Newsticker
RKI meldet 1008 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz liegt bundesweit bei 6,6
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Münchner Wiesn 2021: Obgsagt is: Warum das Oktoberfest wieder nicht stattfindet

Münchner Wiesn 2021
03.05.2021

Obgsagt is: Warum das Oktoberfest wieder nicht stattfindet

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter teilte mit, dass das Oktoberfest abgesagt ist. Die Stadt München hatte sich aus vielerlei Gründen dazu entschlossen.
Foto: Peter Kneffel, dpa

Jetzt steht die Entscheidung fest: Die Münchner Wiesn wird auch in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Auch andere Volksfeste stehen vor dem Aus.

Das Oktoberfest in München ist dieses Jahr erneut abgesagtund auch die anderen großen Volksfeste in Bayern sollen wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Das gaben Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) am Montagnachmittag nach einer Beratung mit anderen Stadtoberhäuptern bekannt. Es handle sich, so Söder, um eine „gemeinsame Empfehlung“. Rein formal könne die Entscheidung über die Absage eines Volksfestes nur vor Ort von der jeweils zuständigen Kommune getroffen werden.

Drei Gründe, warum es für 2021 schlecht für Volksfeste in Bayern aussieht

Söder nannte drei Gründe für die Übereinkunft. Zum einen sei die Lage in der Pandemie zu unsicher, um eine Entscheidung weiter zu vertagen. Schließlich müssten die Veranstalter schon jetzt große wirtschaftliche Verpflichtungen eingehen. Eine kurzfristig notwendige Absage würde für sie einen wirtschaftlichen Schaden bedeuten. Zum anderen könnten „ Marken beschädigt werden“, wenn ein globales Fest wie die Wiesn nur unter Auflagen würde stattfinden können. Und schließlich bestünde drittens die Gefahr „chaotischer Zustände“, wenn Auflagen wie Abstand und Maskenpflicht nicht durchgesetzt werden könnten.

Die Herzerl-Hersteller müssen ihre Pandemie-Edition neu auflegen - auch 2021 wird es keine Wiesn in München geben.
Foto: Peter Kneffel, dpa (Archivbild)

Für München ist die Absage des Oktoberfests seit Montag amtlich. OB Reiter sagte, er habe diese schwierige Entscheidung jetzt treffen müssen. „Es macht keinen Sinn zuzuwarten“, betonte der SPD-Politiker mit Blick auf die nicht absehbare Entwicklung der Infektionszahlen. Man müsse den Gesundheitsschutz höher gewichten als das berechtigte Interesse der Bevölkerung an einem Volksfest. „Ich bitte dafür um Verständnis“, sagte Reiter. Er wisse, dass die Absage vor allem für Beschäftigte und Schausteller existenzielle Auswirkungen habe. Auch der Stadt München gingen dadurch etwa 1,2 Milliarden Euro an Umsatz verloren.

Münchner Wiesnwirte: Verständnisvoll, aber trotzdem enttäuscht über Wiesn-Absage

Trotz allem stellte sich Clemens Baumgärtner, Wiesn-Chef und Wirtschaftsreferent der Stadt München, im Gespräch mit unserer Redaktion hinter den Entschluss des Münchner Oberbürgermeisters. „Ich halte die Absage des Oktoberfestes für die richtige Entscheidung“, sagte er. „Sie schützt sowohl die Qualitätsmarke Oktoberfest als auch die Besucherinnen und Besucher, weil sie in keinerlei Gesundheitsgefahr gebracht werden.“ So wie es derzeit aussehe, hätte das Oktoberfest nur unter sehr strengen Hygienemaßnahmen stattfinden können. „Doch ich kann mir einfach bei besten Willen keine Wiesn vorstellen mit Plexiglasscheiben und Abstandsregelungen.“

Peter Inselkammer
Foto: Sven Hoppe, dpa

Verständnisvoll, aber trotzdem geknickt zeigte sich auf Nachfrage Peter Inselkammer, Sprecher der Wiesnwirte. „Das ist natürlich eine große Enttäuschung, dass das Oktoberfest nach dem vergangenen Jahr nun erneut abgesagt ist“, sagte er am Telefon. „Das muss man erst mal verdauen – auch wenn es sich ja ehrlicherweise schon abgezeichnet hatte und wir ahnen mussten, dass es dazu kommt.“ Ein kleiner Lichtblick sei zwar die Wirtshaus-Wiesn – einer Gemeinschaftsaktion verschiedener Gasthäuser im Spätsommer, bei der sich zahlreiche Münchner Innenstadtwirte zusammenschließen, um Oktoberfeststimmung in ihre Wirtshäuser zu bringen. Doch könnte diese Veranstaltung auch nicht darüber hinwegtrösten, dass die vielen Planungen der vergangenen Monate – die die Wirte trotz der unsicheren Aussichten auf sich nehmen mussten – nun umsonst seien.

Trotz Absage des Oktoberfests sind Söder und Reiter zuversichtlich

Trotz der endgültigen Absage zeigten sich Söder wie Reiter dennoch zuversichtlich, dass die Wiesn und andere große Volksfeste kommendes Jahr, wenn die Bevölkerung, weitgehend geimpft sei nicht erneut abgesagt werden müssen. „Dass die Wiesn stattfindet, ist wahrscheinlicher, als dass der Bierpreis sinkt“, sagte Söder. Reiter ergänzte: „Das alte Wiesn-Feeling wird sofort wieder zurückkehren.“ Einer Verlegung des Oktoberfests ins arabische Dubai, die von einigen Geschäftsleuten ins Gespräch gebracht worden war, erteilte der Oberbürgermeister eine klare Absage. Das Original sei und bleibe in München: „Ein Volksfest ist für mich ein Volksfest – da muss jeder, der will, hingehen können.“

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.