Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Tina Rupprecht kämpft in Kühbach

Boxen

16.11.2017

Tina Rupprecht kämpft in Kühbach

Zuletzt besiegte die Augsburger Boxerin Tina Rupprecht (rechts) Louisiana Bolivar aus Venezuela. Anfang Dezember steigt sie in der Stockschützenhalle des TSV Kühbach in den Ring. Gegen die Französin Anne Sophie Da Costa will sich die 25-Jährige den Interimsweltmeistertitel im Minimumgewicht sichern.
3 Bilder
Zuletzt besiegte die Augsburger Boxerin Tina Rupprecht (rechts) Louisiana Bolivar aus Venezuela. Anfang Dezember steigt sie in der Stockschützenhalle des TSV Kühbach in den Ring. Gegen die Französin Anne Sophie Da Costa will sich die 25-Jährige den Interimsweltmeistertitel im Minimumgewicht sichern.
Bild: Siegfried Kerpf

Augsburger Profikämpferin tritt in der TSV-Stockschützenhalle im WM-Kampf gegen eine Französin an. Wie es dazu kam und wie sich das Leichtgewicht vorbereitet.

Mit rund 47 Kilogramm ist Tina Rupprecht ein Leichtgewicht, weshalb die 1,52 Meter große Boxerin im Minimumgewicht (bis 47,6 Kilogramm) kämpft. In ihrer Klasse zählt die Augsburgerin mit dem Kampfnamen „Tiny Tina“ aber zu den Schwergewichten. Am 2. Dezember tritt die 25-Jährige in Kühbach im Weltmeisterschaftskampf (Interimstitel) des Verbandes WBC (World Boxing Council) gegen die Französin Anne Sophie da Costa an. Dann fliegen in der Halle der TSV-Stockschützen ausnahmsweise die Fäuste. Insgesamt finden dort sieben Kämpfe statt.

Es ist der erste Boxabend für die Marktgemeinde. Darüber freut sich TSV-Vorsitzender Stefan Schneider: „Das ist für uns eine besondere Sache. Boxen hatten wir hier noch nicht, aber wir probieren es aus.“ Bis zu 1000 Zuschauer sollen Platz haben. Eingefädelt hat das Ganze der ehemalige Trainer der Fußballer des TSV Inchenhofen Michael Wenczel. Ursprünglich sollte der Kampf wie beim letzten Mal in Königsbrunn stattfinden, doch die Eishalle dort war bereits belegt. Also machte sich der Lechhausener Profi-Boxstall Haan, zu dem Tina Rupprecht gehört, auf die Suche nach einer geeigneten Halle in der Region. Trainer Alex Haan erklärt: „Wir haben uns nach dem ersten Telefonat getroffen und es hat gleich gepasst.“ Er trainiert Rupprecht seit rund zwölf Jahren. An der Studentin für Grundschullehramt schätzt der Ex-Boxer ihren Ehrgeiz: „Sie trainiert länger als alle anderen, gibt immer Vollgas und will sich stetig verbessern und weiterentwickeln.“ In der Weltrangliste liegt die Augsburgerin auf Rang 18. Im Oktober 2016 holte sie sich den Silber-Weltmeistertitel in Königsbrunn. Im Mai folgte an gleicher Stelle die Interkontinental-Meisterschaft des Verbandes IBO (International Boxing Organization). Für die 25-Jährige erst der Anfang. „Ich möchte in der Weltrangliste klettern und einige Kämpfe im Ausland bestreiten.“

Kühbach: Profiboxerin Tina Rupprecht will den WM-Titel

Den nächsten Schritt in Richtung WM-Titel will sie in Kühbach machen. Bei einem Sieg wäre sie automatisch Pflichtherausforderin der aktuellen WBC-Weltmeisterin Yuko Kuroki aus Japan. Der WM-Kampf würde dann nicht mehr lange auf sich warten lassen. Doch erst einmal gilt es, in Kühbach zu bestehen. Für Rupprecht ist die Marktgemeinde zumindest privat kein unbekanntes Pflaster. Ihr Freund Tobias Wieland kickt beim TSV Inchenhofen. „Ich freue mich auf den Kampf in Kühbach. Für die Leute auf dem Land ist das nicht alltäglich.“ Sie ist zuversichtlich, dass auch am 2. Dezember wieder viele Zuschauer sie im Ring unterstützen werden. Die 25-Jährige hat sogar an der Universität Fans. „Bei den vergangenen Kämpfen waren auch einige meiner Dozenten im Publikum“, erzählt Rupprecht. Laut den Verantwortlichen des Boxstalls könnten weitere Boxabende in Kühbach folgen. Doch derzeit gilt die volle Konzentration der nächsten Gegnerin, die für Rupprecht und Co. weitgehend unbekannt ist.

So bereitet sich Tina Rupprecht auf den Boxkampf vor

Auch in ihrem siebten Profikampf wird die 25-Jährige über zehn Runden zu je zwei Minuten boxen. Dafür hat sich Rupprecht in den vergangenen drei Monaten vorbereitet. Erst am Montag kamen sie und ihr Team vom achttägigen Trainingslager aus dem russischen Woronesch zurück. Dort stand zwei Mal pro Tag Training auf dem Programm, auch viel Sparring. Dafür suchte sich Rupprecht als Partnerin die mit 55 Kilogramm deutliche schwerere Welt- und Europameisterin Tatyana Zrazhevskaya aus. „Das Trainingslager war sehr gut und hat richtig viel gebracht“, so die Studentin, die im März ihr Staatsexamen schreibt.

Mit dabei in Russland war auch Roman Hardok. Der Augsburger bestreitet in Kühbach den zweiten Hauptkampf. Im Supermittelgewicht (bis 76,2 Kilogramm) kämpft der 24-Jährige gegen Jacob Jakobi um die Deutsche Meisterschaft. Wie Tina Rupprecht ist auch Hardok seit 2013 Profi. Seine bisherigen fünf Kämpfe hat er allesamt gewonnen, zwei davon durch K.o. Noch zweieinhalb Wochen haben die Boxer Zeit zu trainieren. Dabei stehen vor allem Sparrings auf dem Programm. Am Freitag, 1. Dezember, steht noch das Wiegen an.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren