Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Kanzler Scholz will das Ergebnis der Scheinreferenden nicht akzeptieren
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. TV-Duell: Söder gegen Hartmann: Sehen so zwei Konkurrenten aus?

TV-Duell
26.09.2018

Söder gegen Hartmann: Sehen so zwei Konkurrenten aus?

Markus Söder und Ludwig Hartmann traten im Bayerischen Fernsehen zum TV-Duell an.
3 Bilder
Markus Söder und Ludwig Hartmann traten im Bayerischen Fernsehen zum TV-Duell an.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Warum Herausforderer Ludwig Hartmann von den Grünen Ministerpräsident Markus Söder beim Aufeinandertreffen im TV nicht in Gefahr bringen kann.

Das TV-Duell ist schon fast vorbei, als der Ministerpräsident seinem Herausforderer eine Art Lob ausspricht – ein leicht vergiftetes zwar, aber immerhin stimmt er Grünen-Spitzenkandidat Ludwig Hartmann einmal klar zu: „Genau das machen wir“, sagt ein gelassener Markus Söder mit der Ruhe eines Amtsinhabers. Hartmann, Vater eines dreijährigen Sohnes, hatte zuvor gefordert, Erzieher besser zu bezahlen, die Öffnungszeiten von Kindertagesstätten flexibler zu gestalten und das Angebot an Betreuungsmöglichkeiten auszubauen. Es ist dieser Moment, an dem spätestens klar wird: So spinnefeind, dass sie nicht zusammen regieren könnten, sind sich der CSU- und der Grünen-Politiker nicht.

Dabei beginnt das Rededuell im Bayerischen Fernsehen ganz anders: mit einem angriffslustigen, immer wieder in die Ausführungen des Ministerpräsidenten hineingrätschenden Ludwig Hartmann und einem abwartenden Markus Söder, der seinen Herausforderer ein ums andere Mal ins Leere laufen lässt. Keine zehn Minuten dauert es, bis BR-Chefredakteur Christian Nitsche, der das Duell moderiert, konstatiert: „Jetzt reden wir alle durcheinander.“ Es ist nicht das einzige Mal in der 70-minütigen Sendung, dass Nitsche darum kämpfen muss, das Wort zu behalten.

Söder pickt sich Punkte heraus, mit denen er Hartmann immer wieder angeht

Ein Punkt, den Söder für seine Argumentation nur zu gerne nutzt: Wieder und wieder hält der Ministerpräsident dem gebürtigen Landsberger Hartmann vor, ihn zu unterbrechen, ihn nicht ausreden zu lassen. „Ich will da höflich bleiben“, wird Söder an späterer Stelle spottend sagen. Seine Frau habe ihm dazu geraten.

Es ist nicht der einzige Vorwurf, den Söder seinem Kontrahenten anzuheften versucht. Dieser sei zu sehr auf München fixiert, entgegnet er Hartmann, der im Münchner Stadtteil Haidhausen als Direktkandidat antritt, mehrfach. Etwa als dieser argumentiert, es sei sinnvoller, in der Landeshauptstadt Miet- statt Eigentumswohnungen zu schaffen, da es sich eine durchschnittliche junge Familie nicht leisten könne, eine Million Euro für eine Drei-Zimmer-Wohnung aufzuwenden.

TV-Duell: Söder attackiert die Grünen - aber selten Hartmann persönlich

Die Wohnungsnot ist nur einer der Punkte, die das Kontrahenten-Duo in der Kürze ständiger Themenwechsel andiskutiert. Weiter geht es mit dem Flächenverbrauch, der Energiewende, den Streitereien der Koalition in Berlin, die Söder weit von sich weist. Zur Sprache kommen auch die bayerischen Reizthemen Migration, Kreuzerlass und Polizeiaufgabengesetz. Söder, im März mit einem Ideenfeuerwerk ins Amt des Ministerpräsidenten gestartet, betont stets, wie gut es im bundesweiten Vergleich um den Freistaat bestellt sei, nennt wie gewohnt Berlin als abschreckendes Beispiel. Hartmann dagegen legt den Fokus auf das, was in seinen Augen alles auf der Strecke geblieben ist. „Wir müssen als starkes Industrieland doch auch Strom in Bayern produzieren“, sagt er etwa.

Lesen Sie dazu auch
Ates Gürpinar und Eva Bulling-Schröter sind die Spitzenkandidaten der Linken.
10 Bilder
Landtagswahl Bayern: Das sind die Spitzenkandidaten der Parteien
Foto: dpa

Grundsätzlicher wird es, als Söder und Hartmann über das Polizeiaufgabengesetz streiten. „Wir sollten nicht Bürgerrechte aufgeben, die unsere Kinder dann wieder erkämpfen müssen“, sagt Hartmann. Woraufhin Söder – eine Finte, die er mehrfach nutzt –, den Grünen, aber explizit nicht seinem Herausforderer, vorwirft, der Polizei zu misstrauen.

Nach dem TV-Duell von Söder und Hartmann scheint eine schwarz-grüne Koalition nicht ausgeschlossen

Dass es dem Ministerpräsident dabei wohl viel mehr um eine Abgrenzung vom politischen Gegner als um eine Abgrenzung von Hartmann geht, wird am spannendsten Teil des Abends deutlich: als Moderator Nitsche endlich die Frage stellt, ob beide Parteien – in der jüngsten Umfrage von Insa und Bild auf 34 und 17 Prozent taxiert – denn nicht zusammen regieren wollten. Endlich streiten beide Kandidaten nicht darum, wer reden darf. Nach kurzem Schweigen ergreift Hartmann das Wort. „Wir wollen Bayern gestalten und zum Guten verändern“, sagt er. „Mit uns kann man jederzeit über eine ökologische und gerechte Politik reden.“ Auch Söder geht nicht zum vollen Angriff über. „Ich war ein bisschen enttäuscht vom Programm der Grünen“, sagt der Ministerpräsident knapp. „Ziemlich spießiges Programm.“ Die üblichen Kamellen der Grünen eben.

Und so passt auch die Frage ins Bild, die sich die beiden Kontrahenten auf Aufforderung des Moderators zum Schluss gegenseitig stellen dürfen. Beide fragen den jeweils anderen, ob sie zusammen wandern gehen wollen. Zustimmung beiderseits. Nur, einen dritten bayerischen Nationalpark, von dem ihn Hartmann beim Anblick der Alpen überzeugen wollte, werde es dadurch nicht geben, bekräftigt Söder. Dass beide bald miteinander laufen, erscheint dennoch nicht ausgeschlossen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.