1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Die Bahn und die Bundeswehr: Die Idee ist nicht zu Ende gedacht

Dillingen

31.08.2019

Die Bahn und die Bundeswehr: Die Idee ist nicht zu Ende gedacht

Die geplanten Gratisfahrten mit der Bahn für Soldaten in Uniform erfreuen Angehörige des Dillinger IT-Bataillons, die mit dem Zug zum Dienst fahren. Allerdings ist noch nicht geklärt, ob auch die Nutzung von Regionalzügen privater Betreiber wie der Agilis für die Soldaten gratis ist. „Mit dem Zug ist die Anreise deutlich einfacher.“

Soldaten in Uniform dürfen ab nächstem Jahr gratis mit der Bahn fahren. Das ist nicht zu Ende gedacht.

Natürlich verdienen die Soldaten Respekt und Dank. Es sind Staatsdiener mit einem schwierigen Job, den sie für die Allgemeinheit erledigen.

Bisher gibt es nur eine Einigung mit der Deutschen Bahn. Das bringt zum Beispiel den Soldaten in Dillingen wenig. Hier fahren die Züge von Agilis – mit den regionalen Betreibern gibt es noch keine Vereinbarung. Das kann kommen, gut, aber die Gespräche hätte man vor dem plötzlichen Vorstoß und der Vereinbarung mit der Bahn führen müssen. Und in Wertingen gibt es zum Beispiel gar keinen Bahnhof. Soldaten, die dorthin möchten, profitieren letztendlich auch nicht.

Für die Bahn ist das kein guter Deal

Dann ist da noch die Sache mit dem Geld. Berichten zufolge wird der Bund der Bahn für die Gratisfahrten vier Millionen Euro jährlich zahlen. Bei rund 180.000 Soldaten in Deutschland sind das rund 22 Euro pro Soldat. Aktuell kommt man mit einem Sparangebot für 21,90 Euro von Dillingen nach München, ohne Rückfahrt. Für die Bahn ist das kein guter Deal. Letztendlich zollt und zahlt die Bahn den Soldaten Respekt, nicht der Bund. Dabei müsste Geld in die Bahn gesteckt werden, in die klimafreundliche Alternative zum Auto.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Nett von der Bahn, aber nicht ihre Aufgabe

Damit die Bahn besser angenommen wird, müssen Verbindungen ausgebaut und Preise gesenkt werden. Stattdessen gibt die Bahn nun Geld für Soldaten aus. Nett, aber nicht ihre Aufgabe.

Es gibt andere Stellschrauben bei der Bundeswehr

Und wenn Respekt und Dank für Soldaten so wichtig sind, dann gibt es andere Stellschrauben, an denen das Verteidigungsministerium arbeiten sollte.

Die Ausrüstungspannen, mit denen die Bundeswehr regelmäßig in die Schlagzeilen kommt, sind für Soldaten nicht angenehm. Einerseits, weil ihr Arbeitgeber damit zum Ziel vieler Witze geworden ist. Andererseits, weil schlechte oder fehlende Ausrüstung im Ernstfall über Leben und Tod entscheiden kann. Wer Respekt für Soldaten zeigen will, sollte diesen das bestmögliche Material zur Verfügung stellen.

Lesen Sie dazu auch den Artikel: Soldaten in Dillingen freuen sich auf Gratis-Bahnfahrten

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Zum Nachlesen: Der Tag der Bundeswehr in Dillingen im Liveblog Tag der Bundeswehr: "Die Ziele vollkommen erreicht"

Soldaten müssen bis zu eineinhalb Jahre länger auf Stiefel warten

Allein unter Männern: Eine Dillinger Soldatin beim Orientierungslauf

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren