1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Abhängigkeit: Rauchen, Medikamente und Alkohol

Jahrbuch Sucht 2017

13.04.2017

Abhängigkeit: Rauchen, Medikamente und Alkohol

Medikamenten-Sucht ist weiterhin ein großes Thema in Deutschland. Bis zu 1,9 Millionen Menschen gelten als abhängig.
Bild: Soeren Stache (dpa)

Die Raucherzahl in Deutschland geht laut dem Jahrbuch Sucht 2017 zurück. Trotzdem bleibt Tabak auf Platz eins der Süchte in Deutschland, gefolgt von Medikamenten und Alkohol.

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zieht ihre alljährliche Bilanz. Das neue "Jahrbuch Sucht" wurde am Dienstag in Berlin vorgestellt und das Ergebnis ist erstaunlich: In Deutschland sind mehr Menschen von Medikamenten abhängig als von Alkohol. Laut dem Jahrbuch 2017 sind bis zu 1,9 Millionen Menschen süchtig nach Arzneimitteln – knapp 1,8 Millionen sind es beim Alkohol. Damit belegt die Sucht nach Alkohol nur Platz drei aller Abhängigkeiten in Deutschland - hinter Tabak und Medikamenten. Wer am stärksten von der Medikamentensucht betroffen ist und woher sie kommt.

Medikamenten-Sucht: Besonders Ältere und Frauen sind betroffen

Am stärksten betroffen von der Sucht nach Medikamenten sind Ältere und Frauen. Die Gründe sind nach Angaben des Gesundheitsexperten Gerd Glaeske vielfältig: Vor allem Frauen seien mit zunehmendem Alter von Depressionen betroffen. Auch Einsamkeit und finanzielle Schwierigkeiten tragen Glaeske zufolge dazu bei, dass diese häufiger Medikamente einnehmen. Die Folgen sind gefährlich. Konzentration und kognitive Fähigkeiten werden gedämpft, dadurch steigt beispielsweise die Gefahr zu stürzen.

Neue Studien zeigen außerdem, dass das Risiko, an Demenz zu erkranken, womöglich durch Arzneimittel steigt. Das Risiko von Missbrauch und Abhängigkeit geht von immerhin vier bis fünf Prozent aller Medikamente aus, die häufig verschrieben werden. Gefährlich sind vor allem Schlaf- und Beruhigungsmittel wie Valium. Glaeske kritisierte die fehlende Transparenz und nahm insbesondere Ärzte in die Pflicht: Die Arzneimittel seien zwar notwendig, aber sie müssten kritisch und so eingesetzt werden, dass es nicht zu einer Abhängigkeit kommt. Inzwischen werde mehr als die Hälfte solcher Beruhigungsmittel mit Privatrezepten verordnet. Dadurch können die Verschreibungen nicht systematisch ausgewertet werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch von Schmerzmitteln, die zu rund 70 Prozent rezeptfrei erhältlich sind, geht ein Sucht- und Missbrauchsrisiko aus. Etwa 150 Millionen Packungen davon werden jährlich in Deutschland verkauft. Die genaue Zahl der Medikamentensüchtigen ist unbekannt, Glaeske und seine Forscherkollegen müssen schätzen. Viele Erhebungen zum Thema Sucht hätten zudem Lücken, kritisiert der Professor. Denn die vom Gesundheitsministerium geförderten Studien zum Arzneimittelkonsum würden nur Menschen erfassen, die höchstens 64 Jahre alt sind. Die Medikamentensucht betrifft oft aber gerade ältere Menschen.

Deutsche rauchen weniger - dennoch ist Rauchen die häufigste Sucht

Das Jahrbuch Sucht fasst neben der Medikamentensucht auch weitere Daten und Trends zusammen. Eine Veränderung gibt es bei Deutschlands beliebtestem Suchtmittel: Die Zahl der gerauchten Zigaretten ist im Jahr 2016 im Vergleich zum Vorjahr um knapp acht Prozent gesunken – auf 75 Milliarden Zigaretten. Martina Pötschke-Langer vom Aktionsbündnis Nichtrauchen kritisierte aber die aus ihrer Sicht laxe Gesetzgebung. Die Preise seien vergleichsweise niedrig, Werbung sei in größerem Ausmaß erlaubt als anderswo. In einer EU-weiten Rangliste, die die Gesetzgebung zur Rauchprävention misst, landete Deutschland kürzlich auf dem vorletzten Platz. Nur Österreich schnitt schlechter ab.

Eine erfreuliche Entwicklung gibt es dennoch: Offenbar greifen inzwischen immer weniger Jüngere zum Glimmstängel. Kaum Veränderungen gebe es hingegen bei Rauchern, die älter als 35 Jahre sind. Daran ändern auch die E-Zigaretten nichts, die Pötschke-Langer kritisch sieht. Diese bewegten kaum einen Raucher zum Aufhören. Die Sucht sei zu stark. E-Zigaretten würden nicht anstatt herkömmlicher Zigaretten konsumiert, sondern oftmals zusätzlich.

Insgesamt erkennt die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen ein konstant hohes Niveau beim Konsum legaler und illegaler Drogen. Im Jahr 2015 trank der Durchschnittsbürger mit immerhin 9,6 Liter reinem Alkohol so viel wie im Jahr davor. Zugenommen hat die Zahl derer, die wegen der weiterhin häufigsten illegalen Droge Cannabis in Konflikt mit dem Gesetz geraten sind. Das liege aber auch daran, dass die Polizei dort inzwischen intensiver ermittelt.

Philip Seymour Hoffmann.jpg
7 Bilder
Drogen: Tödlicher Promi-Fluch
Bild: dpa

Lesen Sie auch:

Wenn Schlaftabletten zur Sucht werden

DAK: Schlafstörungen und deren Folgen nehmen zu

Mehr Spielhallen – mehr Spielsüchtige  

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Bluttest zur Feststellung von Trisomie 21 Derzeit entscheiden sich etwa zehn Prozent der Frauen, die mit einem Kind mit Down-Syndrom schwanger sind, für das Baby. 90 Prozent der Kinder kommen nicht zur Welt. Foto: Tobias Kleinschmidt/Symbol
Verfahren eingeleitet

Bluttest auf Down-Syndrom als Kassenleistung steht bevor

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen