1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Lokalsport
  4. Ein Favoritensieg und eine dicke Überraschung

Fußball

24.07.2019

Ein Favoritensieg und eine dicke Überraschung

Spieltechnisch war der TSV Offingen (weiße Trikots) überlegen, doch den Turniersieg erkämpfte sich der FC Reflexa Rettenbach.
2 Bilder
Spieltechnisch war der TSV Offingen (weiße Trikots) überlegen, doch den Turniersieg erkämpfte sich der FC Reflexa Rettenbach.

Jettingen kassiert auf dem Weg zur Marktmeisterschaft kein Gegentor. Gastgeber Rettenbach holt den VG-Pokal

An der fußballerischen Dominanz des VfR Jettingen führt innerhalb der Marktgemeinde Jettingen-Scheppach kein Weg vorbei. Wie bereits im Vorjahr, gewann der Kreisligist auch das aktuelle Turnier um den Marktpokal ohne Gegentor. Eine dicke Überraschung gab’s dagegen im Ringen um den Pott der VG Offingen: Gastgeber FC Reflexa Rettenbach schlug den hohen Favoriten TSV Offingen 2:1 und schnappte sich anschließend den Titel.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Entsprechend gut gelaunt blickt Abteilungsleiter Nicolai Otto auf die Begegnungen zurück und sagt: „Super, das freut uns. Ich denke, dass das unserem Trainer und der ganzen Mannschaft Selbstvertrauen gibt für die bald beginnende Saison. Bei mir ist es auf jeden Fall so.“ Das Turnier war eingebunden in die Feiern zum 50. Geburtstag des FC Reflexa. Und in Feierlaune waren auch die heimischen Kreisklasse-Kicker – wenngleich Otto einräumte, der Erfolg gegen den Kreisligisten sei glücklich gewesen. „Offingen war das spielstärkste Team“, sagte er über den VG-Rekordmeister. Im Überschwang der Gefühle hätten die Rettenbacher den Pokalerfolg ohnehin fast noch verschenkt: In ihrem zweiten Spiel lagen sie gegen die SpVgg Gundremmingen bereits 1:3 im Hintertreffen, ehe Dominik Sittenberger mit zwei Treffern ausglich.

Beim Turnier in Oberwaldbach schaffte der gastgebende A-Klassist den zweiten Platz und holte damit das bestmögliche Ergebnis. Zu deutlich war die Übermacht der Jettinger, die alle drei Partien zu Null gewannen.

Der erst 19-jährige VfR-Angreifer Tim Paulheim erzielte allein sechs Treffer und damit mehr, als den Teams aus Scheppach und Freihalden gemeinsam gelangen. (ica)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren