1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Hollenbach empfängt Adelzhausen zum Derby

Fußball-Bezirksliga

09.11.2019

Hollenbach empfängt Adelzhausen zum Derby

Nervenstark: Adelzhausens Dominik Müller verwandelte im Hinspiel in der 95. Minute einen Elfmeter zum 1:1-Ausgleich. Angesichts der angespannten Personalsituation wäre der BCA mit einem Punkt beim Lokalrivalen Hollenbach wohl schon zufrieden.
Bild: Reinhold Rummel

Der TSV Hollenbach ist im Duell am Sonntag gegen den Lokalrivalen Adelzhausen favorisiert. Warum die Elf von Johannes Putz trotz Verletztenmisere hoffen darf.

Endspurt bei den Fußballern der Bezirksliga Nord, zumindest was dieses Fußballjahr angeht. Am Sonntag kommt es am drittletzten Spieltag zum Derby zwischen dem TSV Hollenbach und dem BC Adelzhausen (Anpfiff 14 Uhr). Von der Papierform her sind die Rollen klar verteilt, schließlich fuhr die Elf aus dem Krebsbachtal zuletzt zwei Erfolge ein, unter anderem gelang ein 5:0-Coup gegen Bubesheim.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Allerdings tun sich die Hollenbacher fast schon traditionell schwer gegen die Elf vom Römerweg. So auch im Hinspiel, als Adelzhausen zwar spät (95. Minute), aber verdient den 1:1-Ausgleich erzielte. Die Bilanz seit der Hollenbacher Bezirksligarückkehr 2016 ist ausgeglichen: In den bisherigen sieben Partien gab es auf beiden Seiten jeweils zwei Siege, dazu drei Remis. Die Heimelf geht nach der wetterbedingten Spielpause am vergangenen Wochenende ausgeruht in das Duell. „Es ist ein kleiner Vorteil. Wir haben die Köpfe freibekommen und konnten uns gut vorbereiten. Durch das freie Wochenende war’s am Dienstag ein bisschen intensiver, alle haben gut mitgezogen. Auch mit der Trainingsbeteiligung war ich sehr zufrieden“, so Co-Spielertrainer Christoph Burkhard.

Gegen Adelzhausen kann Trainer Christian Adrianowytsch auf einen fast vollzähligen Kader zurückgreifen. Neben Jonas Ruisinger, der seinen Faserriss auskuriert hat, ist auch der zuletzt angeschlagene David Burghart wieder einsatzbereit. Ob Co-Spielertrainer und Mittelfeldmotor Christoph Burkhard wieder ins Geschehen eingreift, ist nach seiner Innenbandblessur noch offen. Burkhard: „Es wird ein sehr zweikampfbetontes Spiel. Gerade am Anfang müssen wir kämpferisch da sein. Wenn wir so auftreten wie gegen Bubesheim oder Holzkirchen, haben wir sicher gute Karten. Unser klares Ziel sind drei Punkte.“

Hollenbach empfängt Adelzhausen zum Derby

Verletztenmisere beim BC Adelzhausen

In der klaren Außenseiterrolle sieht sich der BC Adelzhausen im Derby. Bereits seit vier Spieltagen wartet die Mannschaft wieder auf einen Sieg, zuletzt gab es eine richtig schmerzhafte 1:2-Niederlage gegen den Tabellenvorletzten FC Günzburg. „Da hätten wir den Kontakt zu den Nichtabstiegsplätzen herstellen müssen, doch wieder einmal haben wir in den entscheidenden Situationen versagt“, jammert Abteilungsleiter Jürgen Dumbs. Der BCA spiele zwar aktuell nicht wie ein Absteiger, aber er punkte wie einer. Die Lage am Römerweg wird Woche für Woche ernster, weil die Ergebnisse ausbleiben.

Zu allem Überfluss hatte man vergangenen Sonntag mit Maximilian Ettner (Schlüsselbeinbruch) und Patrick Schuch (Zerrung im Oberschenkel) zwei verletzte Spieler zu beklagen, die zusammen mit dem noch einmal gesperrten Co-Trainer Wolfgang Klar gegen Hollenbach ausfallen. Dazu befindet sich Stefan Asam noch bis zur Winterpause im Auslandsstudium und mit Christoph Mahl, Thomas Grimmer, Christoph Stöttner und Michael Dumbs hat man vier Urlauber, sodass fast das gesamte Stammpersonal am Krebsbach nicht mit dabei sein wird. „An solch eine Absenzenliste kann ich mich die letzten 15 Jahre nicht erinnern“, zeigt sich Dumbs fassungslos über die Personalsituation. Nichtsdestotrotz wird der BCA alles versuchen, um Zählbares mit nach Hause zu nehmen, „denn im Abstiegskampf können wir es uns nicht erlauben, ein Spiel abzuschenken, ohne das maximale an Einsatz und Leidenschaft gezeigt zu haben.“

Kleiner Trost: Einer der wichtigsten Spieler ist bei den Gästen mit an Bord – Torjäger Dominik Müller. Der mit 20 Treffern Führende der ligaweiten Torschützenliste rettete schon im Hinspiel per Elfmeter den späten Punkt und soll auch am Sonntag für den ein oder anderen Treffer sorgen. (nzf, mit jüd)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren