Newsticker

Bei hohen Zahlen: Söder fordert eine bundesweite Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Lokalsport
  4. Die Erfolgsrezepte der Rasselbande

Fußball

23.04.2015

Die Erfolgsrezepte der Rasselbande

Erfolgreiches Doppel: Abteilungsleiter und Trainer des Kreisklasse-Meisters TSV Offingen, Uwe Deubler (links) und Hans Sperandio.
Bild: Uli Anhofer

Wie der TSV Offingen den Triumph in der Kreisklasse West 2 erreicht hat

Mit dem 4:0-Erfolg in Röfingen hat der TSV Offingen fünf Spieltage vor Saisonende den Meistertitel in der Fußball-Kreisklasse West 2 gefeiert. Der vierte Treffer in Röfingen war zugleich das 100. Saisontor des TSV.

Die weiße Weste der Offinger hat in dieser Runde erst einen kleinen schwarzen Fleck. Am 12. April verlor der TSV gegen den SV Holzheim/ Dillingen 0:1. Der Traum von der perfekten Saison war damit passé. Für Abteilungsleiter Uwe Deubler ist es aber gar nicht wichtig, ob seine Mannschaft ohne Niederlage aufsteigt. „Das ist absolut zweitrangig. Viel wichtiger ist jetzt, dass auch unsere zweite Mannschaft aufsteigt.“

Die Offinger Reserve spielt derzeit in der B-Klasse West 4 und belegt dort den zweiten Platz. Für Deubler ist die zweite Mannschaft ein Schlüssel zum Erfolg der ersten Mannschaft. Und wenn die künftig eine Etage höher antritt, wäre das auch für die Reserve wünschenswert.

In einigen Partien der nun langsam ausklingenden Spielzeit mussten junge Spieler aus der Zweiten im Kreisklasse-Team aushelfen und machten ihre Sache dort sehr gut. Auch die Offinger Erste ist noch eine sehr junge Truppe. „Das Durchschnittsalter liegt bei 21 Jahren“, sagt Deubler. In der Meister-Elf stehen sechs Spieler, die erst in der vergangenen oder der vorletzten Saison aus der A-Jugend in den Herrenbereich gewechselt sind. Zum wichtigsten Bindeglied zwischen Nachwuchs und Erwachsenen wurde hier der Trainer, bekennt Deubler. „Hans Sperandio ist für diese Mannschaft der optimale Mann. Er kann sehr gut mit jungen Spielern arbeiten und sie integrieren.“

Ein weiteres Erfolgsrezept in Offingen ist nach dem Eindruck des Abteilungsleiters die Drucksituation für ältere Spieler. „Sie müssen sich in den Trainingseinheiten gegen die Jungen durchsetzen“, erklärt Deubler. Er erkennt deutlich, dass sich die Spieler unter Sperandio weiterentwickelt haben. Grund für diese Weiterentwicklung sind regelmäßige Trainingsbesuche. Die Trainingsbeteiligung in Offingen liegt bei 25 Spielern.

Vor der kommenden Saison in der Kreisliga ist Deubler angesichts dieser positiven Entwicklungen nicht bange: „Der TSV Offingen lebt von den eigenen Spielern. Wir führen derzeit Gespräche mit unseren Spielern. Der Stamm hat schon zugesagt. Wir sehen uns nach Neuzugängen um, werden aber nicht auf Biegen und Brechen handeln.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren