Newsticker
Corona-Gipfel: Arbeitgeber müssen Homeoffice ermöglichen, Maskenpflicht wird bundesweit verschärft
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Die Sorgen der kleinen Sportvereine gehen in der Krise unter

Die Sorgen der kleinen Sportvereine gehen in der Krise unter

Kommentar Von Andrea Bogenreuther
16.12.2020

Nie gab es so eine große Kluft zwischen Leistungs- und Breitensportlern wie momentan. Die einen sind zum Nichtstun verdammt, die anderen weiterhin aktiv.

Telefonische Beschwerden schlagen fast täglich auf in der Sportredaktion. Über die Gruppe von Jugendlichen, die auf der Bezirkssportanlage Fußball spielt, über Fechter, die abends in einer Sporthalle trainieren oder Kanuten, die weiterhin den Augsburger Eiskanal hinunterpaddeln.

Das Unverständnis ist mit der Infektionsschutzverordnung begründet, nach der seit Mitte November eigentlich sämtliche Sportstätten Bayerns geschlossen sein müssten. Doch es gibt sie, jene Ausnahmen, die den ohnehin schon bestehenden Graben zwischen Breiten- und Leistungssport bedauerlicherweise noch tiefer werden lassen.

Profiklubs wie der FCA und die Augsburger Panther spielen weiter

Denn während der Breitensport seit der Komplettschließung zum Stillstand verdammt ist, dürfen Profisportler weiterhin ihrem Beruf nachgehen. Dazu gehören in unserer Region nicht nur der Fußball-Bundesligist FC Augsburg oder in der Deutschen Eishockey-Liga die Augsburger und die Ingolstädter Panther.

Auch Nachwuchsathleten mit Profivertrag und alle Aktiven aus bayerischen und schwäbischen Kadern dürfen aufgrund der Ausnahmeregel weiterhin trainieren – Kanuten, Fechter, Turner.

Nachwuchssportler können Trainingsrückstand nicht mehr aufholen

Sie alle sind mehr als dankbar dafür. Denn eine Zwangspause über mehrere Monate hinweg hätte zur Folge, dass die deutschen Sportler international auf lange Zeit hin nicht mehr konkurrenzfähig wären. Die Nachwuchstalente, bei denen jedes Jahr in der sportlichen Entwicklung entscheidend ist, könnten den Trainingsrückstand nicht mehr aufholen. Qualifikationen für Welt- und Europameisterschaften und auch die Olympischen Spiele wären dahin. Deshalb profitieren sie mit Recht von der Ausnahmeregelung.

Doch das ohnehin schon angespannte Verhältnis zum Breitensport wird dadurch nicht besser. Schon vor Corona-Zeiten gab es Klagen, dass der Profisport sowohl von staatlichen Stellen als auch von privaten Sponsoren mehr gefördert und geschätzt werde als der Breitensport und die ihm verbundenen kleinen Vereine.

Während die Ehrenamtlichen täglich Klinken putzen, um ein paar hundert Euro für ihre Teams zu sammeln, profitieren die großen Kaliber wie Fußball oder Formel 1 von opulenten Fernsehgeldern. Die Randsportarten und die kleinen Vereine hingegen werden mit ihren Sorgen und Nöten ziemlich alleingelassen.

Die Hürden für Unterstützungsgelder sind so groß, dass bisher die wenigsten auf eine Geldspritze hoffen können. Doch Vereine müssen ihre Sportstätten auch dann instand halten, wenn die Mitglieder nicht aktiv sind. Dazu kommen zum Jahreswechsel überdurchschnittlich hohe Kündigungszahlen, was die Dachorganisation, der Bayerische Landes-Sportverband (BLSV), bereits bestätigt hat. Wenn über Monate hinweg kein Angebot genutzt wird, braucht ein Mitglied schon eine gehörige Portion Treue, um den jährlichen Beitrag zu zahlen.

Keine Trainingsvideos aus den Sporthallen

Selbst den erfinderischen Vereinen, die mit digitalen Angeboten ihre Mitgliederbindung aufrechterhalten wollten, warf man Knüppel zwischen die Beine. Denn einerseits erhielten Schulkinder bis vor kurzem zwar noch Sportunterricht in den Vereinshallen, den Übungsleitern aber war es strikt verboten, alleine in einer sonst leeren Sportstätte Trainingsvideos zu streamen.

 

Vorgaben, die bei den Vereinen zu Recht auf Unverständnis stoßen. Ebenso wie die Tatsache, dass sie mit großem finanziellen Aufwand schlüssige Hygienekonzepte entwickelten, denen die Politik dann aber kein Vertrauen entgegenbrachte. Selbst Outdoor-Anlagen wurden geschlossen. Doch wenn im Leistungssport Lösungen möglich sind, müsste das durchaus auch in verschiedenen Bereichen des Breitensports gelingen. Vielleicht nicht unbedingt im harten Lockdown, doch sicherlich in der Zeit danach.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.12.2020

Millionäre dürfen weiter Sport treiben - Normalbürger nicht. Es ist auch nicht einfach (durch die Politik) zu erkennen ob Spitzensport oder Breitensport für die Volksgesundheit mehr bringt. Spitzensport bringt mehr Geld - vermutlich auch an die Entscheider der Breitensportsperrung.

Permalink
16.12.2020

Unsinn!

Individualsport wie Joggen oder Radfahren ist weiterhin erlaubt.

Permalink
17.12.2020

Wie so oft - Schwachsinn. Etwas Bewegung ist nicht immer Sport.

Permalink
17.12.2020

Sportarbeitende Menschen dürfen weiter ihrer Arbeit nachgehen wie andere arbeitende Menschen auch. So wird ein Schuh draus.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren