Newsticker
Priorisierung bei Corona-Impfungen endet am 7. Juni
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Maßnahmen: Kinderschutzbund und Sektenbeauftragter warnen vor "Aktion Kinderschuhe"

Corona-Maßnahmen
21.04.2021

Kinderschutzbund und Sektenbeauftragter warnen vor "Aktion Kinderschuhe"

Gut 200 Kinderschuhe wurden vor dem Schulamt Krumbach abgestellt. Jedes Paar Schuhe stehe für ein Kind, das in der Corona-Pandemie leide, hieß es.
Foto: Annegret Döring

Plus Die bundesweite Protestaktion von Corona-Maßnahmen-Gegnern verbreitet sich auch in Bayern immer weiter. Doch was harmlos aussieht, ist es nicht.

Kinderschuhe an Denkmälern, auf öffentlichen Plätzen und vor Rathäusern. Mal wenige Paare, mal Dutzende. Ordentlich nebeneinander gestellt. Dazu Teddybären, Luftballons sowie zahlreiche bunt bemalte Plakate. Auf denen steht, teils in Kinderschrift, zum Beispiel: „Ich möchte mich nicht gegen Corona testen lassen“ oder „Freiheit für unsere Kinder!“ Oder: „Kinder brauchen Viren und Bakterien, um ihr Immunsystem zu trainieren und um zu leben“. Die „Aktion Kinderschuhe“ gegen Anti-Corona-Maßnahmen, die sich vor allem auf Kinder und Eltern auswirken, sorgt bundesweit für Irritationen, zunehmend auch in Bayern.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren