1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Ein beliebter Geistlicher feiert

Ellgau/Nordendorf

28.08.2018

Ein beliebter Geistlicher feiert

Copy%20of%20P1020267.tif
2 Bilder
Der Jubilar Hermann-Josef Lampart feierte zusammen mit Dekan i.R. Karl Kraus (rechts) und Ministranten aus Ellgau und Westendorf einen Gottesdienst.

Hermann-Josef Lampart wird 90 Jahre alt und ist seit 63 Jahren Priester. Zahlreiche Gläubige aus der ganzen Region freuen sich an seinem Ehrentag mit ihm

„90 Jahre – na und! Der Herrgott hat mir diese lange Zeit geschenkt“. Mit diesen Worten begrüßte Pfarrer Hermann-Josef Lampart die Gottesdienstbesucher, die zu seinem 90. Wiegenfest gekommen waren. Der Jubilar, der seit dem Jahr 2015 zusammen mit seiner Pfarrhausfrau Maria Brugmoser bei den Vinzentinerinnen in Göggingen lebt, feierte an seinem Ehrentag in der Hauskirche der Schwestern die Eucharistie zusammen mit Dekan i.R. Karl Kraus, unterstützt von Ministranten aus Ellgau und Westendorf.

Musikalisch umrahmte der Kirchenchor aus Ellgau unter der Leitung von Konrad Eser die feierliche Eucharistie, an der Orgel spielte Elke Eser. Das Ehepaar Eser war maßgeblich für die Organisation der Feierlichkeiten verantwortlich. In seiner Predigt blickte der Geistliche auf sein langes Leben zurück. Er erzählte, dass er bereits mit sieben Jahren wusste, was er werden wolle: Mathematiker oder Physiker, denn die Naturwissenschaften waren seine Leidenschaft.

Die gläubigen Eltern ließen dem Sohn absolute Freiheit

Mit 18 Jahren schloss er sich einer katholischen Jugendorganisation, dem Bund Neudeutschland, an. Dieser wurde von Jesuitenpater Ludwig Esch geleitet. Dieser Pater Esch war es auch, der den jungen Mann fragte: „Hast du schon mal über den Priesterberuf nachgedacht?“ Diese Frage verfolgte den jungen Mann zusehends und mit 21 Jahren teilte er dann den Eltern mit, dass er Theologie studieren wolle. Die gläubigen Eltern ließen dem Sohn absolute Freiheit in der Wahl seines Berufes und so entschied sich Hermann-Josef Lampart, Priester zu werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Im Jahre 2015 feierte er in der Nordendorfer Christkönigskirche sein diamantenes Priesterjubiläum; in der Zwischenzeit sind es 63 Priesterjahre, die der Jubilar aufzuweisen hat. Hermann-Josef Lampart wurde 1928 in Augsburg geboren, wuchs im Stadtjägerviertel auf und besuchte das Peutinger-Gymnasium. Am 24. Juli 1955 weihte Diözesanbischof Joseph Freundorfer Hermann-Josef Lampart in der Pfarr- und Universitätskirche St. Ludwig in München zum Priester.

In sechs Orten als Geistlicher und Seelsorger tätig

In sechs Orten war er in seinem langen Priesterleben als Geistlicher und Seelsorger tätig: Als junger Kaplan in St. Elisabeth in Augsburg (1955-1959), als Domkaplan (1959-1964), als Religionslehrer in Augsburg und zugleich als Pfarrer in St. Georg in Lützelburg (1964-1969), danach 19 Jahre als Pfarrer in St. Georg in Augsburg (1969-1988) und die letzten zwölf Jahre als Pfarrer von Nordendorf und Ellgau (1988-2000).

Im Ruhestand lebte er zunächst in Augsburg-Bergheim, seit Juli 2015 bei den Barmherzigen Schwestern in Göggingen. Pfarrer Hermann-Josef Lampart verstand es zu ermutigen und auch Neues zu wagen. Seinem großen Engagement verdanken die Ellgauer ihre „neue“ Kirche, die von Bischof Dr. Viktor Josef Dammertz am 13. November 1994 eingeweiht wurde. Mit den Verantwortlichen in der Kirchengemeinde und in der politischen Gemeinde nahm er ein kühnes Projekt in Angriff, den Neubau der Pfarrkirche St. Ulrich.

So lange es seine Kräfte zuließen, kam Pfarrer Lampart in „seine“ Ellgauer Kirche, um mit den Gläubigen Gottesdienst zu feiern und sie mit den bekannten Worten „Halt mer zam“ zu verabschieden. Zu seiner Geburtstagsfeier kamen der Kirchenchor Ellgau, Gläubige aus Nordendorf, Lützelburg und Göggingen. Auch eine Abordnung der Musikkapelle Lützelburg spielte einige musikalische Schmankerl auf. Ellgaus Kirchenchorleiter Konrad Eser moderierte den Abend und überreichte ein gemeinsames Geschenk mit einer großen Geburtstagskarte.

Martin Koch, Kirchenpfleger aus Ellgau, würdigte in einer kurzen Laudatio das Wirken des beliebten Geistlichen. Der ehemalige Bezirksheimatpfleger Hans Frei würdigte das Schaffen des Geistlichen in einer humorvollen Ansprache.

Sichtlich gerührt von den Darbietungen, den vielen Glück- und Segenswünschen bedankte sich der Geistliche bei seinen Gästen und bei seiner Pfarrhausfrau Maria Brugmoser, die seit über 50 Jahren den Pfarrhaushalt führt.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20MMA_0151.tif
Rommelsried

Keime in Trinkwasser: Die Suche nach der Ursache läuft

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket