1. Startseite
  2. Politik
  3. Exklusiv - Scheuer hält an Tests für autonomes Fahren fest

Trotz tödlichem Unfall

20.03.2018

Exklusiv - Scheuer hält an Tests für autonomes Fahren fest

Der neue Verkehrsminister Andreas Scheuer hält trotz des tödlichen Unfall mit einem selbstfahrendem Auto in den USA hierzulande an Tests fest.
Bild: Kay Nietfeld (dpa)

In den USA ist erstmals ein Mensch durch einen Unfall mit einem selbstfahrenden Auto gestorben. Andreas Scheuer will die Tests in Deutschland aber fortsetzen.

Wie gefährlich ist es, einem Computer das Lenkrad zu überlassen? Obwohl in den USA zum ersten Mal ein Mensch von einem selbstfahrenden Auto getötet worden ist, will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer das autonome Fahren auch in Deutschland weiterhin testen. „Unser Ziel ist es, die Systeme ausführlich, präzise und alltagstauglich weiterzuentwickeln – auf der Autobahn und in Innenstädten“, sagt er im Gespräch mit unserer Zeitung. Deutschland müsse „die großen Chancen von digitalen Innovationen für die Mobilität nutzen“, fordert der CSU-Politiker. Voraussetzung für die Alltagstauglichkeit seien allerdings Sicherheit und technische Zuverlässigkeit.

In Arizona ist eine Fußgängerin von einem autonom fahrenden Auto erfasst worden. In deutschen Innenstädten gibt es solche Probefahrten derzeit nicht. Wenn es nach Kurt Gribl geht, soll das auch so bleiben. „Erst wenn die technischen Möglichkeiten weiter ausgereift sind, insbesondere was den Sicherheitsaspekt betrifft“, werde man sich damit befassen, sagt Augsburgs Oberbürgermeister, der auch Präsident des Bayerischen Städtetages ist. Er spricht sich dafür aus, die Technologie auf abgesperrten Teststrecken weiterzuentwickeln.

Probefahrten auf deutschen Autobahnen

Schon jetzt finden Probefahrten auf Autobahnen statt, zum Beispiel auf einem Abschnitt der A9. Dabei befindet sich immer ein Fahrer an Bord, der im Notfall eingreifen kann. „Die letzte Verantwortung muss auch in Zeiten autonomen Fahrens immer der Mensch tragen“, sagt ein Sprecher des Verbandes der Automobilindustrie. Ganz ohne den Menschen wird nur im digitalen Parkhaus der Zukunft getestet. Dort steigt der Fahrer am Eingang aus und das Auto sucht sich dann selbst einen Stellplatz.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Um die Frage zu beantworten, wie viel Macht Computer über den Straßenverkehr bekommen sollen, hat die Bundesregierung schon vor Jahren eine Ethikkommission eingesetzt. Die gab am Ende eine klare Antwort: Fahrzeuge, die nicht vom Menschen gesteuert werden, sind wesentlich sicherer – und deshalb ist es ethisch geboten, sie zu entwickeln und einzusetzen.

Der Augsburger Weihbischof Anton Losinger war Mitglied der Kommission. Für ihn gibt es keinen Zweifel: „Der Mensch ist der Unfallgenerator Nummer eins im Straßenverkehr.“ Nur durch den Einsatz intelligenter, lernender Systeme werde der Verkehr sicherer, sagt Losinger. Er betont aber zugleich: „Weder mit einem Computer noch mit einem Menschen am Steuer wird es im Straßenverkehr ein ewiges Leben geben.“ Bei dem Unfall in den USA saß im Übrigen ein Mitarbeiter des Taxiunternehmens Uber am Steuer, doch auch er konnte den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Dass Uber den Testbetrieb nun eingestellt hat, hält Losinger für richtig: „Die Menschen dürfen das Vertrauen in die Systeme nicht verlieren. Deshalb muss die Unfallursache aufgeklärt werden.“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

22.03.2018

Ich bin ein erklärter Befürworter des autonomen Fahrens. Aber bitte des echten autonomen Fahrens, d.h. ich kann mich während der Reise anderen Dingen zuwenden ggf. auch auf dem Rücksitz ein Nickerchen machen. Dazu müsste das System natürlich zu 99,99999 Prozent zuverlässig sein (technische Aussetzer sind immer möglich - aber weitaus seltener als menschliche).

Alle anderenVarianten sind für mich kein autonomes Fahren sondern lediglich mehr oder weniger weit reichende Assistenzsysteme. So sollte man sie dann auch benennen. Und diese sollten auf keinen Fall das eigentliche Fahren entfallen lassen sondern lediglich eine zusätzliche Sicherheit gewähren, also bremsen, wenn der Fahrer zu spät reagiert, warnen, wenn eine Gefahr erkennbar wird, mit Rundumsicht Hindernisse oder Personen rechtzeitig orten und anzeigen, bevor der Fahrer sie wahrnehmen kann (oder ggf. eben auch nicht).

Völlig unvorstellbar erscheint mir, wenn ein Fahrer, das selbstfahrend auf der Autobahn unterwegs ist, bei Versagen des Systems eingreifen soll. Schon beim Selberfahren ist die auf der Autobahn angesagten Monotonie, eine nicht zu unterschätzende Gefahr , und schwer zu bekämpfen. Wie soll das aussehen, wenn der Fahrer gar nichts mehr zu tun hat, außer zu gucken? Kann man wirklich als Überwacher eines Systems, das man ja eigentlich für zuverlässig erachten muss über Stunden die Konzentration aufrecht erhalten? Und wenn es Personen gibt, die das können (die Testfahrer) können das auch alle normalen Autofahrer?

Permalink
21.03.2018

Die Experten wissen: bis das vollautonome Fahren in Städten möglich sein wird, werden - wegen der dort anzutreffenden Komplexität - noch mindestens 10-20 Jahre vergehen!
Da folgen die Marketingabteilungen der Autohersteller dem Medienhype zum Automomen Fahren auf Hochtouren - wohl auch, um von den nicht beherrschten Klima-und Umwelt-Problemen der schmutzigen, veralteten Otto-bzw. Diesel-Motor-Technologien abzulenken (Nicht umsonst lassen, anders als in den USA, die entsprechenden, von der Automobilindustrie "gelenkten" Vorschriften auf EU-Ebene "Abgasschummelei" mit Abschaltvorrichtungen zu! Nicht umsonst genießt Tesla als US-Hersteller eine derartige Aufmerksamkeit!) Da wird dann aber auch schon über die ersten schweren Unfälle beim Autonomen Fahren berichtet. Dumm gelaufen! Man erkennt aber mittlerweile, dass das Autonome Fahren nicht nur eine technische Herausforderung darstellt - insbesondere in Bezug auf die technische Sicherheit -, sondern mehr noch ungelöste ethische, rechtliche und Informationssicherheitstechnische Probleme mit sich bringt. Vom Stand der vergleichbaren PC- und Smartphone-Sicherheit kann jeder Nutzer ein Lied singen. Und Staaten, Behörden, Unternehmen streiten sich heute schon um die Herrschaft über die persönlichen Daten aus den Fahrzeugen! Doch die Politik, (allen voran der unsägliche Mautflüsterer, Abgasturbo, Autobahnstaumeister, Bahn-Bremsklotz, Jahrhundert-Reformer, Sammelklagen-Verhinderer und Verkehrsminister der letzten GroKo Alexander Dobrindt), der mittlerweile organisiertes Staatsversagen bei der Kontrolle der Abgaswerte vorgeworfen wird, gebärdet sich, wie auch sein „C“SU-Nachfolger Scheuer weiterhin autohörig! Und Dobrindt hatte noch einen Gesetzentwurf vorgelegt, der die Unfallrisiken dieser unausgereiften Technologie voll auf den Autofahrer abwälzt. Und jetzt posaunt auch noch die ahnungslose Bär unausgegorene Halb-Wahrheiten hinaus!

"TaTü TaTa TaTü TaTa.
Freude am Fahren, wenn kein Fahrer da!
TaTü TaTa TaTü TaTa.
Vorsprung durch Technik, wenn kein WLAN da."

Freud und Leid des fahrerlosen Fahrens auf den Punkt gebracht:

https://youtu.be/njj5Z7KzG60
http://youtu.be/WzvpF6JR1cE

Viel Spaß beim Anhören! Und lasst Euch die Realität nicht vermiesen!

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Ein Roboterwagen des Fahrdienst-Vermittlers Uber erfasste eine Frau mit ihrem Fahrrad, die die Fahrbahn überquerten wollte. Foto: Chris Carlson/AP/
Arizona

Ermittlungen nach tödlichem Unfall mit Uber-Roboterwagen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden