1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. "Wie Champions League" - so erlebt Roman Artes seinen Einsatz im Pipinsrieder Tor

Fußball

04.11.2019

"Wie Champions League" - so erlebt Roman Artes seinen Einsatz im Pipinsrieder Tor

Copy%20of%20110430-BCA-TW-Artes1.tif
2 Bilder
Roman Artes war früher für den BC Aichach einmal in der Bayernliga aktiv (Bild). Am Samstag kam das zweite Spiel in dieser Klasse hinzu.
Bild: Rummel

Der Pöttmeser Trainer Roman Artes springt im Tor des FCP ein. Der 31-Jährige erzählt wie der kuriose Einsatz zustande kam, wie seine Gefühlslage ist und wie es jetzt weitergeht.

Roman Artes ist eigentlich Trainer des Kreisligisten TSV Pöttmes. Am Samstag galt seine ganze Konzentration aber dem FC Pipinsried. Weil sich beim Bayernligisten kurzfristig Ersatztorhüter Sebastian Hollenzer verletzte und Stammkeeper Johann Hipper noch nicht einsatzfähig war, suchte der FCP händeringend nach einem Torhüter für das Heimspiel gegen den TSV Schwaben Augsburg. Fündig wurde man beim Tabellenführer in Roman Artes, der sein erstes und bis dahin letztes Bayernligaspiel in der Saison 2012/13 für den BC Aichach bestritten hatte. Letztmals im Kasten in einem Punktspiel stand der Gersthofener am 5. August 2018 im Trikot des FC Affing. An diesem Tag verletzte sich der Außendienstmitarbeiter schwer an der Schulter.

Herr Artes, was war das für ein Gefühl nochmals in der Bayernliga zu spielen?

Artes: Ein sehr geiles. Das hatte schon etwas vom Profitum. Für mich war das, als wie wenn ich am Samstag einen Jochen-Schweizer Gutschein eingelöst hätte. Eine Art Abenteuer, das ich sehr genossen habe.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Waren Sie nicht nervös, immerhin haben sie lange nicht gespielt?

Artes: In Pöttmes stehe ich im Training schon noch ab und zu zwischen den Pfosten, aber das war natürlich eine andere Hausnummer. Ich war nicht nervös, aber angespannt. Ich wollte es einfach nicht verbocken.

Trainer Roman Artes TSV Pöttmes 2
Bild: Willi Baudrexl

Roman Artes: Steht der Pöttmeser Trainer auch in Dachau im Tor?

Wie kam es zu diesem Engagement?

Artes: Das hat mein guter Freund Stefan Strohofer vom TSV Landsberg eingefädelt. Der kennt FCP-Spielertrainer Muriz Salemovic sehr gut. Stefan hat mich per WhatsApp gefragt. Ich habe keine Sekunde gezögert, denn das ist für mich wie Champions League.

Was hat der TSV Pöttmes gesagt?

Artes: Es war klar, dass Rudi Eitelhuber das absegnen muss. Das hat er getan. Ich hoffe, ich kann die Erfahrung auch für Pöttmes einsetzen, denn für meine Trainertätigkeit konnte ich einiges aufsaugen.

Konnten Sie sich überhaupt vorbereiten?

Artes: Am Donnerstag habe ich mit Torwarttrainer Tomas Tomic trainiert. Der hat mir sofort Sicherheit gegeben. Außerdem habe ich eine Video-Schulung bekommen.

Stehen Sie am Samstag in Dachau auch wieder zwischen Pfosten?

Artes: Wir spielen am Samstag auch mit Pöttmes, weshalb wir noch sehen müssen. Wenn es bei einem Einsatz bleibt, bin ich genauso glücklich.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren