Newsticker

Tschechien, Luxemburg und Tirol zu Corona-Risikogebieten erklärt
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Gelder von EU und Kreis machen Pilgerweg frei

Aichach-Friedberg

19.07.2010

Gelder von EU und Kreis machen Pilgerweg frei

Gelder von EU und Kreis machen Pilgerweg frei
4 Bilder
Gelder von EU und Kreis machen Pilgerweg frei

120 000 Euro stehen dem Wittelsbacher-Land-Verein ab sofort zur Verfügung, um Pilgerwege an vier bedeutenden Wallfahrtskirchen im Landkreis einzurichten sowie die Hiasl-Erlebniswelt auf Gut Mergenthau auszubauen. Dort soll ein Walderlebnisweg eingerichtet werden, der das Waldleben des "Deutschen Robin Hood" nachvollzieht. Wie der Verein gestern mitteilte, wurden die Gelder nun freigegeben.

Mehr als 40 Wallfahrtskirchen und -kapellen gibt es im Wittelsbacher Land. Der Friedberger Kreisheimatpfleger Dr. Hubert Raab hat sie alle erforscht. Im Herbst erscheint sein Buch, das diese Kirchen vorstellt sowie ihre religiöse, bauhistorische und volkskundliche Bedeutung erklärt. An den vier bedeutendsten Wallfahrtsstätten - St. Leonhard in Inchenhofen, Maria Birnbaum in Sielenbach, Herrgottsruh in Friedberg und Maria Kappel in Schmiechen - sollen zusätzlich Meditations- oder Pilgerwege eingerichtet werden.

Das sind familientaugliche Rundwege mit Informationstafeln. Diese enthalten Texte zu Themen wie Humanität oder Lebenssinn, die derzeit in den Pfarreien ausgearbeitet werden. Hubert Raab: "Es geht nicht um Religionen. Die Meditationen sollen Christen ebenso ansprechen wie Moslems oder Konfessionslose." Die Europäische Union hat aus ihrem Strukturförderfonds "Leader in ELER" für diese Maßnahme rund 26 000 Euro zur Verfügung gestellt.

Der Rest des auf 63 000 Euro kalkulierten Projektes kommt laut der Mitteilung vom Landkreis Aichach-Friedberg. Mit 21 000 Euro wird ein Projekt in Kissing unterstützt: der Walderlebnispfad Bayerischer Hiasl auf Gut Mergenthau. Auch hier übernimmt der Landkreis die Kofinanzierung des Projektes, das mit rund 50 000 Euro veranschlagt ist. Auf Gut Mergenthau gibt es bereits die "Erlebniswelt Bayerischer Hiasl". Die Ausstellung zeigt das Leben des Matthäus Klostermayr, eines Jagdhelfers, der zum Wilderer wurde. Das Militär fahndete nach ihm. 1771 ging der Hiasl den Schergen in die Falle, wurde in Dillingen erdrosselt und gerädert.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Als "Deutscher Robin Hood", der den Armen half und die Reichen beraubte, ging der "Bayerische Hiasl" in die Geschichte ein. An neun Stationen des Walderlebnispfades können Kinder und Erwachsene das Zielen üben, Wild beobachten und sich sportlich messen.

Ein Konzept wird jetzt ausgearbeitet

Das Konzept des Erlebnispfades wird jetzt ausgearbeitet. Peter Däubler, Geschäftsführer des Wittelsbacher-Land-Vereins, ist sich sicher: "Wenn dieses Projekt realisiert wird, kann die Hiasl-Erlebniswelt zukünftig in einer Klasse mit Störtebecker spielen." Heißt: Gut Mergenthau soll dann deutschlandweite Bedeutung bekommen. (FA)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren