1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Wiesmüller bleibt Coach in Aindling

Fußball-Bezirksliga

12.06.2018

Wiesmüller bleibt Coach in Aindling

DSC_0154.jpg
2 Bilder
Thomas Wiesmüller bleibt Trainer in Aindling.
Bild: Walter Brugger

Der 31-Jährige erhält Vertrauen des TSV für die kommende Spielzeit und bekommt mit Joachim Kessel einen neuen Co-Trainer. Was die Verantwortlichen nun erwarten

Die Kaderplanungen nach dem Abstieg in die Bezirksliga laufen beim TSV Aindling auf Hochtouren. Nun steht auch endgültig fest, mit welchem Trainer der TSV in die neue Spielzeit gehen wird. Thomas Wiesmüller wird weiterhin die Kommandos am Schüsselhauser Kreuz geben. Nach dem Aus in der Relegation gegen Gersthofen hatten viele mit einer Trennung gerechnet.

Die Entscheidung fiel nun in einem Dreiergespräch zwischen Wiesmüller, Josef Kigle (Sportlicher Leiter) und Präsident Ludwig Grammer. „Wir haben gesagt, dass wir uns alle hinterfragen werden. Nicht nur die Spieler sind abgestiegen, sondern wir alle haben als Kollektiv versagt“, erklärt Kigle, der klarstellt: „Wir haben uns relativ schnell auf eine Fortführung der Zusammenarbeit verständigt und auch die negativen Sachen angesprochen. Der Trainer weiß, dass er jetzt gefordert ist.“ Denn eine ähnlich schwache Saison wird man am Schüsselhauser Kreuz nicht noch einmal erdulden.

Am liebsten würden die Aindlinger den Betriebsunfall Bezirksliga umgehend korrigieren und peilen den sofortigen Wiederaufstieg an. Kigle nimmt aber etwas den Druck vom Team: „Fünf Jahre wollen wir hier nicht bleiben und natürlich vorne mitmischen. Noch wichtiger wird aber sein, dass wir endlich wieder anfangen, Fußball zu spielen. Wir haben unsere Zuschauer in den vergangenen Jahren arg enttäuscht.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

TSV Aindling: Alexander Lammer kehrt zurück

Dabei helfen, dass es wieder aufwärtsgeht bei den Lechrainern, soll Joachim Kessel, der das Amt des Co-Trainers von Tobias Völker übernimmt. Kessel war zuletzt als U19-Trainer beim TSV Rain aktiv. Am Schüsselhauser Kreuz ist Kessel kein Unbekannter. Dort trainierte er mehrere Jahre lang die A-Junioren und war auch kurzzeitig für die Reserve in der Bezirksliga zuständig. Ebenfalls zurück in Aindling ist Alexander Lammer. Der 34-Jährige wechselte aufgrund seiner Tätigkeit als Lehrer in der Winterpause zum TSV Merching, will es nun aber nochmals beim TSV wissen. Für das im September beginnende Schuljahr ist der Stürmer zuversichtlich, eine Stelle in der Nähe von Aindling zu bekommen. „Er will es allen nochmals zeigen und hätte uns auch in der abgelaufenen Landesligasaison gut aufgestellt.“

Lammer wird nicht der letzte Neuzugang am Schüsselhauser Kreuz bleiben. Die Aindlinger sind noch auf der Suche nach einem Torhüter, weil zunächst Sven Wernberger aufgrund seiner Ausbildung fehlen wird und Florian Peischl wegen seines Studiums kürzertreten will. Auch an anderer Stelle sieht Kigle noch Verbesserungsbedarf. „Auf den offensiven Außenbahnen haben wir noch Luft nach oben. Da werden wir noch nach ein oder zwei Spielern schauen.“

Bis zum Trainingsstart am 25. Juni soll dann der Kader endgültig stehen. Dem wird dann Innenverteidiger Wolfgang Klar nicht mehr angehören. Der 29-Jährige wechselt als spielender Co-Trainer zum neuen Ligakonkurrenten BC Adelzhausen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
CM4A8324.JPG
Fußball-Kreisliga

Kalkbrenner verlässt Rehling

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden