Newsticker

Corona in Deutschland: Gesundheitsämter melden 7595 Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Beherbergungsverbot verursacht neuen Ärger zwischen CSU und Freien Wählern

Bayern

16.10.2020

Beherbergungsverbot verursacht neuen Ärger zwischen CSU und Freien Wählern

Hubert Aiwanger (Freie Wähler) sieht das Beherbergungsverbot als ein falsches Instrument zur Eindämmung der Infektionen an.
Bild: Sven Hoppe, dpa

Die Bayerischen Staatsregierung streitet über das Beherbergungsverbot. Aiwanger erklärt die Entscheidung über das Ende des Verbots zum Erfolg seiner Mühen.

Das Beherbergungsverbot in Bayern wurde nun doch überraschend schnell gekippt – und prompt gibt es Streit in der Staatsregierung. Kaum hatte Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) am Freitag mitgeteilt, dass die Regierung vorerst auf eine Verlängerung der umstrittenen Vorschrift verzichte, meldete sich Wirtschaftsminister Huber Aiwanger (Freie Wähler) zu Wort und verbuchte die Entscheidung als seinen Erfolg. Thomas Kreuzer, der Chef der CSU-Fraktion im Landtag, kritisierte das umgehend als Populismus.

Nach Aussage Herrmanns gilt die Regelung ab diesem Samstag nicht mehr. Zur Begründung sagte er, dass man darauf setze, dass die Länder die Beschlüsse der Bund-Länder-Vereinbarung umsetzen. Der Staatskanzleichef betonte aber, dass das Beherbergungsverbot, sollte es notwendig werden, wieder angewendet werden könne.

Aiwanger: Mit dem Beherbergungsverbot wurden die Falschen bestraft

Aiwanger sieht sich dadurch bestätigt. Er erklärte: „Das Beherbergungsverbot war im Kampf gegen Corona das falsche Instrument am falschen Ort. Die bayerischen Hotels haben hervorragende Hygienekonzepte, auf deren Einhaltung genau geschaut wird. Eine Ansteckung ist dort sehr unwahrscheinlich.“ Das Verbot habe also die Falschen bestraft. Es sei ein stumpfes Schwert im Kampf gegen Covid-19 gewesen. „Ich habe mich intensiv darum bemüht, diese Belastung unserer Beherbergungsbetriebe abzuschaffen, und bin froh, dass der Koalitionspartner diesen Weg mitgeht“, sagte Aiwanger.

Die Reaktion der CSU fiel ungewöhnlich heftig aus. Fraktionschef Kreuzer sagte, wenn Aiwanger jetzt erkläre, er habe das Ende des Beherbergungsverbots durchgesetzt, dann sei das „reiner Populismus.“ Kreuzer: „Er hat es im Kabinett mitbeschlossen und war noch am Donnerstag der Meinung, dass man bis zu dem zwischen den Ministerpräsidenten vereinbarten Termin am 8.11. nichts ändern muss. Auf solche parteipolitisch motivierten Manöver sollte man in einer so ernsten Lage verzichten. Ansonsten verliert man seine Glaubwürdigkeit.“ (mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren