1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. Bayern-Monitor
  4. Umfrage: Bayern wollen Seehofer in Rente schicken

Bayern-Monitor

19.01.2019

Umfrage: Bayern wollen Seehofer in Rente schicken

Horst Seehofer gibt am Samstag sein Amt als CSU-Parteichef ab. Eine große Mehrheit der Bayern ist dafür, dass er auch sein Ministeramt aufgibt.
Bild: Michael Kappeler, dpa (Archiv)

Exklusiv Horst Seehofer gibt am Samstag sein Amt als CSU-Chef ab. Einer Mehrheit der Menschen im Freistaat genügt das nicht.

Er habe keine Angst vor dem Ruhestand und sich noch einiges vorgenommen, sagte Horst Seehofer diese Woche in einem großen Interview unserer Redaktion. So will der 69-Jährige die Erinnerungen an sein politisches Leben in Buchform fassen und sucht noch einen Ghostwriter, der seine Memoiren auf Papier bringe: „Das muss ein Profi machen, der die Informationen einfach verständlich und doch spannend verarbeitet“, sagte der scheidende CSU-Chef. Wenn es nach der Mehrheit der Bayern geht, können sich Seehofer und sein Co-Autor allerdings gleich ans Werk machen.

Denn laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag unserer Redaktion wünschen die meisten Menschen im Freistaat nach Seehofers Rückzug von der CSU-Spitze auch seinen Rücktritt als Bundesinnenminister: 53,4 Prozent der Befragten sprachen sich dafür aus, dass der 69-Jährige jetzt auch sein Berliner Ministeramt aufgeben soll. Nur 38,4 Prozent der 3011 Befragten wollen, dass Seehofer weiter in der Bundesregierung Innenminister bleibt. Der Rest ist in der Frage unentschieden. Vier von zehn Befragten sagen gar, Seehofer solle sein Ministeramt „auf jeden Fall“ niederlegen.

Lediglich bei CSU-Anhängern genießt der scheidende Parteichef noch großes Ansehen: 63 Prozent der CSU-Wähler wollen an Seehofer im Bundeskabinett festhalten. Doch immerhin 28 Prozent seiner Parteianhänger antworteten auf die Frage „Sollte Horst Seehofer neben dem CSU-Parteivorsitz Ihrer Meinung nach auch sein Amt als Bundesinnenminister abgeben?“ mit Ja. Bei den männlichen Bayern ist der Wunsch nach Seehofers gänzlichem Rückzug aus der Politik mit 57,9 Prozent größer als bei den Frauen mit 48,2 Prozent.

Allerdings hat Seehofer bereits mehrfach klargestellt, dass er sich längst nicht reif für die Rente sieht und zusammen mit der Großen Koalition die volle Legislaturperiode im Amt bleiben will. Doch Gedanken über seine politische Zukunft nach seinem Ausscheiden als Innenminister macht sich Seehofer bereits, wie er in dem Interview verraten hat. Er werde sich auch nach seiner politischen Laufbahn zu den Megathemen Kinderarmut und Altersarmut bei Frauen zu Wort melden, kündigte der ehemalige Ministerpräsident schon jetzt an.

Das Meinungsforschungsinstitut Civey zählt für seine repräsentativen Umfragen nur die Stimmen registrierter und verifizierter Internetnutzer, die Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angegeben haben. Die Stimmen werden nach einem wissenschaftlichen Verfahren gemäß der Zusammensetzung der bayerischen Bevölkerung gewichtet. Für die Frage wurden die Antworten von 3011 Teilnehmern aus Bayern berücksichtigt. Der statistische Fehler liegt bei 3,2 Prozent. Der Befragungszeitraum war vom 11. bis 18. Januar 2019.

Das ist unser Bayern-Monitor

Wir möchten wissen, wie Bayern tickt. In Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey untersuchen wir in Umfragen, wie die Menschen im Freistaat über bestimmte Themen denken.

Was es mit unserem Bayern-Monitor auf sich hat, warum wir das Ganze machen und wie die Civey-Umfragen funktionieren, erklären wir Ihnen an dieser Stelle. Alle Informationen auf einen Blick finden Sie hier.

Zu den Fragen des Bayern-Monitors gelangen Sie auch hier:

Hinweis zu den Umfragen des Bayern-Monitors: Da wir mit unserem Bayern-Monitor die Stimmung in Bayern langfristig betrachten, laufen unsere Umfragen weiter. Es ist also möglich, dass sich die Umfrageergebnisse zu einem späteren Zeitpunkt von den im Text thematisierten Ergebnissen unterscheiden.

Auch in unserem Podcast "Bayern-Versteher" geht es um Seehofer und die Zukunft der CSU. Hier können Sie reinhören:

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren