Newsticker

München hebt Maskenpflicht auf und lockert Kontaktbeschränkungen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. Karlshuld nimmt die Favoritenrolle an

22.06.2009

Karlshuld nimmt die Favoritenrolle an

Neuburg Der Relegationsmarathon im Kreis Donau/Isar schien zu Ende. Seit Sonntag jedoch keimen beim TSV Lichtenau, dessen Abstieg bereits besiegelt war, die Hoffnungen auf den Klassenerhalt wieder auf. Da in der Kreisklasse 2 ein Platz frei ist, räumt die Kreisspielleitung den beiden Siegern aus den ersten Relegationsspielen - dem TSV Gaimersheim und dem TSV Lichtenau - eine weitere Chance im Kampf um den freien Platz in der Kreisklasse ein. Diesen bekommt der Sieger der heutigen Partie (18.30 Uhr in Irgertsheim).

Derweilen dreht sich das Spielkarussell im Kreis Donau/Isar immer schneller. Durchgeatmet haben die Vereine in der Kreisliga, als der SV Türkisch Ingolstadt den Aufstieg in die oberbayerische Bezirksliga Nord geschafft hatte. "Wenn die es nicht gepackt hätten, wäre die Meisterschaft schon vor Saisonbeginn entschieden gewesen. Die wären wie der SV Manching in der abgelaufenen Saison durchmarschiert. Da hätte keiner eine Chancen gehabt", sagen Karlshulds Spielleiter Thomas Schmalzl und Karlskrons Fußballchef Christian Bährle unisono. Im vierten Relegationsspiel war dem Vizemeister der geplante Coup doch noch gelungen.

SV Türkisch Ingolstadt

"Daran, dass wir so lange Nachsitzen mussten, sind wir selbst schuld. Wir hätten im zweiten Spiel gegen Eitting einfach alles klar machen müssen", sagt Trainer Thomas Richter, der mit dem SV Türkisch Ingolstadt noch hoch hinaus will. "Ich stehe hinter dem Konzept des Vereins, der als Fernziel die Bayernliga ins Auge gefasst hat. Der erste Schritt ist mit dem Aufstieg getan, obwohl dieser meistens der schwerste ist." Jetzt will der 38-jährige ehemalige Fußballprofi auch kommende Saison in der Bezirksliga ganz vorne mitspielen. "In der Bezirksliga geht das Fußballspielen erst richtig los. Da der FC Gerolfing und der VfR Garching aufgestiegen sind, dürfte der SV Manching unser schärfster Konkurrent werden. Dazu kommt wohl noch ATA Spor München, das mit einem türkischen Verein fusioniert hat." Gleichzeitig ließ Richter durchblicken, dass sich der Aufsteiger gewaltig verstärken wird. Prominenteste Neuzugänge sind bisher Andreas Tölcseres (FC Ingolstadt II) und Alex Tichomirov (FC Gerolfing). Auch mit dem erkrankten Thomas Glas werde in den nächsten Tagen ein Gespräch geführt, ob er seine Karriere fortführen wird, sagte Richter, der die Bezirksliga nur als Zwischenstation betrachtet.

Karlshuld nimmt die Favoritenrolle an

SV Karlshuld

"Jetzt, da Manching und der SV Türkisch Ingolstadt weg sind, wollen wir auf jeden Fall am Ende auf Platz eins oder zwei stehen", hat Karlshulds Spielleiter Thomas Schmalzl eine klare Zielsetzung für die kommende Saison ausgegeben. Die Mösler wollen den Aufstieg in die Bezirksliga anpeilen. Um den Plan umzusetzen, haben die Grünhemden auch kräftig auf dem Spielermarkt zugeschlagen. Der Karlshulder Spielleiter hat bisher sieben Neuzugänge geholt: Markus Mayer (Torhüter, FC Schweitenkirchen), Uwe Opitz (Torhüter, FC Feldkirchen), Christopher Fischer (VFR Neuburg), Markus Hofer (FC Ingolstadt), Matthias Eberle (FC Nassenfels), Xhemajl Halili (SV Straß) und Sebastian Knie (DJK Ingolstadt U19). Dazu rücken aus der eigenen Jugend (JFG Donaumoos) Florian Sofsky, Andreas Heller, Johannes Seitle, Toni Herold, Brayn Reisner und Michael Inzenhofer in den Seniorenkader auf. Damit aber noch nicht genug. Schmalzl: "Wir sind noch an dem ein oder anderen Spieler dran, aber es ist noch nichts spruchreif." Trainingsauftakt ist beim SV Karlshuld am nächsten Sonntag, 26. Juni. Abgänge sind Thomas Wachs (U19 Trainer, FC Ingolstadt), Benjamin Schaller (DJK Ingolstadt), Markus Hofmann, Patrik Ultes und Sascha Feger (alle hören aus beruflichen Gründen auf).

"Es ist ganz klar, wir werden als Favorit abgestempelt, nehmen diese Rolle aber auch an. Vom VfB Friedrichshofen und ST Kraiberg werden wir allerdings heftigen Gegenwind bekommen", sagte Schmalzl, der auch noch den TSV Mailing auf der Rechnung hat. Dieser schaffte ungeschlagen mit 70 Punkten und 102:31 Toren den Aufstieg.

SV Karlskron

"Bei uns wird sich nichts mehr tun. Ich denke, dass wir uns gut verstärkt haben und wäre zufrieden, wenn wir den fünften Platz von der abgelaufenen Saison wiederholen könnten. Ganz vorne mitzuspielen wird verdammt schwer. Das Rennen werden der SV Karlshuld und der VfB Friedrichshofen machen", stapelt Karlskrons Abteilungsleiter Christian Bährle lieber ein wenig tief. Er meldet bislang folgende Neuzugänge: Tobias Firnkäs, Tobias Winkler (beide TSV Rohrbach), Dominik Becker (DJK Ingolstadt), Daniel Schmid (DJK Ingolstadt U19), Fabian Zimmermann (TSV Baar/Ebenhausen U19), Bastian Kaltenecker, Tobias Wimmer, Alexei Gerdt, Daniel Donaubauer, Arthur Gerber, Tobias Bier, Michael Fen und Martin Kopold (alle eigene A- Junioren).

Noch keinen Kommentar gibt der TSV Lichtenau ab und bestätigte durch Abteilungsleiter Heinz Seidl nur, dass Erwin Grenner auch weiterhin Spielertrainer sein wird.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren