Newsticker
RKI meldet 16.417 Neuinfektionen und 879 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bundesländer folgen Söders hartem Corona-Kurs nicht

Analyse

27.08.2020

Bundesländer folgen Söders hartem Corona-Kurs nicht

Ministerpräsident Markus Söder bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Angela Merkel im Anschluss an die Videokonferenz mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer.
Bild: Michele Tantussi/Reuters/Pool, dpa

Bei der Ministerpräsidentenkonferenz mit Angela Merkel bildete sich eine breite Front gegen harte Maßnahmen. Eine Analyse.

Markus Söder wollte am Donnerstag nur noch eines: möglichst schnell nach Hause. In Berlin hatte der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende bei der Konferenz der Regierungschefs von Bund und Ländern vehement für schärfere Corona-Regeln und ein bundesweit einheitliches Vorgehen gekämpft. Söder wusste dabei Bundeskanzlerin Angela Merkel ( CDU) an seiner Seite.

Am Ende reichte es aber nicht, um aus dem Flickenteppich ein geordnetes Regelwerk zu machen. Deutschland steuert damit ungebremst auf den Corona-Herbst zu, der nach Einschätzung vieler Experten einen Anstieg der Infektionen bringen wird.

Bußgeld für Maskenpflicht-Verstöße: Sachsen-Anhalt bleibt außen vor

Schon die Sitzungsdauer zeigte, wie verbissen um die einzelnen Vorstellungen gekämpft wurde. Fast vier Stunden länger als geplant dauerten die Beratungen. Einig waren sich die Chefinnen und Chefs der Länder in der Einschätzung, dass sich die Corona-Pandemie eher verschärfen wird.

Söder hatte deshalb vor dem Treffen auf einheitliche Regeln und schärfere Strafen gedrungen. Bei Verstößen gegen die Maskenpflicht hätte sich Söder etwa durchaus Bußgelder im vierstelligen Bereich vorstellen können. Stattdessen wurde ein Mindestbußgeld von lediglich 50 Euro festgelegt, das nicht einmal von allen Ländern mitgetragen wurde – Sachsen-Anhalt bleibt hier außen vor.

Bereits am Mittwochabend hatten Bund und Länder eine Beschlussvorlage erarbeitet. Sie sah unter anderem strengere Vorgaben für private Feiern vor. Doch Ministerpräsidenten wie der Nordrhein-Westfale Armin Laschet (CDU) sprachen sich dem Vernehmen nach dagegen aus, weil sie zu große Einschränkungen für Bürgerinnen und Bürger fürchteten. Die mecklenburg-vorpommersche Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) berief sich darauf, dass es in ihrem Bundesland ohnehin nur wenige Infektionen gebe, stärkere Einschränkungen als bisher also nicht notwendig seien.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Markus Söder, Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz, sprechen während der Videokonferenz mit den Ministerpräsidenten der Länder.
Bild: Handout, Steffen Kugler/Bundesregierung/dpa

Familienfeiern: Merkel bedauert, dass es keine feste Regelung gibt

Der Vorstoß dieser Länder konnte auch als Affront gegen Söder gewertet werden, der als Corona-Hardliner in der Vergangenheit oft kritisiert wurde und sich auch bei den privaten Veranstaltungen noch weitergehende Regeln hätte vorstellen können – beispielsweise die Verpflichtung, Namenslisten auch bei Privatfeiern zu führen. Strengere Alkoholverbote wären ebenfalls in seinem Sinne gewesen.

Kanzlerin Merkel betonte, wie wichtig es sei, weiter die allgemeinen Regeln von Rücksicht und Umsicht einzuhalten. Größere Öffnungsschritte seien „vorerst nicht zu rechtfertigen“, erklärte die CDU-Politikerin – und bedauerte, dass es in puncto Familienfeiern keine feste Regelung gab, betonte gleichzeitig aber auch, dass es richtig gewesen sei, den Fokus auf diesen Bereich zu setzen. Es sei gut, „dass da eine Sensibilität geweckt ist“, meinte sie. Gleichzeitig machte sie klar, dass die Angelegenheit noch längst nicht erledigt ist. „Wir werden in den Wintermonaten an dem Thema dranbleiben“, sagte sie.

 

Bei einer Sache blieb Merkel hart: Für Reiserückkehrer aus Risikogebieten soll es künftig keine Entschädigung für den Verdienstausfall durch Quarantäne mehr geben. Dies soll aber nur gelten, wenn ein Land bereits bei Reiseantritt zum Risikogebiet erklärt wurde. Merkel rief die Bürger auf, wo immer möglich, auf Reisen in Risikogebiete zu verzichten. Die Pflicht zur 14-tägigen Quarantäne für Rückkehrer aus Risikogebieten soll frühestens durch einen Test am fünften Tag nach Rückkehr entfallen können. Diese Regelung soll möglichst ab 1. Oktober 2020 gelten.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Corona-Konferenz: Schluss mit dem Länder-Chaos

Lesen Sie auch: Bundesliga-Stadien bleiben vorerst leer, aber es gibt Hoffnung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.08.2020

"Deutschland steuert damit ungebremst auf den Corona-Herbst zu, der nach Einschätzung vieler Experten einen Anstieg der Infektionen bringen wird."
Nein, ein weiterer Anstieg ist nicht möglich, da die Testkapazitäten ausgereizt sind. Außerdem sinkt die Quote der positiven Tests seit letzter Woche wieder, nachdem sie in den drei Wochen zuvor von 0,6% auf knapp unter 1% gestiegen ist.

Permalink
28.08.2020

Könnte es aber sein, daß die Quote derer steigt, die ins Krankenhaus müssen, also derjenigen bei denen die Krankeit einen härteren Verlauf nimmt? Absolut werden die Fallzahlen bei dieser Politik sicherlich steigen (auch wenn man es in der Statistik wegen erschöpfter Testmöglichkeiten nicht sieht).

Permalink
28.08.2020

(edit/mod)

Permalink
27.08.2020

Söder hat da vollkommen recht. Der Mann hat definitiv an Statur gewonnen..die, die ihm nicht folgen, werden feststellen, wie Corona über ihre Länder schwappt wie eine Flutwelle..

Permalink
27.08.2020

Na ja, bis jetzt ist Corona mehr über Bayern geschwappt als über andere Länder. Das wird wohl auch so bleiben.

Permalink
28.08.2020

Gut - wer seine Bevölkerung mehr traktiert und schikaniert, und zwar willkürlich, gewinnt an Statur. Da fallen mir sofort einige Machthaber auf unserem Globus ein die eine hervorragende Statur besitzen müssen.

Permalink
28.08.2020

Also jeder der rechnen kann weiß, dass der Mann in Mathe grottenschlecht sein muss - oder skrupellos. Insofer hat er auf alle Fälle an Statur gewonnen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren