Newsticker
Priorisierung bei Corona-Impfungen endet am 7. Juni
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Prozess in Memmingen: 18.000 Euro erbeutet: Rumäne muss für Einbrüche ins Gefängnis

Prozess in Memmingen
25.10.2019

18.000 Euro erbeutet: Rumäne muss für Einbrüche ins Gefängnis

Durch ungesicherte Fenster verschafften sich Einbrecher Zugang zu Firmengebäuden in Thannhausen, Pfaffenhausen und Memmingen. Einer der Einbrecher wurde nun zu einer Haftstrafe verurteilt.
Foto: Frank Rumpenhorst/dpa (Symbolbild)

Plus Als Teil einer Bande ist ein Rumäne in Thannhausen und dem Unterallgäu in mehrere Firmen eingebrochen. Offenbar kam er nur dafür nach Deutschland.

Im Februar 2018 beschäftigte eine Serie von Firmeneinbrüchen die Polizei. Innerhalb eines Monats wurden drei Firmen in Thannhausen, zwei in Pfaffenhausen und drei in Memmingen Opfer unbekannter Täter. Sie gingen fast immer gleich vor: Mit einem spitzen Gegenstand, wahrscheinlich einem Schraubenzieher, stachen sie durch die Glasfalz eines Fensters und konnten damit den Griff drehen und das Fenster öffnen. Anschließend durchsuchten sie die Firmen nach Bargeld und anderen wertvollen Gegenständen. Dabei schreckten sie auch nicht davor zurück, Türen und Tresore aufzubrechen. Die Einbrüche passierten meist am Wochenende und in Gewerbegebieten am Ortsrand. So konnten die Täter ungestört vorgehen. Der Beuteschaden – gestohlen wurden Bargeld und Elektrogeräte – summiert sich auf mehr als 20000 Euro. Der Schachschaden wird auf mehr als 50000 Euro geschätzt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren