Newsticker
Italien meldet 100.000 Corona-Tote, Niederlande verlängert Lockdown, Österreich riegelt Stadt ab
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Lokalsport
  4. Dasing macht wieder Werbung für Futsal

„Schwäbische“

13.01.2019

Dasing macht wieder Werbung für Futsal

Die Dasinger Fans, die „rote Wand“, sorgten auch bei der Endrunde in Günzburg für mächtig Stimmung auf den Rängen. Dass es nicht zum Einzug ins Halbfinale reichte, war nur ein kleiner Wermutstropfen.
4 Bilder
Die Dasinger Fans, die „rote Wand“, sorgten auch bei der Endrunde in Günzburg für mächtig Stimmung auf den Rängen. Dass es nicht zum Einzug ins Halbfinale reichte, war nur ein kleiner Wermutstropfen.
Bild: Reinhold Rummel

Der Kreisklassist bleibt zwar in der Gruppenphase hängen, zieht sich aber gut aus der Affäre. Titelverteidiger Stätzling fährt gänzlich ohne Punkt nach Hause

Der Meister der 40. schwäbischen Hallenmeisterschaft ist der FC Gundelfingen. Der Landesligist setzte sich nach 1991 wieder die schwäbische Hallenkrone auf. Im Finale bezwang das Team von Trainer Martin Weng den TSV Meitingen klar mit 6:1. Dagegen war für Titelverteidiger FC Stätzling nach den Gruppenspielen Schluss: Die Truppe von Trainer Rainer Koch musste ohne Punkte die Heimreise aus Günzburg antreten. Koch war mehr als enttäuscht – und sauer auf die Schiedsrichter: „Die Spielleitung war teilweise schon ein Witz, aber wir haben heuer nicht so in die Turniere rein gefunden.“ Teammanager Manfred Endraß will die BFV-Tagung Ende Januar abwarten. Dann wird entschieden, mit welchem System künftig die Hallenrunde ausgetragen wird. Dann werde man sich entscheiden, ob man wieder mitmacht.

Dagegen deutete Außenseiter TSV Dasing erneut an, dass man sich in der Halle wohl fühlt. Der Kreisklassist schaffte allerdings trotz des Sieges über Stätzling (2:1) nicht den Sprung ins Halbfinale. Trainer Jürgen Schmid war aber mit dem Auftreten seiner Schützlinge nicht unzufrieden. „Wir sind als Außenseiter angereist und unsere junge Truppe hat wieder gelernt – nur so kann man sich weiter entwickeln.“ Schmid will jedenfalls nicht zum letzten Mal bei der schwäbischen Endrunde mit Dasing dabei gewesen sein. Zumal der Kreisklassist diesmal vom Losglück nicht gerade begünstig war. „Das war schon die schwerere Gruppe“, so Schmid.

Der FC Gundelfingen hat die Endrunde der Schwäbischen Hallenfußball-Meisterschaft in der Günzburger Rebayhalle gewonnen. Im Endspiel siegten sie über die Mannschaft des TSV Meitingen.
137 Bilder
FC Gundelfingen ist Schwäbischer Hallenfußball-Meister
Bild: Ernst Mayer


Junges Dasinger Team schlägt sich wacker

Dem jungen Team, die Dasinger waren im Schnitt kaum 20 Jahre alt, merkte man eine gewisse Nervosität vor der großen Kulisse – 647 zahlende Besucher – in der Rebay-Halle an. Unglücklich dann das 0:1 gegen den Bezirksligisten TSV Meitingen, Stefan Baumüller fälschte eine Ecke ins eigene Tor ab. Doch Dasing, angefeuert von der „Roten Wand“, glich durch Florian Higl zum 1:1 aus. „Da wäre mehr drin gewesen“, so Schmid.

Titelverteidiger Stätzling legte einen Fehlstart hin. Schnell lag man gegen den Landesligisten FC Gundelfingen mit 0:3 im Rückstand. Baum und Heiß sorgten für das 2:3 heran, ehe die Favorit zwei weitere Treffer zum 5:2 nachlegte. Nicht viel besser erging es dem FCS beim 1:2 gegen Meitingen, der Anschlusstreffer von Heiß fuiel zu spät.

Auch der TSV Dasing verlor sein zweites Spiel gegen FC Gundelfingen. Allerdings leisteten die Dasinger beim 0:1 erbitterte Gegenwehr und hatten durch Higl und Simon Gilg zweimal die Chance zum Ausgleich. FCG-Coach Weng: „Das war eine sehr enge Kiste, da haben wir uns mächtig strecken müssen.“ Im dritten Spiel standen sich dann die beiden Landkreisvertreter gegenüber. Stätzling wollte sich auf keinen Fall ohne Punkt aus der Jubiläumsveranstaltung verabschieden, leistete sich aber schnell fünf Foulspiele – was Rainer Koch als „Witz“ bezeichnete. Benedikt Dengler war beim 2:1 zweimal von der Zehn-Meter-Marke erfolgreich, den zwischenzeitlichen Ausgleich hatte Sebastian Kraus erzielt. Der TSV Dasing feierte so in dieser Hallensaison den dritten Sieg gegen den FC Stätzling.

Für Dasing blieb nun noch eine winzige Hoffnung auf das Halbfinale, doch die war nach dem 2:2 zwischen Gundelfingen und Meitingen dahin. „Schade, wir hätten gerne noch einmal gespielt“, so Coach Jürgen Schmid. Der Trainer durfte sich aber mit seiner Truppe von den rot-schwarzen Fans frenetisch feiern lassen. Schmid sah seine Schützlinge in der „Hammergruppe“ nahezu auf Augenhöhe: „Das Level steigt halt bei einem Endrundenturnier und da muss man dann eben auch seine Top-Form abrufen“, so Schmid, der eingestand, dass dies „heute nicht allen geglückt ist.“

Und Jürgen Schmid hatte noch eine Botschaft an den Verband wegen der unsäglichen Diskussion um Futsal. „Nehmt die, die im Winter etwas tun wollen und mit Spaß an die Hallenrunde ran gehen und sich auch mit den Futsalregeln befassen. Ich bin diese Negativdiskussion um Futsal leid.“ Schmid gratulierte dem neuen Titelträger FC Gundelfingen, dem er auch bei der bayerischen Endrunde große Chancen einräumt. Die Dasinger Fans hatten weiter Spaß, denn den Damen von Schwaben Augsburg sah man ja noch die Ex-Dasinger Juniorenspielerin Sophie Brieger auf dem Parkett. Am Spielfeldrand wechselte Martin Janyga das rot-schwarze Outfit mit dem der Violetten. Der 24-jährige Dasinger Keeper betreut die Schwaben-Damen als Co-Trainer mit seinem Sielenbacher Spezl Christoph Bauer – entsprechend wurden diese dann beim Finale vom Dasinger Anhang unterstützt. Der Lohn war der klare 4:0-Endspiel über die SpVgg Kaufbeuren.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren