Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Eltern in Bayern wollen Halloween trotz Corona

Coronavirus

29.10.2020

Eltern in Bayern wollen Halloween trotz Corona

In Sachen Kürbisgestaltung gibt es zu Halloween keinerlei Grenzen. Aber die aktuelle Corona-Krise schränkt in diesem Herbst doch verschiedene Halloween-Aktivitäten ein.
Bild: Marcus Merk

Der Bayerische Elternverband will Kinder Halloween feiern lassen. Politiker aus der Staatsregierung raten wegen des Coronavirus davon ab.

Halloween feiern oder nicht? Das ist wegen der angespannten Corona-Lage eine Frage, die viele Eltern umtreibt. Die Aufforderungen aus der Politik, Kinder nicht von Tür zu Tür ziehen zu lassen, sehen Teile von ihnen kritisch.

Bayerische Minister: Halloween wegen Corona nur mit der Familie

Sowohl Bayerns Familienministerin Carolina Trautner als auch Gesundheitsministerin Melanie Huml (beide CSU) hatten deutlich gemacht, dass sie Feierlichkeiten nur in den eigenen vier Wänden empfehlen. "Gemeinsam basteln, verkleiden und Süßigkeiten naschen soll natürlich auch in diesem Jahr möglich sein, aber bitte nur innerhalb der Familie", sagte Trautner. Kein "Süßes oder Saures" also?

Das sieht der Bayerische Elternverband anders. Die stellvertretende Landesvorsitzende Henrike Paede sagt: "Wir sollten den Kindern nicht jeden Spaß verderben." Beim Ziehen von Haus zu Haus seien alle Infektionswege, über die das Coronavirus übertragen werde, unwahrscheinlich. "Einer Tröpfcheninfektion beugt die Maske vor, Aerosole sind im Freien auch nicht das große Problem und Schmierinfektionen, zum Beispiel durch Handkontakt, lassen sich vermeiden, wenn man darauf achtet", sagt Paede.

Trotz Corona: Eltern wollen Kinder in Bayern Halloween feiern lassen

An Halloween unterwegs sind ihr zufolge hauptsächlich Grundschüler und Kinder von weiterführenden Schulen bis zu zwölf Jahren. "Und Kinder in dem Alter halten die Vorschriften erfahrungsgemäß sehr gut ein."

Paede verweist auf Menschenansammlungen im öffentlichen Personennahverkehr und sieht bei den Halloween-Feierlichkeiten eine deutlich geringere Infektionsgefahr. Unter den Eltern gebe es in etwa so viele Befürworter wie Gegner von Veranstaltungen an Halloween.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren