Newsticker

Zahl der Neuinfektionen in Italien stabilisiert sich - mehr als 100.000 bestätigte Fälle in New York
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Kreis-Endrunde: Auf wen treffen Wiesenbach und Jettingen?

Futsal

30.12.2019

Kreis-Endrunde: Auf wen treffen Wiesenbach und Jettingen?

Auf Landkreis-Ebene standen der VfR Jettingen und die SpVgg Wiesenbach im Finale. Nun treten sie auf Ebene des Fußball-Kreises an.
Bild: Ernst Mayer

Die Gruppen für das Finale im schwäbischen Fußball-Kreis Donau stehen. Gespielt wird am 5. Januar in Wertingen.

Es geht Schlag auf Schlag in diesem Futsal-Winter. Alle relevanten Turniere drängen sich innerhalb von lediglich zwei Wochen. Kaum haben die drei Landkreis-Meister im schwäbischen Fußball-Kreis Donau – SpVgg Wiesenbach (Günzburg), TSV Wertingen (Dillingen) und TSV Nördlingen (Donau-Ries) – ihre Triumphe ausgiebig gefeiert, bereiten sie sich schon voll konzentriert auf die nächsthöhere Stufe vor. Am Sonntag, 5. Januar, geht es um den Titel des Fußball-Kreises. Acht Mannschaften treten ab 14 Uhr in der Stadthalle in Wertingen an.

Nach geografischen Kriterien eingeteilt

Kreis-Spielleiter Franz Bohmann hat die Starter gestern nach geografischen Kriterien in zwei Gruppen eingeteilt. Es spielen:

Gruppe A: TSV Nördlingen, Türk Gücü Lauingen, BC Schretzheim, SpVgg Wiesenbach

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Gruppe B: FC Gundelfingen, TSV Wertingen, VfR Jettingen, SpVgg Deiningen

Die beiden Besten qualifizieren sich für die Schwaben-Endrunde, die am 11. Januar in Günzburg ausgespielt wird. Sollte der FC Gundelfigen das Finale erreichen, darf der Dritte des Wertinger Turniers nach Günzburg, da der Landesligist als Titelverteidiger ohnehin ein Startrecht für die Bezirksmeisterschaft besitzt.

Neue Qualifikationsform in Schwaben

Wie mehrfach berichtet, finden in diesem Winter zum ersten Mal Futsal-Titelkämpfe in allen drei Fußball-Kreisen des Bezirks statt. Geschuldet ist das der neuen Qualifikationsform für das Turnier um die Schwaben-Krone. Im Kreis Donau soll der Austragungsort des Turniers künftig Jahr für Jahr zwischen den drei Landkreisen wandern. Dasselbe gilt für die Zahl der Qualifikanten: der jeweilige Gastgeber (heuer also der Landkreis Dillingen, im kommenden Winter der Landkreis Günzburg) stellt vier Teams, die beiden weiteren Landkreise jeweils zwei. (ica)

Lesen Sie auch: So lief die Landkreis-Endrunde in Günzburg


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren