Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Läuft beim SSV Ulm 1846 Fußball

Regionalliga Südwest

27.03.2021

Läuft beim SSV Ulm 1846 Fußball

Grund zur Freude gab es in den jüngsten Partien des SSV Ulm 1846 Fußball einigen. Vinko Sapina (rechts) wird am Samstag fehlen.
Foto: Horst Hörger (Archiv)

Plus Vor dem Rückspiel gegen Großaspach stehen die Ulmer Spatzen gut da – die aktuelle Taktik hat daran ihren Anteil.

Am nächsten Vormittag nach dem verdienten und souveränen 3:1-Erfolg des SSV Ulm 1846 Fußball gegen den FSV Frankfurt hatte der Klub am Mittwoch die Nachwuchs-Kooperation mit dem FC Bayern München bekannt gegeben und damit so sehr Aufmerksamkeit erregt, dass die Leistung gegen die Hessen etwas unterging. Es war das zehnte Ulmer Spiel in Folge ohne Niederlage und obendrein der vierte Sieg nacheinander – eine Leistung, die die Spatzen in dieser Saison der Regionalliga Südwest noch nicht geschafft hatten. Immer mal wieder kamen ärgerliche Niederlagen dazwischen. So wie Anfang Oktober in Großaspach, dem Gegner an diesem Samstag im Donaustadion (14 Uhr).

Beim 1:3 im Hinspiel gegen den Tabellen-19. hatte die sonst so starke Spatzen-Defensive Schwächen gezeigt, die sie in der laufenden Spielzeit so nur selten präsentiert hatte. Christian Ortag, der damals für den verletzten Niclas Heimann im SSV-Tor stand, hatte häufig eingreifen müssen, war aber trotzdem dreimal machtlos. Ulms Treffer war ein Großaspacher Geschenk in Form eines Eigentores gewesen. Seit der Partie ist auf und neben dem Platz aber einiges passiert. Die Auswärtsschwäche ist überwunden und auch in der Chancenverwertung sind die Ulmer mittlerweile konsequenter geworden. Zwar ließen sie auch gegen Frankfurt wieder ein paar Chancen liegen, trafen dafür aber dreimal.

Regionalliga Südwest: Spatzen treffen auf Sonnenhof Großaspach

Folglich war Ulms Trainer Holger Bachthaler „sehr happy“. „Drei Punkte sind sehr, sehr schön, aber auch die Tatsache, dass die Mannschaft mutig aufgetreten ist, überzeugt.“ Die Partie gegen Frankfurt ist das jüngste Beispiel dafür, dass nach dem anfänglichen Auf und Ab in der ersten Saisonhälfte Konstanz eingezogen ist ins Ulmer Spiel. Tobias Rühle, der an diesem Samstag auf sein ehemaliges Team trifft, hat mit aktuell elf Saisontreffern eine Bilanz vorzuweisen, die ein Stürmer haben muss, wenn er seinem Team zu höheren Zielen verhelfen will. Die Defensive steht ohnehin gut und kann sogar einen gelb-gesperrten Johannes Reichert verkraften. Und das Mittelfeld steht derzeit auch stabil und hat mit dem Neuzugang Jannik Rochelt einen Spieler dazugewonnen, der insbesondere im Drang nach vorne guttut.

Dass das Zentrum so gut harmoniert, liegt auch daran, dass Bachthaler in den vergangenen Partien auf fünf Mittelfeldspieler zurückgriff und im Sturm nur einen Angreifer aufstellte. Das hatte mehr Sicherheit bei Gegenangriffen zur Folge (an der haperte es zuvor ein ums andere Mal) und sorgte für mehr Varianz im Spielaufbau. Zudem konnten Adrian Beck und Felix Higl mit ihren Treffern gegen Frankfurt Knoten lösen, die sich in den Partien zuvor gebildet hatten, weil die beiden teils große Torgelegenheiten hatten liegenlassen. Insbesondere Beck hatte daran sichtlich zu knabbern. Am Dienstag trafen sie – beide, nachdem sie eingewechselt wurden.

Es klappt gerade bei den Spatzen und das ist auch nötig, wenn sie weiter die oberen Plätze angreifen möchten. Die Ausgangslage sieht gut aus. Mit Steinbach auf Platz zwei sind sie punktgleich (55 Zähler) und auf den Erstplatzierten Freiburg II fehlen nur drei Punkte. Gegen Großaspach muss das Team allerdings auf Vinko Sapina verzichten (Muskelverletzung).

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren