1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Nur sieben ausgeflogene Störche im Landkreis Aichach-Friedberg

Aichach-Friedberg

12.08.2019

Nur sieben ausgeflogene Störche im Landkreis Aichach-Friedberg

Der ältere der jungen Störche im Friedberger Ortsteil Bachern sitzt oft auf dem Turmkreuz der Kirche St. Georg. Am Abend muss er den Platz allerdings räumen, weil dort dann der männliche Elternstorch ruht. In Dasing haben die Lechwerke eine Schutzmaßnahme ergriffen, damit die Tiere dort nicht mehr an einem Strommast sterben.
Bild: Gerhard Mayer

Plus Das nasskalte Frühjahr hat den jungen Störchen zu schaffen gemacht – viele starben. Die Lechwerke haben in Dasing eine Schutzmaßnahme ergriffen.

Das Storchenjahr 2019 war kein glückliches, wie sich jetzt endgültig zeigt: Acht Jungvögel starben in diesem Sommer, nur halb so viele wie 2018 flogen aus. Besonders bitter stellt sich die Situation rund um Aichach dar – in Bachern und Dasing dagegen überlebten alle Küken bis auf eines. Die Lechwerke haben jetzt in Dasing eine Vorrichtung installiert, um die Vögel in Zukunft vor einer der größten Gefahren zu schützen.

Viele Störche in Bayern starben durch nasskaltes Frühjahr

Alles hatte so hoffnungsvoll begonnen: Acht neue Küken gab es in Pöttmes und dem Ortsteil Grimolzhausen heuer. Aber durch das nasse und kalte Frühjahr erkrankten in ganz Bayern viele Jungvögel und starben. Für den Landkreis Aichach-Friedberg ist die Nachwuchs-Bilanz der Störche durchwachsen. Nach Aufzeichnungen des Landesbunds für Vogelschutz flogen heuer sieben Jungstörche aus. Im vergangenen Jahr überstanden mit 15 Jungen mehr als doppelt so viele einen geglückten Ausflug.

Mit fünf Horsten hat sich die Population in den bisherigen Lebensräumen aber gefestigt. Ungenutzte oder von den Störchen noch nicht gefundene Nisthilfen stehen bereit in Friedberg-St. Afra, Gut Mergenthau, Blumenthal und Tödtenried. Laut Gerhard Mayer vom Landesbund für Vogelschutz (LBV) ist das auch ein Zeichen für die wachsende Beliebtheit der Tiere: „Die Störche im Wittelsbacher Land sind nach über 20 Jahren wieder zu einem Stück Heimat geworden.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Küken in Grimolzhausen, Pöttmes, Aichach, Dasing und Bachern

  • Grimolzhausen/Pöttmes In Grimolzhausen gingen alle vier jungen Störche ein, in Pöttmes drei. Nur ein Jungstorch flog in Pöttmes aus. Das altbayerische Donaumoos im Umfeld von Pöttmes zeigt sich dennoch als ein beliebter Platz der Weißstörche: Zuletzt konnte Storchenexperte Heinrich Mayr 20 Tiere auf dem Dach der Pöttmeser Kirche zählen.
  • Aichach Auf dem ehemaligen Mondi-Kamin in Aichach überlebten zwei junge Störche. Mit den Elternstörchen können sie am Sportplatz oder auf der Start- und Landebahn der Flugsportler beobachtet werden.
  • Dasing Die Dasinger Storchenfamilie mit ihren zwei Jungen lässt sich ebenfalls immer wieder als Quartett im Paartal nahe der A8 auf umgebrochenen Feldern blicken. Zur Freude der Dasinger Bürger fliegen alle vier Störche abends heim auf den Hof der Familie Elbl. Die jungen Störche übernachten auf dem Nest, das Weibchen meist auf dem Rinderstall. Der Storchenvater verweilt nachts gerne auf dem Dach der Kirche St. Martin. Von dort aus überblickt er das gesamte Paartal.
  • Bachern Ähnlich ist es im Friedberger Stadtteil Bachern, wo seit Anfang August ein spätgeschlüpftes Küken gezeigt hat, dass es schon fliegen kann. Sein großer Bruder aber gibt sich nicht mit einer Flugrunde über dem Hof der Familie Mayr zufrieden. Er sitzt gerne auf dem Kirchenkreuz von St. Georg und wartet, bis die Eltern Nahrung bringen. Am Abend muss er zurück zum Nest. Dann thront der männliche Elternstorch auf dem Kirchenkreuz, dem höchsten Aussichtspunkt mit dem besten Überblick über das Dorf. Dazu sagt Hofbesitzer Ignaz Mayr: „Ich glaube fast, unsere Störche sind katholisch.“

Dasing: Lechwerke schützen Störche vor Stromschlägen

Aufmerksamen Beobachtern in Bachern ist wohl nicht entgangen, dass ein weiteres Nachbarhaus zum Schutz der Störche in den vergangenen Wochen aufwendig mit Isolierschläuchen und -matten abgesichert wurde. Die Spitze eines benachbarten Strommastes ziert nun ein igelförmiges Metallbündel. So verhindern die Lechwerke (LEW), dass einer der Störche den Strommast anfliegt, sich ausruht und vielleicht seinen Darm entleert. Dies würde nämlich unter Umständen zu einem tödlichen Stromschlag führen. So war es bereits mehreren Störchen in der Region ergangen.

LEW-Netzmeister Oliver Wieser glaubt auch an die Effektivität der Vorrichtung: „Eine ähnliche Maßnahme hat sich bereits in Dasing bewährt.“ (FA)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar von Tom Trilges: Alle mögen den Storch

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren