1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. Bayern-Monitor
  4. Mehrheit der Deutschen vertraut Seehofer in Bamf-Affäre

Exklusiv-Umfrage

26.05.2018

Mehrheit der Deutschen vertraut Seehofer in Bamf-Affäre

Innenminister Horst Seehofer muss sich aktuell mit der Bremer Asyl-Affäre auseinandersetzen. Es geht um unrechtmäßige Asylbescheide.
Bild: Bernd von Jutrczenka, dpa

Beim Bamf in Bremen ist Aufklärung notwendig. Tut Innenminister Horst Seehofer genug, um ans Licht zu bringen, was dort geschah? Eine Mehrheit sagt: eher ja.

Eine Mehrheit der Deutschen sieht die Rolle von Innenminister Horst Seehofer in der Bamf-Affäre eher positiv. In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für unsere Zeitung sagten 42,7 Prozent der Befragten, der CSU-Chef trage zur Aufklärung des Skandals bei. Jeder dritte Deutsche sieht das nicht so. So sagen 33,5 Prozent der Befragten, Seehofer behindere die Aufklärung der Bamf-Affäre eher. Rund jeder vierte Deutsche (23,8 Prozent) ist in dieser Frage unentschieden – ein hoher Wert. Auffällig ist auch: Nur rund ein Viertel der Befragten sagt, der Innenminister kläre eindeutig auf oder verhindere eine Aufklärung eindeutig.

Rückhalt erfährt Seehofer vor allem von Anhängern der Unionsparteien. Unter diesen sind sieben von zehn Befragten der Ansicht, er trage positiv zur Aufklärung bei. 14,6 Prozent sehen das nicht so. Deutlich skeptischer sind die Wähler des Koalitionspartners SPD, mit der die Union in der Bamf-Affäre im Clinch liegt. Während die Hälfte von ihnen (50,9 Prozent) der Ansicht ist, Seehofer behindere die Aufklärung des Asyl-Skandals, bescheinigen 22,4 Prozent der SPD-Anhänger dem Innenminister eine positive Rolle.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In Bremen sollen Mitarbeiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge nach Angaben der Staatsanwaltschaft zwischen 2013 und 2016 mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende Grundlage Asyl gewährt haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem gegen die ehemalige Leiterin.

Seehofer hatte jüngst entschieden, dass in der Bremer Außenstelle vorerst keine Asylentscheidungen mehr getroffen werden dürfen. Die Mitarbeiter haben Bamf-Angaben zufolge aktuell weder Zugang zu Akten noch zur Computer-Software. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hatte Seehofer in der Affäre zuvor scharf kritisiert. Die Öffentlichkeit habe ein Interesse zu erfahren, wie es zu solchen Zuständen kommen konnte.

Bei repräsentativen Umfragen des Meinungsforschungsinstituts Civey zählen nur die Stimmen registrierter und verifizierter Internetnutzer, die Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angegeben haben. Jeder kann einmal abstimmen. Die Stimmen werden nach einem wissenschaftlichen Verfahren gemäß der Zusammensetzung der Bevölkerung Deutschlands gewichtet. Für die Sonntagsfrage wurden die Antworten von 5008 Teilnehmern berücksichtigt. Befragungszeitraum: 24. bis 25. Mai. Der statistische Fehler liegt bei 2,6 Prozent.

Das ist unser Bayern-Monitor

Wir möchten wissen, wie Bayern tickt. Mit Blick auf die Landtagswahl im Herbst untersuchen wir in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey in Umfragen, wie die Menschen im Freistaat über bestimmte Themen denken.

Die Ergebnisse werden regelmäßig in unserer Zeitung und in unserem Online-Portal veröffentlicht. Zusätzlich zu den vier dauerhaft laufenden Umfragen befragen wir Sie in einzelnen Umfragen zu aktuellen Themen - wie zur Frage, ob Seehofer und Söder gut zusammenarbeiten werden. Was es mit unserem Bayern-Monitor auf sich hat, warum wir das Ganze machen und wie die Civey-Umfragen funktionieren, erklären wir Ihnen an dieser Stelle. Alle Informationen auf einen Blick finden Sie hier.

Zu den Fragen des Bayern-Monitors gelangen Sie auch hier:

Hinweis zu den Umfragen des Bayern-Monitors: Da wir mit unserem Bayern-Monitor die Stimmung in Bayern langfristig betrachten, laufen unsere Umfragen weiter. Es ist also möglich, dass sich die Umfrageergebnisse zu einem späteren Zeitpunkt von den im Text thematisierten Ergebnissen unterscheiden.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%2087842818(2).tif
Exklusiv-Umfrage

Asylstreit: Zwei Drittel der Bayern befürworten notfalls Koalitionsbruch

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!