Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Betreiber: Chef von AKW Saporischschja von Russen verschleppt
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Scholz, Macron und Draghi in Kiew – Luftalarm in der Stadt

Krieg in der Ukraine
16.06.2022

Scholz zu Besuch in Kiew – Treffen mit Selenskyj

Wolodymyr Selenskyj begrüßt Olaf Scholz und Emmanuel Macron in Kiew.
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Kanzler Scholz ist gemeinsam mit den Regierungschefs von Italien und Frankreich in die Ukraine gereist. In Kiew traf Scholz Präsident Wolodymyr Selenskyj.

Nach langem Zögern sowie Kritik und Druck von außen ist Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nun in die Ukraine gereist. Gemeinsam mit Italiens Regierungschef Mario Draghi und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ist Scholz an diesem Donnerstag mit einem Sonderzug in der ukrainische Hauptstadt Kiew eingetroffen. In Kiew ist auch der rumänische Präsident Klaus Iohannis zu den Politikern dazugestoßen.

Die vier Staats- und Regierungschefs sind mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zu Gesprächen zusammengekommen.

Kurz nach der Ankunft wurde in der ukrainischen Stadt Luftalarm ausgelöst. Das bestätigte ein Reporter der Deutschen Presse-Agentur (dpa) vor Ort. Der Alarm dauerte demnach etwa eine halbe Stunde an und ist mittlerweile aufgehoben. Die Luftalarm-Sirenen tönten auch in zahlreichen weiteren Landesteilen der Ukraine.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) geht an zerstörten Gebäuden in Irpin im Kiewer Vorort vorbei.
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Nach einem kurzen Zwischenstopp im Hotel haben Scholz und seine Begleiter zudem das ukrainische Irpin besucht, ein teils zerstörter Kiewer Vorort und Nachbarort des für russische Gräueltaten bekannt gewordenen Ortes Butscha. In Irpin wurden nach dem Rückzug der Russen Ende März knapp 300 teils hingerichtete Zivilisten gefunden. Macron soll laut Medienberichten bei dem Besuch gesagt haben: Dort seien "Massaker und Kriegsverbrechen" begangen worden. "Es ist eine heroische Stadt, gezeichnet von den Stigmata der Barbarei."

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Scholz in Kiew: "Nicht nur Solidarität demonstrieren"

Scholz sagte im Zug auf dem Weg nach Kiew: "Es ist wichtig, wenn die Regierungschefs der drei großen Länder, die schon bei der Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft dabei waren, nach Kiew fahren und in dieser ganz besonderen Situation des Krieges ihre Unterstützung für die Ukraine den Bürgerinnen und Bürgern der Ukraine zeigen. Wir wollen aber nicht nur Solidarität demonstrieren, sondern versichern, dass die Hilfe, die wir organisieren, finanziell humanitär, aber auch wenn es um Waffen geht, fortgesetzt werden wird." Man werde die Hilfen so lange fortsetzen, wie es nötig für den Unabhängigkeitskampf der Ukraine nötig sei, so Scholz. Gleichzeitig werde man noch einmal klarstellen, dass die verhängten Sanktionen gegen Russland von großer Bedeutung seien. "Denn sie tragen dazu bei, dass die Chance besteht, dass Russland sein Vorhaben aufgibt und seine Truppen wieder zurückzieht. Denn das ist ja das Ziel", unterstrich Scholz.

Scholz, Macron, Draghi: Auch möglicher EU-Beitritt der Ukraine wird besprochen

In der Nacht hatten sich Scholz, Macron und Draghi in der polnischen Stadt Rzeszow getroffen, um die Reise nach Kiew anzutreten. Der Besuch der drei Regierungschefs soll ein politisches Zeichen der Unterstützung für die Ukraine sein. Scholz hatte vor der Reise gesagt, er würde nur nach Kiew fahren, wenn konkrete Dinge zu besprechen wären. Bei den Gesprächen mit der ukrainischen Staatsführung soll um den Kriegsverlauf, einen möglichen EU-Beitritt der Ukraine und weitere Hilfen für das Land gehen. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte Scholz schon vor Wochen eingeladen. Doch zuerst gab es Verstimmungen, weil die Ukraine einen Besuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kurzfristig abgesagt hatte.

Foto: Michael Fischer, dpa

Bereits Anfang der Woche war bekannt geworden, dass es Pläne für den Besuch in der Ukraine gibt. Diese wurden offiziell jedoch nicht bestätigt – vermutlich aus Sicherheitsgründen. Über die gemeinsame Reise sollen die drei Regierungschefs bereits seit mehreren Wochen verhandelt haben.

Lesen Sie dazu auch

Bürgermeister Klitschko: "Glücklich und stolz"

Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko äußerte sich erfreut über Scholz' Besuch: "Ich bin als Bürgermeister glücklich und stolz, dass der deutsche Bundeskanzler zusammen mit dem französischen Staatspräsidenten und dem italienischen Regierungschef unsere Stadt besucht", sagte Klitschko am Donnerstag der Bild. Das sei ein Zeichen großer Unterstützung in einer Zeit, in der es immer noch ein Risiko sei, Kiew zu besuchen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung