünftige Ärzte sollte eine solche Region halt schon bieten.

Permalink
01.02.2021

Kinderlose Rentner sind Eremiten ohne sozialen Kontakte. Nur weil jemand kinderlos ist, heißt es nicht, dass er keine Freunde hat, nicht in Vereinen aktiv ist, ... es ist doch eher so, dass die Kinder in Boomregionen wegen Studium, Jobs, ... weggezogen sind.
Sterbende Dörfer gibt es Nordostdeutschland schon genug. Es ist wichtiger für gute Jobs und Infrastruktur (besonders Breitband) in der Region / Stadt zu sorgen als sich als Altenheimregion / -stadt zubewerben. Dann bleiben auch die Jungen.

Permalink