Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Lokalsport
  4. Wie der Schnee den Menschen zu schaffen macht

10.01.2019

Wie der Schnee den Menschen zu schaffen macht

Extremes Schneewetter legt derzeit den Regionalbahnverkehr in Bayern lahm.
4 Bilder
Extremes Schneewetter legt derzeit den Regionalbahnverkehr in Bayern lahm.
Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Verkehr Weichenstörung sorgt für erhebliche Verspätungen bei der Bahn. Auch Autofahrer brauchen Geduld

Landkreis Es schneit und schneit – und ein Ende ist vorerst nicht in Sicht. Die Menschen haben sich schon daran gewöhnt, dass sie für den Weg in die Arbeit deutlich länger brauchen in diesen Tagen. Am Donnerstag aber war es besonders schlimm. Hier ein Überblick:

Bahn In unserer Region sorgte eine Weichenstörung in Kaufering für Probleme auf der Strecke Augsburg – Kaufering – Landsberg, auf der auch mehrere Bahnhöfe in unserer Region liegen. „Wir fahren, haben aber teilweise bis zu einer Stunde Verspätung“, sagt Christopher Raabe, Sprecher der Bayerischen Regiobahn (BRB). Durch die Weichenstörung seien die Probleme und Verspätungen noch etwas größer als in den letzten Tagen: „Aber wir sind froh, dass es bei uns einigermaßen läuft. Auf anderen Strecken musste der Bahnverkehr komplett eingestellt werden.“

Neben Störungen an den Weichen machen Bäume, die unter der Schneelast umkippen und auf die Gleise fallen, den Verantwortlichen bei der Bahn zu schaffen. Auch hier ist die Region bislang glimpflich davongekommen. „Das ist vielerorts ein Riesenproblem, und die Gefahr, dass ein Baum auf die Gleise stürzt, besteht bei uns natürlich auch. Aber glücklicherweise ist das in unserem Streckennetz noch nicht passiert und ich hoffe, dass das so bleibt“, sagt der Sprecher der BRB, die auf den Strecken Buchloe – Augsburg und Landsberg – Augsburg fährt.

Auf anderen Strecken, die Pendler aus unserer Region nutzen, sah es schlimmer aus. So kam es durch einen umgestürzten Baum auf der Strecke zwischen Kaufering und München zu Zugausfällen und erheblichen Verspätungen, so ein Bahnsprecher. Im Allgäu war die Bahnstrecke zwischen Kempten und Lindau bis 10.30 Uhr komplett gesperrt. In den BRB-Zügen der Region warnten am Morgen die Zugbegleiter die Fahrgäste vor Verspätungen und Zugausfällen

Straßen Auch auf den Straßen machte der Schnee den Pendlern zu schaffen, aber schwere Unfälle gab es nach Angaben der Polizei nicht. „Uns liegen keinerlei Mitteilungen über größere Unfälle oder Behinderungen im südlichen Landkreis Augsburg vor. Im nördlichen Landkreis ist die Situation etwas angespannter“, sagte ein Polizeisprecher. So kam es im Bereich Gersthofen seit Mittwochabend zu insgesamt 17 Verkehrsunfällen. Auch auf der B17 brauchten die Autofahrer länger, aber der Verkehr rollte weitestgehend. Der Schneefall sorgte für schwierige Verhältnisse auf der Fahrbahn. „Man hat aber das Gefühl, dass die Autofahrer ihre Fahrweise jetzt besser an die winterlichen Straßenverhältnisse angepasst haben“, so der Polizeisprecher. Auf der A96 mussten die Pendler hingegen lange Staus in Kauf nehmen.

Schule Während im benachbarten Landkreis Landsberg am Freitag die Schule ausfällt, müssen die meisten Schüler im Landkreis Augsburg sich auf den Weg machen. Generell Schulfrei wird es an den weiterführenden Schulen, die in die Zuständigkeit des Landkreises fallen, am Freitag nicht geben. „Wir gehen davon aus, dass es nicht mehr so viel schneien wird“, sagte am Donnerstag Michael Püschel vom Landratsamt. Allerdings können einige Haltestellen im südlichen Landkreis nicht von Schulbussen angefahren werden. Schüler, die auf diese Busse angewiesen sind, werden vom Unterricht befreit. Welche Schulen betroffen sind, lesen Sie auf Seite 6.

Müllabfuhr Auch der Müllabfuhr machen die starken Schneefälle Probleme. In Gessertshausen wurde am Donnerstag die Müllabfuhr witterungsbedingt eingestellt. Über einen Nachleerungstermin informiert der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Augsburg. In Untermeitingen, Mickhausen und Walkertshofen bleiben die Papiertonnen stehen. Ein Nachleerungstermin steht noch nicht fest. In den Bobinger Ortsteilen Waldberg und Kreuzanger wurde die Abholung der Biotonnen eingestellt. Die Firma Remondis versucht am Freitag, die Tonnen zu leeren. (mit mcz)

Eine Bildergalerie mit Winter-Impressionen gibt es unter schwabmuenchner-allgemeine.de/schwabmuenchen

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren