Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland stoppt mehr als 180 Männer bei Fluchtversuch an der Grenze zu Georgien
  1. Startseite
  2. Schwabmünchen
  3. Kreis Augsburg: Keime im Trinkwasser: So reagieren die Bobinger aufs Abkochgebot

Kreis Augsburg
16.06.2018

Keime im Trinkwasser: So reagieren die Bobinger aufs Abkochgebot

Nach der zweiten Sitzung des Krisenstabes  wurden in  Bobingen alle Haushalte auch schriftlich von dem Problem mit dem Trinkwasser informiert.
3 Bilder
Nach der zweiten Sitzung des Krisenstabes wurden in Bobingen alle Haushalte auch schriftlich von dem Problem mit dem Trinkwasser informiert.
Foto: Pitt Schurian

In Bobingen müssen die Menschen das Trinkwasser abkochen, da Keime gefunden wurden. In den langen Supermarkt-Schlangen tauschen die Betroffenen Tipps aus.

Am Tag nach den spätabendlichen Lautsprecherdurchsagen und dem Heulen der Katastrophenschutzsirene in Bobingen ist das Abkochgebot für Trinkwasser am Samstagmorgen Thema in den Haushalten und später in den Warteschlangen an den Supermarktkassen. Schnell wird hier klar: Nicht alle wollen Wasser abkochen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

16.06.2018

Ein paar colibakterien im Wasser schaden niemanden der gesund ist. Als jeder auf dem Dorf seinen eigenen Brunnen hatte, war das Wasser sicher immer mit Bakterien belastet und niemand ist daran gestorben.

Permalink
17.06.2018

Die Colibakterien selbst sind keine Gesundheitsgefahr, das geht auch deutlich aus der Warnung hervor. Die Bakterien fungieren als Indikator für eine anderweitige Belastung des Wassers, welche erst noch gefunden werden muss. Es kann sich dabei durchaus um eine sehr gefährliche Verunreinigung handeln, daher die schnelle und effektive Warnung. Escherichia Coli zählt zu den sogenannten Fäkalindikatoren und deutet auf eine Verunreinigung der Probe durch menschliche oder tierische Fäkalien hin. Durch solche Verunreinigungen können unter anderem Hepatitis A + E, Salmonellen, Bandwürmer, Hakenwürmer, Soulwürmer, Yersinia oder Toxoplasmose übertragen werden, und das ist nur eine kleine Auswahl an Krankheiten. Als die Menschen ihre eigenen Brunnen für Trinkwasser ohne Kontrolle nutzten war die durchschnittliche Lebenserwartung auch gut 30 Jahre weniger ...

Permalink