Newsticker
6729 Corona-Neuinfektionen und 217 neue Todesfälle gemeldet
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Augsburger Panther
  5. AEV-Gesellschafter Sigl über Geisterspiele: "Ich könnte heulen"

Augsburger Panther

12.01.2021

AEV-Gesellschafter Sigl über Geisterspiele: "Ich könnte heulen"

Panther-Hauptgesellschafter Lothar Sigl kann sich mit den Geisterspielen nicht anfreunden.
Bild: Ulrich Wagner

Exklusiv Panther-Boss Lothar Sigl erklärt, wie er zu den Spielen ohne Zuschauer steht - und wie der AEV das Geld für die Neuzugänge auftrieb.

Sechs Spieltage sind absolviert. Wie gefällt Ihnen die Deutsche Eishockeyliga in leeren Hallen?

Lothar Sigl: Ich kann mich nicht daran gewöhnen. Ich könnte heulen, wenn ich sehe, wie da unten DEL-Eishockey gespielt wird und außen rum gar niemand ist. Das ist nicht das Produkt Eishockey, das wir über viele Jahre aufgebaut haben. Aber für den Klub und auch für die Liga war es alternativlos. Es war wichtig, dass der Sport präsent bleibt. Alles andere werden wir irgendwie durchstehen und irgendwann hoffentlich wieder in einem vollen Curt-Frenzel-Stadion spielen.

Die DEL hat sich lange geziert mit dem Saisonstart und erst sehr spät dazu entschieden. Hat sich diese Strategie ausgezahlt?

Sigl: Es war die beste Entscheidung, sich so lange Zeit zu lassen, um vernünftig Gelder zu akquirieren. Alles andere wäre wirtschaftlich für viele Klubs reines Risiko gewesen. Wir in Augsburg wären vier Wochen vorher nicht dabei gewesen. Und das gilt wahrscheinlich auch für fünf oder sechs anders Klubs. Auch alles, was die Liga sonst gemacht hat vom neuen Modus über die Hygienekonzepte, die man in Ruhe entwickeln konnte – das war alles nicht ganz so dumm.

2020 gab es für 13 der 14 DEL-Klubs eine Finanzspritze des Bundes. Wie sieht es damit für 2021 aus?

Sigl: Das ist noch sehr weit weg. Fakt ist, dass der erste Zuschuss für die ganze Liga lebenswichtig war. Möglicherweise wäre die DEL ohne staatliche Hilfen nicht in den Spielbetrieb gekommen, zumindest nicht komplett. Das gleiche gilt für 2021. Eine Fortführung dieser Programme wäre für alle Profisportarten außerhalb der ersten und zweiten Fußball-Bundesliga extrem wichtig. Wir sind weiterhin ohne Zuschauer. Wir haben weiterhin gewaltige Einschränkungen, was die Einnahmen angeht. Da geht es um den Erhalt der Sportkultur, der Klubs, der Arbeitsplätze und allem was dran hängt. Am Schluss waren es über 200 Profiklubs in allen möglichen Sportarten, die von dem Konjunkturprogramm profitiert haben. Dabei ist das Programm mit einem Volumen von 200 Millionen Euro nur zu einem Drittel ausgezahlt worden.

Stell dir vor die Augsburger Panther spielen und keiner geht hin. In Zeiten von Corona sind leere Zuschauerränge nicht nur im Eishockey gang und gäbe. Finanziell hat das weitreichende Konsequenzen.
Bild: Kolbert-Press

AEV-Boss Lothar Sigl: "Uns hat vor allem die Konstanz über 60 Minuten gefehlt"

Sportlich hatten die Panther anfangs Mühe und begannen mit vier Niederlagen, ehe der erste Sieg gelang. Wie bewerten Sie den Saisonstart?

Sigl: Nicht so negativ wie manche andere. Natürlich war es am Anfang ein bisschen durchwachsen. Uns hat vor allem die Konstanz über 60 Minuten gefehlt. Und wir haben uns relativ schwer getan im Abschluss. Von daher war es schleppend, aber man muss auch ein bisschen realistisch sein. Die Vorbereitung war sehr kurz. Man sieht, dass sich die Klubs leichter tun, die den Magenta Sport Cup gespielt haben. Aber jetzt haben wir angefangen zu punkten und hoffentlich geht das Ganze jetzt in die richtige Richtung.

Eine Erkenntnis der ersten Spiele war ja offensichtlich, dass es in der Offensive hapert. Zwei Stürmer wurden nachverpflichtet...

Sigl: Die Auswertungen der ersten Wochen waren, dass unsere Offensive Unterstützung braucht. Und wenn man einen Spieler wie Spencer Abbott kriegen kann, dann sollte man das auch tun. Als Klub haben wir eine Verantwortung unseren Spielern, Sponsoren und Fans gegenüber. Wir wollen wettbewerbsfähig sein. Dafür gilt es, die Mannschaft bestmöglich aufzustellen. Die Verpflichtung von Danny Kristo war dann eine Reaktion auf den langen Ausfall von Thomas Holzmann.

Danny Kristo (rechts) wechselte im Januar 2021 aus der KHL zum AEV.
30 Bilder
Das ist der AEV-Kader für die Saison 2020/21
Bild: Siegfried Kerpf

Einige Fans kritisieren, dass durch die Verpflichtungen die jungen deutschen Spieler weniger Einsatzzeit bekommen. Sehen Sie das auch so?

Sigl: Wir haben mit 13 Stürmern angefangen. Darunter waren zwei Kontingentspieler, dazu kamen fünf U-Spieler plus ein Alex Lambacher, der nach seinen Verletzungen auch fast neu ist in der Liga. Die brauchen aber ein bisschen Führung und Unterstützung von den Älteren. Es wäre fahrlässig gewesen, Leute wie Abbott oder Kristo nicht zu holen. Von ihnen können sie jede Menge lernen. Im Übrigen tut man den jungen Spielern keinen Gefallen, wenn man sie verheizt. Wir müssen einen gesunden Mittelweg zwischen Förderung und Überforderung finden.

Lothar Sigl: "Wir arbeiten jeden Tag an unseren Einnahmen"

Der Etat ist auf Kante genäht. Woher kommt das Geld für die Neuverpflichtungen?

Sigl: In der grundsätzlichen Planung waren natürlich neun Ausländer budgetiert. Aber wir wissen alle, was über den Sommer passiert ist. Alles wurde über den Haufen geschmissen. Als wir uns dann durchgerungen hatten, am Spielbetrieb teilzunehmen, mussten wir ein neues Budget aufstellen. Dort haben wir uns auf die Spieler beschränkt, die schon unter Vertrag waren. Inzwischen sind aber wieder viele Wochen vergangen. Wir arbeiten jeden Tag an unseren Einnahmen und die große Unterstützung aus Sponsorenkreisen hat nach und nach für den finanziellen Spielraum gesorgt. Wir machen keine Verrücktheiten.

Die Spieler haben auf Gehalt verzichtet, um den Spielbetrieb zu ermöglichen. Wie kam es bei diesen an, dass nun zwei neue Spieler geholt werden?

Sigl: Wir wollen unseren Spielern damit ja helfen. Man muss ihnen zeigen, dass das keine Gaudi-Saison ist, die wir einfach schnell hinter uns bringen wollen. Wir wollen Leistung sehen. Gegenüber der Mannschaft war das völlig problemlos, die sehen das ja genauso. Wir haben den Abbott nicht in einen Flieger steigen lassen, bevor die Verpflichtung an die Mannschaft kommuniziert war. Es wäre vielmehr ein Affront gegen die eigene Mannschaft gewesen, solche Möglichkeiten verstreichen zu lassen. Außerdem hat das, was momentan an Gehältern über den Tisch geht, nichts mit dem zu tun, was im letzten Jahr war. Die neuen Spieler passen hundertprozentig in das Finanzkonzept.

Lesen Sie dazu:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.01.2021

Wenn ich sowas lesen muss was da ein werter Herr Sigl von sich gibt könnte ich kotzen !
Vom Bund eine Finanzspritze fordern und über Jahre mit dem Geld umwerfen als gäbe es keinen nächsten Tag.
Mir klingeln heute noch die Ohren wo ich den Karten Vergaben lesen musste dass ein Vereinsmitglied keine Karte zusteht weil die Panther ausgegliedert sind.
Und jetzt bezahle ich mit meinen Steuern die nicht wenig sind, Profi Vereine ?
Alder da hat der Spaß ein Loch, und kein kleines !!!!
Scheiss die Arbeitsplätze an die da dran hängen wo da man schnell vorschiebt, die werden auch nur durch Kurzarbeit am Leben erhalten !
Oder Herr Sigl stocken Sie auf ?
Ne die ganzen kleine Einzelfirmen Friseure Wirte und sonst was lässt man hobs gehen,
aber Profis die Jahre lang sehr gutes Geld verdient haben unterstützt man !!!
Frag mich echt wo soll das ganze noch hinführen ?

Permalink
12.01.2021



K. Brenner
Sehr geehrter Herr Meyer,

glauben Sie, dass sich Herr Sigl mit dem AEV, in dem von ihm viel Herzblut und Arbeit steckt, reich geworden ist? Ich finde Ihren Kommentar unangebracht.

Permalink
12.01.2021

Mein lieber Herr Meyer,
die Gelder, mit denen Herr Sigl ihrer Meinung nach so um sich wirft, sind die Karten.- und Sponsoringeinnahmen, die von uns Fans und Firmen sehr gerne geleistet werden. Dass man als AEV Mitglied keinen Anspruch auf eine Karte für die Panther hat, sollte auch für Sie selbstverständlich sein. Im Gegensatz zu Ihnen, scheisse ich nicht auf die Arbeitsplätze, die nun mal erhalten werden müssen. Aber aus lauter Hass und Unverständnis, wie so ein Profiverein funktioniert, solch einen Kommentar zu schreiben, das zeigt mal wieder nachdrücklich, wie wenig Ahnung sie davon haben. Ausserdem bezahlen nicht nur Sie allein Steuern, sondern auch alle anderen Menschen und nachdem ein Spielbetrieb ohne Zuschauer einfach finanziell nicht machbar ist (oder arbeiten Sie gerne ohne Bezahlung?), ist es nur legitim, diesen etwas von unser aller Steuern zu unterstützen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren