Handball

01.02.2019

Hander legt wieder Hand an

Tobias Hander soll beim TVG die „Frömel-Lücke“ schließen.
Bild: Karl Aumiller

Verletzungssorgen auf beiden Seiten, aber ein Rückkehrer macht dem TVG Hoffnung. Erstarkte HSG Lauingen-Wittislingen beim Angstgegner. Derbys und ein Topspiel in Wertingen

Wenn die Landesliga-Handballdamen des TV Gundelfingen am Samstag (19 Uhr) in Winkelhaid auflaufen, ist die Aufgabe definitiv größer als die Hoffnung auf einen Sieg. Immerhin wartet der Tabellenprimus in der eigenen Halle auf die Gäste aus Schwaben. Gundelfingen hat aber schon einmal bewiesen, dass es einen Tabellenersten schlagen kann – in der Hinrunde gegen Günzburg. Um erfolgreich zu sein, muss aber auch endlich wieder ein fehlerfeies und torreiches Spiel her. Nach der 16:22-Niederlage der Hinrunde hätte der TVG zudem eine Rechnung mit Winkelhaid offen. Aber der Kader ist verletzungsbedingt erneut dezimiert. (vmö)

Vielleicht kommt das Auswärtsspiel (Samstag, 19 Uhr, Schulzentrum Krumbach) bei BOL-Schlusslicht TSV Niederraunau II für die Gundelfinger Männer gerade richtig – nach ihrer ersten Saisonniederlage zum Rückrundenauftakt gegen starke Gögginger. „Man hat gesehen, dass der Gegner schon beim Aufwärmen motivierter war als wir“, stellt Trainer Bleher fest. Und Linksaußen Michael Schaarschmidt ergänzt: „Auch wenn die Hinrunde perfekt für uns gelaufen ist, hat man gesehen, dass man kein Spiel auf die leichte Schulter nehmen darf.“ Schaarschmidt kann gegen Niederraunau und wohl auch die restliche Saison nicht mitwirken. Er laboriert schon seit längerem an einer hartnäckigen Entzündung im Knie.

Beim Erreichen des Ziels Landesliga-Aufstieg helfen soll Rückkehrer Tobias Hander, der den am Oberschenkel verletzten Topscorer Fabian Frömel vertreten wird. Hander hat seine lädierte Schulter auskuriert. Mit Verletzungssorgen kämpft weiterhin auch der Gegner. Schon im Hinspiel (41:26 für den TVG) hatte Ichenhausen nur acht Spieler zu Verfügung. (MSCH)

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Mit schnellem Blick auf die Tabelle scheint die Favoritenrolle nach dem erneuten HSG-Sieg klar verteilt: Die sechstplatzierten Lauinger und Wittislinger treten beim Drittletzten Ichenhausen an. Wer genauer hinschaut, der erkennt aber, dass der SCI das bessere Torverhältnis aufweist. Dazu kommt: Vier der jüngsten fünf Duelle endeten zugunsten der Gastgeber. Drei dieser HSG-Niederlagen ergaben sich nur durch ein Tor Unterschied, was Spannung verspricht für den Samstag (19.15 Uhr) in Ichenhausen. Am Sonntag (17 Uhr) bestreiten unsere Herren II in der Stadthalle das Derbyrückspiel der Bezirksklasse gegen den TV Gundelfingen II. HSG-Coach Karl Schreitt bezeichnete das Duell mit dem Tabellenzweiten als „für die weitere Saison vorentscheidend“. Der TVG geht als klarer Favorit in die Begegnung: Im Hinspiel siegten die Gundelfinger deutlich mit 33:24 und mussten sich in der bisherigen Saison nur zweimal dem Tabellenführer TSG Augsburg geschlagen geben. Die HSG steht mit 14:4 Punkten auf dem dritten Rang. Sorgen bereitet dem Coach seine dünne Personaldecke im Rückraum.

Bereits um 13 Uhr am Sonntag trifft die erste Damenmannschaft der HSG in der Stadthalle auf den verlustpunktfreien Tabellenführer SV Mering. Am Samstag (17 Uhr) steht das erste Heimspiel im neuen Jahr für die Damen II an. In der Wittislinger Schulsporthalle haben sie Bäumenheim zu Gast. (hsg)

Zum BOL-Topspiel erwarten die TSV-Damen am Samstag (17.30 Uhr) den TSV Schwabmünchen. Die Gäste reisen mit zehn Siegen aus zehn Saisonspielen an, Wertingen (16:8 Punkte) ist Dritter. Nach dem Kantersieg gegen Kissing II will man dem Spitzenreiter wieder Paroli bieten, bereits im Hinspiel (21:27) gelang dies über weiter Strecken. Wertingens Coach Stumpf hat wiederum seinen gesamten Kader zur Verfügung.

Derbyzeit ist am Samstag um 19.30 Uhr in der Gymnasiumhalle: Gast Meitingen und Gastgeber Wertingen sind Tabellennachbarn im Mittelfeld der Herren-Bezirksliga. Meitingen schoss die Mannen von Coach Andreas Seitz im Hinspiel mit 28:17-Toren regelrecht aus der Halle. Wichtiger als eine Revanche wären jedoch die beiden Punkte im Abstiegskampf. Der knappe Sieg in der Vorwoche gegen Aichach II gibt Selbstvertrauen zurück. „Die Meitinger werden mit vielen Zuschauern anreisen. Es wäre schade, wenn wir unseren Heimvorteil in einem so wichtigen Spiel abgeben müssten“, appelliert Seitz an die eigenen Fans um Unterstützung: „An Spannung in diesem Derby hat es ja selten gemangelt.“ Um 15.30 Uhr treffen die Reserven beider Vereine aufeinander. Hier hatten die Zusamstädter im Hinspiel knapp die Nase vorne. Trainer Munz muss gegen das Schlusslicht allerdings auf etliche Spieler verzichten. (MIGA)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren