Newsticker
Umfrage: Nur jeder vierte Ungeimpfte will sich noch impfen lassen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: "Fridays for Future": Klimaschützer melden sich mit Protesten zurück

Augsburg
03.07.2020

"Fridays for Future": Klimaschützer melden sich mit Protesten zurück

Klimaaktivisten verschiedener Gruppen zogen am Freitag durch die Augsburger Innenstadt.
Foto: Annette Zoepf

Plus Augsburger Klima-Aktivisten haben mit Aktionen auf sich aufmerksam gemacht. Als sie das Rathaus besetzen, rückt die Polizei an. Ein Blick auf die Hintergründe.

Die Stimmung war kurzzeitig ziemlich angespannt vor dem Augsburger Rathaus. Am Donnerstagabend rückte die Polizei mit einem größeren Aufgebot an. Klimaschutz-Aktivisten hatten sich im Rathaus kurz vor dessen Schließung um 18 Uhr versammelt. Als sie das Rathaus am Ende der regulären Öffnungszeit nicht verlassen wollten, informierte das Personal die Polizei. Die Beamten begleiteten die Aktivisten schließlich vors Rathaus, kesselten die Gruppe von Demonstranten ein.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

04.07.2020

Einer der hartnäckigsten Strippenzieher Pro RWE & Kohle ist ein führender CSU-Politiker und sogar aus Schwaben:

18.2.19 https://www.deutschlandfunk.de/klimaschutz-konkrete-ziele-statt-abstrakter-gesetze.697.de.html?dram:article_id=441368
>>Jule Reimer: Am vergangenen Freitag zeichnete sich ab, dass Teile von CDU und CSU von dem in der Koalition vereinbarten Klimaschutzgesetz abrücken, oder es zumindest skeptischer sehen. Nachdem Deutschland seine Klimaziele für 2020 aufgegeben hat, soll mit diesem Gesetz eigentlich sichergestellt werden, dass zumindest die Ziele für 2030 eingehalten werden. Dabei geht es besonders um die Minderung der CO2-Emissionen um insgesamt 55 Prozent, verglichen mit dem Stand von 1990.
Einer der Skeptiker ist der Vizevorsitzende der Unions-Fraktion im Bundestag, Georg Nüßlein von der CSU. …<<

Raimund Kamm

Permalink
04.07.2020

>> Klimaziel für 2020 ist doch noch zu schaffen <<

https://www.tagesspiegel.de/politik/weniger-emissionen-klimaziel-fuer-2020-ist-doch-noch-zu-schaffen/25397662.html

>> Im vergangenen Jahr sind die Emissionen um mehr als 50 Millionen Tonnen gesunken. 40 Prozent weniger Emissionen als 1990 sind doch noch möglich. <<

Das war ein Artikel von Januar 2020. Mancher wird bald erzählen, dass dies nur dank Corona erreicht wurde. Tatsache ist aber, dass Deutschland klar auf dem richtigen Weg war und nun mit dem beschlossenen Kohleausstieg einen weiteren wichtigen Schritt macht.

Die Mehrheit der Bevölkerung will den Wohlstand nicht für den von den Grünen ausgerufenen Überbietungswettbewerb opfern. Es reicht wenn wir die Ziele knapp erreichen! Und dabei ist es egal, ob die Rezession durch eine Energiekrise oder eine Pandemie ausgelöst wird. Konjunkturzyklen gehören zum wirtschaftlichen Leben, auch wenn das mancher nicht glauben will.

Permalink
04.07.2020

Aha, die CSU als große Kohlelobby :lol:

Es scheint inzwischen wirklich erhebliche Bildungslücken zu geben...


Permalink
04.07.2020

"Es scheint inzwischen wirklich erhebliche Bildungslücken zu geben..."

Ja stimmt, denn die CSU hat bei den grundsätzlich notwendigen Klimazielen vehement auf die Bremse getreten.

Permalink