Newsticker
EMA empfiehlt Moderna-Impfstoff für Kinder und Jugendliche ab 12 – Spanien und Niederlande als Hochinzidenzgebiete eingestuft
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Landkreis Günzburg: CSU und SPD brechen ein

Landkreis Günzburg
14.10.2018

CSU und SPD brechen ein

Wahlplakate haben das Straßenbild über Wochen geprägt.
2 Bilder
Wahlplakate haben das Straßenbild über Wochen geprägt.
Foto: Peter Bauer

Heftige Verluste für beide Parteien im Stimmkreis. AfD, Grüne und Freie Wähler liegen nahezu gleichauf. Deutlich höhere Wahlbeteiligung als vor fünf Jahren.

„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“: Es ist eine bekannte, manchmal auch etwas inflationär gebrauchte Redewendung. Doch an diesem Wahlabend erhielt die Redewendung eine denkwürdige Bedeutung. Viele blickten am Sonntagabend auf den Ergebnisdienst des Landratsamtes im Internet. Die Resultate der einzelnen Parteien waren Kommune für Kommune in Balkengrafiken dargestellt. In vielen Kommunen fehlte die rote Farbe. Die SPD ist gewissermaßen in der Rubrik „Sonstige“ verschwunden. In manchen Gemeinden bewegen sich die Stimmenzahlen sogar nur noch im einstelligen Bereich. Zum Vergleich: Im Jahr 1998 kam der SPD-Direktkandidat Gerd Olbrich (Thannhausen) bei der Landtagswahl auf beachtliche 26,1 Prozent der Stimmen. Nun erreichte SPD-Kandidat Tobias Auinger 6,3 Prozent. Er sprach von einem „Tiefschlag“, von dem sich die Partei erst einmal erholen müsse. Doch nicht nur die SPD (sie kam im Kreis bei den Zweitstimmen gerade einmal auf 6,1 Prozent (2013 waren es 14,1 Prozent) hat es „schwer erwischt“ am Sonntagabend. Zu einem „Tiefschlag“ wurde das Ergebnis auch für die CSU. Sie kam bei den Zweitstimmen auf 44,5 Prozent – 2013 lag sie noch bei 57,8 Prozent). Alfred Sauter, der seit 1990 für die CSU dem Landtag angehört, Minister und Staatssekretär in drei Ministerien war, erhielt 41,0 Prozent und ist damit wieder direkt gewählt. Doch vor fünf Jahren waren es noch 55,0 Prozent. In seiner Heimatstadt Ichenhausen kam Sauter auf 39,8 Prozent, vor fünf Jahren waren es 53,1 Prozent.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.